• Freitag, 15. November 2019: Das ist heute in Potsdam wichtig

Freitag, 15. November 2019 : Das ist heute in Potsdam wichtig

In der Nikolaikirche sagt man heute "Danke" und nimmt die Politik ins Gebet. Zudem freuen wir uns über neue Ladesäulen, auf gute Unterhaltung in der Tram, frechen Jazz und eine gewisse Emmi.

Heute findet in der Nikolaikirche in Potsdam ein Familiengottesdienst statt, bei dem Pädagoginnen und Pädagogen für ihre Arbeit gedankt und die Politik ins Gebet genommen werden soll.
Heute findet in der Nikolaikirche in Potsdam ein Familiengottesdienst statt, bei dem Pädagoginnen und Pädagogen für ihre Arbeit...Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Mal eben in der Mittagspause mit der Fähre rüber nach Hermannswerder? Heute nicht. Die Fähre muss repariert werden, der Fährverkehr wird zwischen 9 Uhr und 14.30 Uhr unterbrochen. Für den Weg auf die Insel empfiehlt der Verkehrsbetrieb Potsdam die Bus-Linie 694. Leider ohne Unterhaltungsprogramm.

Die ganze Stadt ein großes Vorlesezimmer

Wer heute Nachmittag dagegen in eine Straßenbahn der Linie 91 oder 93 steigt hat Glück. Er bekommt eine Gratis-Lesung.

Zwischen 14 und 19 Uhr werden Potsdamer Persönlichkeiten zwischen Bahnhof Rehbrücke und Bahnhof Pirschheide/Glienicker Brücke "Geschichten und Gedichte zum Nachdenken oder zum Schmunzeln vorlesen". Mit dabei sind unter anderem Bettina Jahnke (HOT-Intendantin), Ex-Oberbürgermeister Jann Jakobs und rbb-Moderatorin Tatjana Jury.

Bereits um 10 Uhr liest ein echter Goldjunge: Kanute Sebastian Brendel stellt im Servicecenter der AOK am Brandenburger Tor sein Lieblingskinderbuch vor. Als Zuhörer bereits zugesagt haben Mädchen und Jungen einer Potsdamer Kindertagesstätte, aber weitere Zuhörer sind natürlich herzlich willkommen. Der Olympiasieger wird zudem die kleinen Zuhörer "passend zum diesjährigen Jahresmotto „Sport und Bewegung“ spielerisch zu etwas Bewegung animieren".

Gelesen wird heute auch in der Schule am Schloss Potsdam. Und die Liste der Vorleser ist dort ebenso prominent besetzt: Zugesagt haben Wolfgang Bahro (GZSZ), Marion Höfner (Professorin an der Uni Potsdam), Carsten Wist (Inhaber "Der Literaturladen") und Patrick Berger (Inhaber "Buena Vida Coffee Club").

Ein wahrlich umfassendes Programm zum Vorlesetag bietet der Treffpunkt Freizeit an. Gedacht sind die vielfältigen Aktionen für Schulklassen von der ersten bis zur fünften Klasse - zudem ist eine Anmeldung nötig (gewesen).

Auch prima, aber leider nicht im Rahmen des Vorlesetags, werden heute Nachmittag im Naturkundemuseum Märchen für Kinder ab 6 Jahren zum Besten gegeben. Märchenerzählerin Kerstin Otto wird ab 16 Uhr Geschichten über Meister Langohr aus allen Teilen der Welt erzählen. Ganz tolle Aktion, aber hier wird Eintritt fällig. 6 Euro muss jeder Erwachsener, 4 Euro jedes Kind berappen. Dafür ist der Museumseintritt inklusive.

Urgroßmutters Briefe lesen

Vorlesen ist prima, aber dafür muss man den Text erstmal lesen können. Sie lachen? Und was ist mit Sütterlin-, Kurrent- oder Kanzleischrift? Sie lachen nicht mehr? Aber vielleicht schon bald wieder. Die Volkshochschule im Bildungsforum bietet nämlich ab heute den Kurs "Einführung in die altdeutsche Schrift" an. Der Kurs findet an drei aufeinanderfolgenden Freitagen jeweils von 16.30 bis 19 Uhr statt. Die Kosten liegen bei 43,90 Euro, ermäßigt 38,50 Euro. Anmeldungen sind möglich unter vhs.potsdam.de. Und dann schön die alten Liebesbriefe von Omma lesen.

Müssen die Eichen weichen?

Lesen, Buch, Papier, Baum... da sind wir beim nächsten Thema: Nach eigenen Angaben hat der Stadtverordnete Andreas Menzel mit "vielen besorgten Baumfreunden gesprochen", die von ihm wissen wollten, ob die Eichen und Ulmen nun einem Sportplatz am Lerchensteig weichen müssen oder nicht. Er möchte sich die Situation vor Ort jedenfalls nun mal selbst angucken - und hofft auf Antworten von der Stadtverwaltung. Eingeladen zu seinem Ausflug hat er daher Frau Aubel und Herrn Rubelt aus der Stadtverwaltung. Von deren Zusagen wissen wir (bisher) nicht, aber Menzel wird gegen 15 Uhr vor Ort sein.

Strom tanken

Wie die Energie und Wasser Potsdam (EWP) jetzt mitteilte, wurden allein in den letzten Wochen acht neue Elektroladesäulen im Potsdamer Stadtgebiet aufgestellt.

Jede der 19 Ladesäulen bietet jeweils 22 Kilowatt Leistung und zwei Ladepunkte. Und es geht weiter. "Weitere öffentliche Standorte werden folgen", bekräftigte EWP-Geschäftsführerin Sophia Eltrop.

Die erste öffentliche Ladesäule der EWP wurde übrigens im Juni 2011 am Unternehmenssitz der EWP installiert.

Mehr Sonnenenergie in Potsdam

Es hat sich einiges getan in Sachen Energiewende in Potsdam. So soll auch der Bestand von Photovoltaikanlagen bei Neubauten der Stadtverwaltung erweitert werden. Das teilte der Werkleiter des Kommunalen Immobilien Service (KIS), Bernd Richter, bereits Anfang der Woche im Bauausschuss mit. „Im Moment haben wir auf den Gebäuden eine Fläche von insgesamt 14.000 Quadratmetern Photovoltaikplatten“, sagte Richter. Die würden in der Spitze eine Leistung von 1200 Kilowatt erreichen. „Damit sparen wir im Jahr 550 Tonnen Kohlenstoffdioxid ein“, sagte Richter. Auf jedem Neubau, der errichtet wird, sollen auch weitere Photovoltaikanlagen entstehen. „Andere regenerative Energien wie Windkraft und Erdwärme haben ihre Grenzen“, sagte Richter. Deshalb setze man auf Sonnenenergie. Um auch bestehende Gebäude aufzurüsten, hätte die Stadt sich erst vor Kurzem mit den Stadtwerken zusammengesetzt. „Wir haben uns einen Überblick über die Dachflächen verschafft“, sagte Richter. „Im nächsten Jahr dürften wir eine Antwort bekommen, wo es strategisch sinnvoll ist, Photovoltaikplatten zu installieren.“

Dankgottesdienst

Die Potsdamer Kirchengemeinden feiern heute um 16 Uhr in die Nikolaikirche Potsdam einen Familiengottesdienst, um Danke zu sagen. Eingeladen sind Eltern, Kinder, Pädagogen, politisch Verantwortliche und Bürger in Potsdam und Brandenburg. Die Kirche hat zudem eine klare Message: Es wird mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung pädagogischer Arbeit in Potsdam und Brandenburg gefordert: Die Politik wird ermahnt und aufgefordert, Qualität in den pädagogischen Einrichtungen zu verbessern, die Attraktivität des Berufes zu verbessern und personelle Ressourcen in multiprofessionellen Teams im Sinne der Kinder und Familien bereitzustellen.

Verändertes Lernen und Lehren

Gesellschaften sind im Wandel. Alle und immer. Wie aber in den Bildungsinstitutionen darauf reagieren? Das gilt auch für die Vermittlung von Geschichte in Schulen und außerschulischen Lernorten. Auf der heutigen Tagung "Historisches Lernen und kulturelle Bildung im Geschichtsunterricht" im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam beschäftigen sich die Teilnehmer ab 9 Uhr genau mit dieser Thematik. Leider ist die Anmeldefrist abgelaufen. Hoffentlich haben sich alle Lehrer, Kunst- und Kulturvermittler, Gedenkstätten- und
Museumspädagogen sowie Historiker rechtzeitig angemeldet.

Schuhkarton nicht vergessen

Rechtzeitig ist ein gutes Stichwort: Die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" endet. Wer helfen will, hat heute noch die Chance. Worum es geht, haben wir ja gestern ausführlich beschrieben. Kurz: Es geht darum, bedürftigen Kindern eine Freude zu machen Also schnell noch packen. Hier gibt es die Anleitung:

Abgeben kann man die gepackten Schächtelchen bei der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Schopenhauerstraße 8) oder beim Sportstudio Sporteve in Babelsberg (Kopernikusstraße 12).

Offen für Anregungen

Heute am frühen Abend kann man Sascha Krämer, Stadtverordneter für die Linke, mit Fragen löchern, Anregungen geben und einen Einblick in seine Arbeit als Lokalpolitiker erhalten. Einfach ab 18.30 Uhr bei der Linke in der Zeppelinstraße / Ecke Lennéstr. vorbeikommen.

Krämer würde gerne mit den Potsdamern "ins Gespräch kommen, über Stadtpolitik diskutieren, Anregungen für die Arbeit als Stadtverordneter mitnehmen und Fragen beantworten". Übrigens: Wer es zeitlich nicht schafft, kann anrufen. Zwischen 18 und 19.30 Uhr ist Sascha Krämer telefonisch unter 0331 58392444 zu erreichen.

Die gelbe Gefahr?

In Frankreich demonstrieren seit gut einem Jahr die so genannten Gelbwesten. Der Protest eskalierte, die Gewaltspirale drehte sich schneller und schneller. Die etablierten politischen Parteien wurden von der Wucht der Bewegung überrascht. Doch wer steckt dahinter? Jetzt hat die Translib Leipzig eine Broschüre zur Bewegung der Gelbwesten in Frankreich herausgegeben. Das Freiland hat die Gruppe zum einjährigen Jubiläum der Bewegung eingeladen, die Gelbwesten-Broschüre und ihre Thesen vorzustellen und sie zu diskutieren. Beginn heute um 19 Uhr im Haus Zwei.

Eine Feier des Lebens

Wie reagiert ein Kind auf den Selbstmordversuch seiner Mutter? Es schreibt eine Liste mit all dem, was an der Welt schön ist. In der Hoffnung, dass die Mutter die Liste liest, ihre Depression aufhört und das Leben weitergehen kann. Als der Junge erwachsen geworden ist, überkommt ihn eine seltsame Traurigkeit - und die Liste gewinnt eine neue Bedeutung. Davon erzählt heute Abend ab 19.30 Uhr „All das Schöne“, ein Theaterstück des britischen Autors Duncan Macmillan, das heute Premiere auf dem Theaterschiff feiert. Auf ungeheuer leichte und geradezu komödiantische Art erläutert Macmillan in seinem 2013 uraufgeführten Monolog von den Möglichkeiten, mit einer psychischen Erkrankung zurechtzukommen. Eines darf verraten werden: Das Publikum wird integriert. Karten für 21 Euro unter Tel.: (0331) 972 302.

Emmi & Willnowsky

Ein Komiker-Duo, bestehend aus Christian Willner alias Valentin Willnowsky und Christoph Dompke alias Emmi, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannt ist - und heute Abend ab 20 Uhr im Lindenpark zu erleben ist.

In ihrem aktuellen Tourprogramm "Lachen bis der Arzt kommt! Sie werden es lieben!" bieten sie Lösungen zu aktuellen Problemen und Antworten auf Fragen, die niemand gestellt hat. Emmi und Willnowsky erklären, wie sie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft aus der Krise holen wollen und wie sie alle Unwägbarkeiten bei Flugreisen beseitigen werden. Und wer verbirgt sich eigentlich wirklich hinter Emmi? Vielleicht wird auch diese Frage endlich beantwortet. Der Eintritt kostet 26 Euro. Tickets online unter www.lindenpark.de.

Frecher Jazz mit Erna Rot

Vom Spiel mit anderen Identitäten war sie schon als Kind fasziniert, als sie ihre eigene Radioshow erfand, Interviews mit sich selbst führte und Jingles auf ihrem Schlagzeug, Marke Eigenbau, einspielte. Constanze Klaue alias Erna Rot hat es jedenfalls faustdick hinter den Ohren - und ist heute Abend um 20 Uhr im Nikolaisaal zu erleben. Als echte Berlinerin und bekennender Hildegard-Knef-Fan schreibt und vertont sie pointierte Geschichten und Alltagsbeobachtungen, wobei sie den Jazz mit den unterschiedlichsten musikalischen Zutaten anreichert - ganz so, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Erna Rot singt auf Deutsch, wortgewandt und nonchalant, mit Sprachwitz und Tiefgang. Über Hochstapler, Außenseiter, das Wirrwarr menschlicher Beziehungen und die leisen Abgründe, die im Alltag schlummern.

Die Tickets kosten 18 Euro, ermäßigt 15 Euro unter Tel.: (0331) 28 888 28.

Richtig was auf die Ohren

Im Archiv an der Leipziger Straße wird es heute laut werden. Versprochen. Dafür sorgen drei Band, die sich dem brachialen Rock verschrieben haben: Godsleep aus Athen/Griechenland, Neànder (Berlin) und Doggod (Tübingen). Die Türen gehen gegen 20 Uhr auf.

Zum Schluss das Wetter

Das war ein Wetterchen gestern, oder? Tipp: Gut abspeichern und in Erinnerung halten. Heute und morgen könnte es wesentlich schlechter werden, prognostizieren die einschlägigen Wetterportale.

In eigener Sache

Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!