• News, Tipps und Termine in Potsdam am 10. Januar 2020

Freitag, 10. Januar 2020 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute singen wir im Rathaus, suchen uns einen Platz um Piepmätze zu beobachten und blicken zurück auf das Wetter vor 29 Jahren. 

Heute besuchen die Sternsinger Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) - hier ein Bild aus dem vergangenen Jahr. 
Heute besuchen die Sternsinger Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) - hier ein Bild aus dem vergangenen Jahr. Archivfoto: Andreas Klaer

Potsdam - Zugegeben: Viel ist heute in Potsdam nicht los, die politische Terminlage ist eher ruhig. Ein paar nette Sachen haben wir aber trotzdem anzubieten: Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) bekommt heute um 11.30 Uhr im Rathaus Besuch von den Sternsingern. Kurz vorher schauen die Sänger bei Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in der Staatskanzlei vorbei. Die Kinder sammeln in diesem Jahr übrigens für Kinder im Libanon. Ansonsten ist in der Lokalpolitik heute nicht viel los - zumindest an offiziellen Anlässen.

Es flattert und fiept

Von heute bis Sonntag findet die vom Nabu ausgerufene "Stunde der Wintervögel" statt - drei Tage lang sollen Freiwillige Vögel zählen. Das dient dazu, schleichende Veränderungen in der Population der Tiere festzustellen. Dazu sucht man sich am besten einen Platz, von dem aus man seinen Balkon oder Garten gut überblickt. Auch eine Bank in einem Park eignet sich - wenn es nicht zu kalt ist. Denn ein wenig muss man dort aushalten: Eine Stunde lang gilt es nun, sich von jeder Vogelart die höchste Anzahl zu notieren, die in diesem Zeitraum gleichzeitig zu sehen war. Eine Zählhilfe des Nabu gibt es hier, Steckbriefe der gängigen Wintervögel, um sie richtig zu erkennen, hier und das Meldeformular (das man sich auch als App laden kann) hier. Die Aktion des Nabu findet seit 2016 in jedem Jahr statt. Wer bei der Aktion mitmacht, kann auch etwas gewinnen, verspricht der Nabu. Wie sich die Population der einzelnen Vogelarten über die Zeit deutschlandweit verändert hat, kann man sich auf der Internetseite der Naturschützer ansehen. 

Mit der Taschenlampe in die Tropen

Nachts im Dschungel: In der Biosphäre kann man heute zwischen 19 und 21.30 Uhr ein sogenanntes Taschenlampenabenteuer erleben und dabei den Tropenbewohnern auf die Spur kommen, die erst dann aktiv werden, wenn die Sonne verschwindet. Dazu zählen zum Beispiel Stabheuschrecken, die man an diesem Abend auch mal streicheln darf, außerdem können mit einem Nachtsichtgerät Vögel beim Schlafen beobachtet werden. Der Einlass ist ab 19 Uhr (letzter Einlass um 20 Uhr), wichtig ist es, seine eigene Taschenlampe mitzubringen. Der Eintritt kostet 13,50 Euro, ermäßigt 11,50 Euro. Kinder von 3 bis 5 Jahren bezahlen 5,50 Euro, bis 13 Jahre 9,50 Euro.

Blumen gegen Depression

Eine geheimnisvolle rote Blume, die glücklich machen soll. Davon erzählt der neue Film von Jessica Hausner „Little Joe – Glück ist ein Geschäft“, den die Regisseurin heute um 18.30 Uhr persönlich im Babelsberger Thalia-Kino vorstellt.

Erzählt wird von Alice (Emily Beecham), eine alleinerziehende Mutter sowie engagierte und erfahrene Pflanzenzüchterin. Für die Firma, für die sie arbeitet, hat sie sogar eine neue Spezies erschaffen: Eine besondere rote Blume, die nicht nur außergewöhnlich schön ist, sondern auch einen fantastischen therapeutischen Effekt hat: Sie soll gegen Depressionen eingesetzt werden. Obwohl das gegen die Vorschriften verstößt, nimmt Alice eines der neugezüchteten Exemplare mit nach Hause und schenkt die Wunderblume ihrem Sohn Joe (Kit Connor). Liebevoll taufen sie die Pflanze „Little Joe“, also „kleiner Joe“. Doch mit der Zeit beschleicht Alice der Verdacht, dass die neue Kreation vielleicht doch nicht so harmlos ist, wie anfangs angenommen.

Jessica Hausner nahm mit „Little Joe“ erstmals am Cannes Wettbewerb teil – mit Erfolg. Hauptdarstellerin Emily Beecham bekam den Preis für die Beste Darstellerin.

Mystisches Tanzstück

Das Tanzprojekt „Magmarama“ der Oxymoron Dance Company ist eine Zusammenarbeit der französischen Künstlerin Cécile Wesolowski und der Potsdamerin Anja Kozik. So versetzten die dekorativen Videosequenzen die vier Tänzerinnen und einen Tänzer in fantastische Landschaften. Hin zu einem gewaltigen Berg mit unzähligen Augen, an eine rauschende Quelle oder in eine zerklüftete Mondlandschaft - vielfältige Assoziationsräume tun sich auf.

Gezeigt wird das Stück heute Vormittag um 11 Uhr, am morgigen Samstag um 20 Uhr und sowie am Sonntagnachmittag um 16 Uhr im Waschhaus in der Schiffbauergasse 6 zu sehen ist.

Wo spielt in Potsdam die Musik?

Dass sich Jazz immer mal wieder freudig und spielerisch anderer Musikrichtungen bedient, kennt man. Spannend werden sollte allerdings die Kombination aus Jazz, Barockmusik und afrikanischen Rhythmen, die Chilly-Gonzales-like von Adolf Thelen heute Abend im Palais Lichtenau vorgetragen werden. Der Eintritt zu dem Abend ist frei, Beginn ist um 19.30 Uhr. Um Spenden wird natürlich gebeten. Adolf Thelen tritt regelmäßig in Kapstadt auf, dort lebt er seit 1997 und arbeitet als freiberuflicher Musiker, Arrangeur und Kirchenmusiker. 

Das ist aber längst nicht das einzige Konzert, mit dem Potsdam heute aufwartet. Um 20 Uhr spielen im Pub à la Pub Buddy Butcher die guten alten Klassiker von ACDC, Blur, Foo Fighters und Muse. 

Mit ein wenig Glück kann man heute noch die allerletzten Tickets für ein Konzert im Nikolaisaal ergattern (Kosten: zwischen 15 und 18 Euro). Dort singt ab 20 Uhr Arta Jekabsone Jazz "mit lettischen Wurzeln". Die Jazzkünstlerin, die ihr Heimatland mit in ihre Musik bringt, wird von Matti Klein am Klavier begleitet, Paul Kleber spielt Bass, am Schlagzeug sitzt Tobias Backhaus. Anhören tut sich das dann so:

Zum Schluss das Wetter

Heute vor genau 29 Jahren am 10. Januar 1991 wurden 14,5 Grad Celsius gemessen. Plus, wohlgemerkt! Das ist der höchste Wert für einen Tag im Januar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Potsdam im Jahr 1893. Heute kommen wir zumindest nah an diese Temperaturen heran - es werden laut Prognose etwa 10 Grad Celsius. Die Sonne legt im Vergleich zu den Sonnenstunden gestern (genau 0!) "ordentlich" vor - eine Stunde könnte es zwischen den Regenwolken etwas heller werden. Und dann wird es auch noch nass. Nicht so wie gestern, aber immernoch sehr nass. Erst am Abend regnet es etwas weniger. 

In eigener Sache: Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!