• Freitag, 24. April 2020: Das ist heute in Potsdam wichtig

Freitag, 24. April 2020 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute machen wir eine Radtour durch das "Rote Nowawes", lernen etwas über den Lieblingsbaum von Friedrich Wilhelm II. und können uns live nach Florenz schalten. 

"Demonstration in Nowawes" von Gerhard Hadert, 1925.
"Demonstration in Nowawes" von Gerhard Hadert, 1925.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Heute zunächst ein anderes Thema, das trotz all der wichtigen Corona-Nachrichten nicht in den Hintergrund rücken sollte: Das Ende des Zweiten Weltkriegs, das sich in diesem Jahr zum 75. Mal jährt. Und genau heute, am 24. April, wurde der Potsdamer Stadtteil Babelsberg befreit - der wegen seiner starken Arbeiterbewegung einst auch "Rotes Nowawes" genannt wurde. 

Die linke "Geschichtswerkstatt Rotes Nowawes" wollte den Jahrestag eigentlich mit einer Radtour zu den wichtigsten Stationen im Stadtteil begehen, doch die muss in der geplanten Form wegen der Corona-Einschränkungen ausfallen. Stattdessen haben die Initiatoren eine aufwändige Homepage gestaltet, anhand derer Interessierte die Tour alleine abfahren können - oder sich von zu Hause durchklicken. Eine Warnung haben die Macher aber gleich vorweggeschickt: "Wir sind uns bewusst, dass die ausgewählten Quellen und die Literatur, hier vor allem die Erinnerungsberichte, eine gewisse politische Färbung aus der Zeit der DDR beinhalten und deswegen immer im zeitgeschichtlichen Kontext gelesen werden müssen."  

Kurz vor der Befreiung von den Nationalsozialisten wurde Potsdam bekanntermaßen noch einmal heftigst angegriffen, am 14. April jährte sich auch die "Nacht von Potsdam" zum 75. Mal. Hier können Sie nachlesen, wie Zeitzeugen sich an dieses Ereignis erinnern. 

Nun aber müssen wir doch zum alles bestimmenden Thema dieser Tage kommen. 549 Corona-Infektionen werden aktuell in Potsdam gezählt, 39 Tote sind bereits zu beklagen. Dass die Landeshauptstadt weiter Hotspot in der Region ist, hat auch mit dem offenbar vorerst unbemerkten Corona-Ausbruch im städtischen Klinikum "Ernst von Bergmann" zu tun. Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) glaubt, dass daran auch die Geschäftsführung ihren Anteil hat und beurlaubte am Donnerstag Steffen Grebner, den Vorsitzenden der Geschäftsführung, und Dorothea Fischer, die medizinische Geschäftsführerin. Hans-Ulrich Schmidt aus dem Tochterhaus in Forst (Lausitz) und Tim Steckel, kaufmännischer Direktor des Klinikums, übernehmen die kommissarische Leitung des Klinikums.

Alle Entwicklungen zu Corona lesen Sie wie immer in unserem Newsblog. Übrigens: Unsere Online-Berichterstattung zu Corona stellen wir kostenfrei zur Verfügung. Trotzdem bitten wir jeden Leser, ein Abonnement zu erwägenum unsere journalistische Arbeit zu unterstützen.

Das sans titre öffnet wieder 

Es gibt auch Erfreuliches zu berichten: Die Galerie im Kunsthaus sans titre eröffnet heute wieder - natürlich mit begrenzter Besucherzahl und Schutzmasken für die Besucher. Zu sehen sind Bilder und Skulpturen von Mikos Meininger und Freunden*innen des Kunsthauses, heißt es in der Einladung. Auch Mikos Meiningers Atelier im Kunsthaus kann besichtigt werden. 

Mikos Meiningers "Sieben Wirbel".
Mikos Meiningers "Sieben Wirbel".Foto: Andreas Klaer

Präsentiert werden außerdem 3D-Fotografien von Christian Uibel, der auch ein digitales 3D-Tutorial anbietet. Die Galerie ist ab sofort wieder von Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. Zumindest "bis auf Weiteres".

Bäume feiern, Bäume schützen 

Auch der Potsdamer Umweltbeigeordnete Bernd Rubelt darf sich heute mit einem ganz virenfreien Thema befassen: der Robinie. Bei einem Pressegespräch im Stadtteil Schlaatz informiert er quasi am lebenden Objekt über den Baum des Jahres 2020, der auch in Potsdam zahlreich vertreten ist. Eine besondere Bedeutung hatte der Baum auch für Friedrich Wilhelm II., er ließ mehrere vor dem Marmorpalais im Neuen Garten pflanzen. Warum, kann hier nachgelesen werden.  

Robinien am Marmorpalais in Potsdam.
Robinien am Marmorpalais in Potsdam.Foto: Andreas Klaer

Apropos Bäume: für den heutigen Freitag rufen die Aktivisten von "Fridays for Future" zu einem weltweiten - digitalen - Klimastreik auf. Auch die Potsdamer Gruppe ruft alle dazu auf, sich auf der virtuellen Streikkarte einzutragen und Demoschilder in Fenstern, in Bäumen oder Ladeneingängen zu platzieren. "Und vergesst nicht, euer Profilbild mit dem neuen Profilbildgenerator zu ändern", heißt es auf der Seite von "Fridays for Future" Potsdam. Den Link zu dem Generator gibt es natürlich auch. 

Vorlesen lassen 

Für Eltern von kleinen Kindern, die das abendliche Vorlesen mal jemand anderem überlassen wollen, haben wir auch noch einen Tipp. Der Potsdamer Kinderbuchautor Martin Klein hat eine Lesung in seiner Lesescheune veranstaltet, die sein Verlag bei Instagram hochgeladen hat. Da der Autor aus bekannten Gründen beim Dreh alleine war, übernimmt er auch gleich die Rolle des Publikums. Herausgekommen sind sehr unterhaltsame 15 Minuten - auch für Erwachsene.

Wer am Abend noch kein Zoom-Date und keinen Coronaspaziergang geplant hat und zudem des Italienischen mächtig ist, dem sei noch dieses Angebot ans Herz gelegt. Die Volkshochschule Potsdam bietet erstmals eine Lesung in italienischer Sprache im Livestream an. Gesendet wird von 20.30 bis 21.30 Uhr aus dem Teatro dell’Elce di Firenze, wo Ensemble-Mitglieder aus „Wir Eichmannsöhne“ des deutsch-jüdischen Philosophen Günther Anders lesen. Die Texte stammen aus einem offenen Brief, den Anders 1964 an Klaus Eichmann, Sohn des Kriegsverbrechers Adolf Eichmann, geschrieben hatte. „Lettera a Eichmann“, so der Titel der Lesung, wurde in Kooperation mit dem Deutschen Institut Florenz organisiert. Das Angebot ist kostenfrei, Interessierte erhalten die nötigen Zugangsdaten nach vorheriger Anmeldung bei der Volkshochschule Potsdam unter 0331 289 -4566 oder -4569 sowie unter [email protected]

Filmpreisverleihung auf der Wohnzimmercouch

Wer sich etwas leichterer Kost widmen möchte, kann zu späterer Stunde den Fernseher einschalten, wo in der ARD ab 22.15 Uhr die Verleihung des Deutschen Filmpreises übertragen wird. Auch für einige Produktionen aus Potsdam stehen die Chancen gut, zum Beispiel für den Film "Systemsprenger"des Babelsberger Produzenten Peter Hartwig oder für "Ich war noch niemals in New York", der teilweise im Babelsberger Studio gedreht wurde. 

Szene aus "Systemsprenger".
Szene aus "Systemsprenger".Foto: dpa

Die dazugehörige Gala fällt dieses Jahr natürlich aus, doch für die Zuschauer könnte es womöglich umso unterhaltsamer werden und interessante Einblicke bieten. Denn die Gewinner sollen live aus ihren Wohnzimmern zugeschaltet werden, auch die Laudatoren senden teilweise von zu Hause aus.

Zum Schluss das Wetter 

Wer am Morgen einige Wolken am Himmel sieht, sollte sich keine falschen Hoffnungen machen. Denn Regen ist auch heute wieder keiner in Sicht. Dafür erwarten uns wieder Sonnenschein und bis zu 21 Grad, dabei weht ein teils recht kräftiger Wind. 

In eigener Sache: Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.