• Freitag, 27. September 2019: Das ist heute in Potsdam wichtig

Freitag, 27. September 2019 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Walzertanzen wie in Wien, Streitgespräche im Grünen und Sitzblockaden auf den Brücken - in Potsdam ist heute viel los. 

Lukas Rameil
Die Urania entführt heute in das Wien des Fin de Siècle - hier ein Bild von Wilhelm Gause. 
Die Urania entführt heute in das Wien des Fin de Siècle - hier ein Bild von Wilhelm Gause. Repro: Urania Potsdam

Potsdam - Eröffnet der BER nun am 4. Oktober 2020? Warum wirft BER-Finanzchefin Heike Fölster überraschend das Handtuch? Heute erfahren wir womöglich mehr, denn der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlins, Brandenburgs und des Bundes (FBB) tagt. Wie immer, wenn diese Sitzungen anstehen, sollte man auf Überraschungen gefasst sein. Meistens sind es keine positiven. 

Debattieren im Grünen

Ebenfalls wenig erfreulich finden viele Potsdamer die Ankündigung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, das Baden im Neuen Garten größtenteils zu untersagen. Auch darüber soll heute beraten werden - allerdings öffentlich. RBB-Reporter Tim Jaeger will ab 16 Uhr vor Ort Gegner und Befürworter eines härteren Vorgehens der Stiftung in ihren Parks zu Wort kommen lassen.

Im Neuen Garten Potsdam wird das Baden bislang geduldet.
Im Neuen Garten Potsdam wird das Baden bislang geduldet.Foto: Andreas Klaer

"Wie war das für Euch?"

Ebenfalls diskutiert wird heute im Haus der Natur - allerdings nicht über Flora und Fauna, sondern über die sogenannte Dritte Generation Ost. Die Autorin und Herausgeberin Bianca Ely und die Journalistin Maike Nedo diskutieren mit Janny Armbruster darüber, wie Wende und Nachwendezeit für Kinder empfunden wurde. Die Soziologin und Politikwissenschaftlerin Ely ist 1979 am Stadtrand von Ost-Berlin geboren. Sie ist Mit-Herausgeberin und Autorin von “Wie war das für Euch? Die Dritte Generation Ost im Gespräch mit ihren Eltern”. Nedo kam 1971 in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz), zur Welt und arbeitet heute als Lektorin und freie Autorin für "Die Zeit". Armbruster ist nicht nur Grünen-Fraktionschefin im Potsdamer Stadtparlament sondern auch Vorstandssprecherin der Heinrich-Böll-Stiftung, die die Veranstaltung auch organisiert. Sie beginnt um 19 Uhr und ist kostenfrei, um Anmeldung hier wird aber gebeten.

Sitzen für das Klima

Nicht diskutiert sondern blockiert werden heute Abend hingegen die wichtigsten Potsdamer Brücken. Umweltaktivisten planen ab 18 Uhr eine Fahrraddemonstration durch die Stadt, die auch über die Lange Brücke, die Humboldtbrücke und die Glienicker Brücke führen soll. Dort sind jeweils Kurzkundgebungen mit Sitzblockaden geplant - mitten auf der Fahrbahn. Urheber eines entsprechenden Facebook-Aufrufs sind die Bewegung „Fridays for Future Potsdam“, das Bündnis „Potsdam for Future“ und die Initiative Changing Cities. Endpunkt des "Earth Strike Bike Rides" ist das studentische Kulturzentrum Kuze in der Hermann-Elflein-Straße, womit wir schon beim nächsten Thema wären. 

Auch die Glienicker Brücke wird kurzzeitig blockiert.
Auch die Glienicker Brücke wird kurzzeitig blockiert.Foto: Soeren Stache/dpa

Für eine bessere Flüchtlingspolitik

Im Kuze wird nämlich heute der „Tag des Flüchtlings“ begangen. Ein Potsdamer Bündnis aus Organisationen, Initiativen und engagierten Privatpersonen veranstaltet den Aktionstag mit dem Ziel, auf Missstände in der Flüchtlingspolitik hinzuweisen. Zudem sind Gesprächsrunden, ein Theaterstück, Info-Stände, Mitmachaktionen, eine eritreische Kaffeezeremonie und ein Erzählkaffee, in dem Geflüchtete von ihren Erlebnissen berichten, geplant. 

Die Pfingstkirche wird 125 - und feiert groß

Vor 125 Jahren wurde die Pfingstkirche unweit des Neuen Gartens geweiht. Dieses Jubiläum begeht die Gemeinde mit einem dreitägigen Fest, Beginn ist heute ab 17.30 Uhr auf dem Kirchengelände in der Großen Weinmeisterstraße 49a. Bis Sonntag gibt es Musik, einen Markt, eine Buchvorstellung und - wer hätte es gedacht - einen Gottesdienst. Das detaillierte Programm und die Geschichte der Kirche können Sie hier nachlesen.  

Gleichstellung in Potsdam

Wie kann Potsdam geschlechtergerechter werden? Um diese Frage geht es bei der heutigen Veranstaltung der Initiative Frauenwahllokal Potsdam und der Gleichstellungsbeauftragten Martina Trauth ab 17 Uhr. Erörtert werden soll, ob und wie der Anspruch auf Chancengleichheit, Toleranz und Vielfalt aus dem Leitbild der Stadt umgesetzt wird. Dabei soll es insbesondere um die Chancengleichheit für Frauen gehen, wie die Organisatoren mitteilten. Die Veranstaltung findet im Plenarsaal des Stadthauses, Friedrich-Ebert-Straße 79/81, statt.

Chöre dieser Stadt

Die Landeshauptstadt fördert jährlich chormusikalische und chorsinfonische Projekte. Unterstützt wird sie dabei durch eine Fachjury. Auch für das Jahr 2020 werden Fördermittel vergeben. Willkommen sind dabei Bewerbungen von chormusikalischen Projekten, die sich verstärkt der Nachwuchsförderung widmen – das heißt, auch junge Chöre können sich beteiligen. Ziele der Förderung sind die Stärkung der kulturellen Vielfalt. Zudem sollen die Interessen der Potsdamer Chöre sowie die Chortradition gestärkt werden. Warum wir das ausgerechnet heute aufschreiben? Heute ist der letzte Tag, an dem schriftliche Anträge für die Förderung abgegeben werden können. Eigenanteile des Antragstellers zur Durchführung des Projektes werden vorausgesetzt. Antragsformulare sind online unter www.potsdam.de abrufbar; Fragen zur Antragstellung beantwortet Diana Müller, Tel.: (0331) 289 33 43 oder per E-Mail an [email protected].

Mit dem Abendwalzer nach Wien

Ein Spaziergang durch Prag, Wien und Budapest, ohne Potsdam auch nur zu verlassen? Dieses Kunststück verspricht die Urania Potsdam mit ihrem "Abendwalzer" heute um 19 Uhr. Der Schauspieler Sebastian Zett und Sängerin Sandra Barenthin nehmen ihre Gäste mit auf einen literarisch-musikalischen Spaziergang durch die genannten Städte des Fin de Siècle, begleitet werden sie dabei am Klavier von Roland Reuther – vielen Potsdamern noch bekannt als langjähriger Kapellmeister des Hans-Otto-Theaters. Neben Musik aus Ungarn, Böhmen und Mähren gibt es auch Wiener Lieder zu hören; dabei reicht die Bandbeite von Antonín Dvořák bis Johann Strauss. Literarisch ergänzt wird der Reigen durch Texte, Monologe und Geschichten u.a. von Franz Kafka, Arthur Schnitzler und Hugo Hofmannsthal. Die Karten kosten 15,00 Euro, ermäßigt 10. 

Umsonst ins Museum

Gänzlich kostenlos ist heute dagegen der Besuch in einigen Potsdamer Museen - wie immer am letzten Freitag im Quartal. Die Gratis-Regelung gilt für das Filmmuseum, das Potsdam Museum, das Haus der Brandenburgisch Preußischen Geschichte und das Natrkundemuseum. Der nächste kostenfreie Freitag ist dann der 20. Dezember.

Ein Untergrundphilosoph und Wendeverlierer

Noch mehr Kultur gibt es an der Schiffbauergasse, genauer gesagt auf der Bühne der Reithalle. In dem Stück "Nationalstraße" erzählt der tschechische Autor Jaroslav Rudiš von einer irritierenden Figur: von Vandam, dem Kneipenschläger, Untergrundphilosophen und Wendeverlierer mit rechtsradikalen Tendenzen. Frank Abt führte Regie.

Trinken auf bayerisch

Und wer auf all die Streitgespräche, Diskussionen und kulturellen Veranstaltungen keine Lust hat, dem bleibt immer noch das Potsdamer Oktoberfest. Das startet nämlich ebenfalls heute - und ist garantiert frei von Hochkultur.

Zum Schluss das Wetter

Zum Wetter lässt sich heute leider wenig Positives sagen: Wolken, Regen, 16 Grad. Das einzig Gute: Am Samstag wird es besser - ein bisschen zumindest.