• Frau schwer verletzt: Polizei ermittelt nach Radunfall in Babelsberg

Frau schwer verletzt : Polizei ermittelt nach Radunfall in Babelsberg

Ein Lkw-Fahrer wollte offenbar rechts abbiegen, dabei kam es zur Kollision. Ein Unfall aus dem Vorjahr beschäftigt unterdessen das Amtsgericht.

In Potsdam kommt es immer wieder zu schweren Fahrradunfällen. 
In Potsdam kommt es immer wieder zu schweren Fahrradunfällen. Foto: Ottmar Winter

Potsdam - Nach einem schweren Fahrradunfall in der Großbeerenstraße in Babelsberg ermittelt die Polizei. Nach derzeitigen Erkenntnissen wollte der 40 bis 50 Jahre alte Fahrer einer Sattelzugmaschine mit Auflieger am Mittwoch gegen 14.15 Uhr an der Kreuzung Wetzlarer Straße nach rechts abbiegen, so die Polizei am Donnerstag. 

Parallel sei eine 50 bis 60 Jahre alte Radfahrerin auf dem benachbarten Radweg in gleicher Richtung unterwegs gewesen – beim Abbiegen des Sattelzugs kam es zur Kollision. „Die Frau wurde schwer verletzt und durch den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht“, so die Polizei. Die Feuerwehr hatte via Twitter erklärt, man habe eine Person, die sich unter der Zugmaschine befand, befreien müssen.  

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.

Nuthetaler nach Radunfall vor Gericht

Immer wieder hatte es in der Vergangenheit auch tödliche Radunfälle dieser Art in Potsdam gegeben – 2020 waren es drei, 2021 und in diesem Jahr bisher jeweils einer. Der tödliche Unfall aus dem Vorjahr beschäftigt nun das Potsdamer Amtsgericht. Am 21. Juni muss sich ein 48-jähriger Mann aus Nuthetal wegen fahrlässiger Tötung verantworten. 

Er soll laut Gerichtsrolle am 31. März 2021 als Führer eines Sattelzuges auf der Straße Am Buchhorst beim Rechtsabbiegen auf ein Grundstück einem neben ihm fahrenden Radfahrer die Vorfahrt genommen haben. Nun muss das Gericht urteilen, ob dies „aus vermeidbarer Unachtsamkeit“ erfolgte. Der 51 Jahre alte Radfahrer stürzte und geriet unter den Sattelzug, er erlitt tödliche Verletzungen. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.