• Flüchtlingshilfe in Potsdam: Ein Jahr Helpto

Flüchtlingshilfe in Potsdam : Ein Jahr Helpto

Vor einem Jahr wurde das Potsdamer Spendenportal HelpTo gegründet. Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz - und wollen das Projekt weiter ausbauen.

"HelpTo" soll eine Anlaufstelle für Flüchtlinge und Helfer werden, bundesweit.
"HelpTo" soll eine Anlaufstelle für Flüchtlinge und Helfer werden, bundesweit.Foto: Screenshot/www.helpto.de

Potsdam - Ein Jahr nach seiner Gründung im Oktober 2015 hat das Potsdamer Spendenportal HelpTo positive Bilanz gezogen. HelpTo sei mittlerweile in 80 Städten und Landkreisen in elf Bundesländern aktiv, teilten die Initiatoren vom Verein Neues Potsdamer Toleranzedikt mit. Seit dem Start der Online-Plattform habe es über 2,3 Millionen Zugriffe auf die Seite gegeben, mehr als 20.000 Nutzer hätten einen Account angelegt, 30 000 Vermittlungen seien zustande gekommen. Auf HelpTo können Helfer und Hilfesuchende Angebote und Gesuche einstellen und so direkt zueinanderfinden – ähnlich wie beim Online-Marktplatz Ebay-Kleinanzeigen. HelpTo habe sich vielerorts als erste Anlaufstelle für Flüchtlingshilfe und soziales Engagement etabliert, so Projektkoordinator Daniel Wetzel.

„Zunächst stand die schnelle Versorgung der Menschen mit dem Allernötigsten im Mittelpunkt, von warmer Winterkleidung bis hin zu Hygieneartikeln. Mittlerweile geht es vor allem um Integrationsangebote, die das Ankommen in Deutschland erleichtern.“ In Zukunft soll das Portal noch stärker für weitere Zielgruppen geöffnet werden. Eine Herausforderung sei außerdem, das Projekt auf eine dauerhaft tragfähige Basis zu stellen und überall in Deutschland verfügbar zu machen. Dafür sei man auf der Suche nach starken Partnern und Unterstützern, die sich auch finanziell engagieren können. Derzeit wird das Portal vom Land Brandenburg, der Stadt Potsdam, dem Städte- und Gemeindebund sowie mehreren Wohlfahrtsorganisationen, Kommunen und Firmen unterstützt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor