• Feuerwerk in Potsdam: Schönster Schein

Feuerwerk in Potsdam : Schönster Schein

Bei der Feuerwerkersinfonie am kommenden Wochenende knallen vier Pyrotechnik-Teams um die Wette. Dazu gibt es Musik, Comedy und Artistik.

Alles so schön bunt. Am besten im Liegestuhl zu betrachten.
Alles so schön bunt. Am besten im Liegestuhl zu betrachten.Foto: Volkspark/C. Köster

Potsdam - Wer zaubert die schönsten Illusionen in den Himmel? Wer malt die schönsten vergänglichen Bilder? Zum 16. Mal bringen am kommenden Wochenende Pyrotechniker-Teams mit ihren ausgetüftelten und außergewöhnlichen Feuerwerk-Spektakel den Himmel über dem Bornstedter Feld zum Leuchten. Vier Wettbewerber treten Freitag- und Samstagnacht gegeneinander an und hoffen auf möglichst viele Stimmen aus dem Publikum, um mit ihrer Dramaturgie aus Explosion und Musik Sieger der Feuerwerkersinfonie 2017 zu werden.

Feuerwerker aus Polen, Österreich, Tschechien und Potsdam

In diesem Jahr ist der Gewinner von 2015 und 2016 erneut dabei und hofft auf einen weiteren Sieg: Steyr Fire aus Österreich. Die aktuelle Show Freitagnacht ist den Filmen sowie den Soundtracks von Walt Disney gewidmet. Aus Potsdam kommt das Team Output Media, das mit Sebastian Hoferick von Pyro-Passion ebenfalls am Freitag den Himmel zum Leuchten bringen will. „My Country“ heißt die Show und nimmt Bezug zur jüngeren, wechselvollen deutschen Geschichte.

Samstagnacht geht es thematisch nach Polen. „From Poland with Love“ ist das Motto der Gruppe Nakaja Art aus Krakau. Es geht um Liebe, Emotionen, Geheimnisse und Leidenschaft, von Menschen auf der ganzen Welt in gleicher Weise empfunden. Nakaja Art ist seit 20 Jahren im Geschäft und hat mehrfach bei internationalen Wettbewerben im In- und Ausland den ersten Platz erreicht.

In der Jury ist auch Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs

Makalu Fireworks aus Prag holt mit seiner Show „Wenn das Feuer tanzt“ Tänze aus der ganzen Welt in den Volkspark-Himmel: Quickstep, Paso-Doble, Salsa, Mambo, Walzer, Blues oder Freestyle, die sich in der Choreografie aus verschiedenen Rhythmen, Farben und Spielereien wiederfinden. Makalu Fireworks, ein sehr junges Unternehmen auf dem Feuerwerkermarkt, hat bereits etliche musiksynchrone Großfeuerwerken im In- und Ausland gestaltet und 2016 bei einem polnischen Wettbewerb Platz eins belegt.

Jury sind die Zuschauer, die abstimmen können, außerdem Potsdamer Persönlichkeiten, auch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) wird als Experte für den schönen Schein herangezogen.

Auch am Boden gibt es ein Kulturprogramm

Nicht nur am Himmel, auch unten auf der Erde ist viel los an den beiden langen Abenden. Zwei große Bühnen werden mit Musik, Comedy und Zauberei bespielt, außerdem sind viele Kleinkünstler im Park unterwegs: Unter anderem Comedian Hans Krüger, Peter Weyel, der mit einem Artistikprogramm auftritt, und Helmut Ferner, der mit seiner „Ferner-liefen-Show“ aus dem Koffer sein Publikum gewinnt.

„Helden sind immer unterwegs“ heißt das Programm von Comedy-Newcomer Berhane Berhane. Asfalt Hütte tritt unterm Horizont als Udo-Lindenberg-Double auf. André Hieronymus wird seinem Publikum was vorzaubern. Aus Köln dabei ist der Stand-up-Comedian Maxi Gstettenbauer, bekannt als Gast diverser Comedy-Festivals. Sängerin Elen wurde bei „The Voice of Germany“ entdeckt, und die Travestiekünstlerin Ottilie van Amsterdam tritt als Moderatorin auf und singt Chansons: „Travestie de Luxe – ein Männertraum“, verspricht das Programm.

Zum Entertainment gibt es ein vielfältiges gastronomisches Angebot im Park. Wer bis zum heutigen Dienstag ein Ticket kauft, hat außerdem die Chance, ein vom Volkspark gesponsertes Picknick für immerhin zehn Personen zu gewinnen. 

Der Park öffnet am 4. und 5. August um 18 Uhr, das Programm beginnt um 18.30 Uhr. Die beiden Feuerwerke des Abends werden jeweils um 22.20 Uhr und 22.50 Uhr gezündet. Tagestickets für Erwachsene gibt es ab 16 Euro, für Kinder ab 9,50 Euro, für beide Tage ab 26,50 und 15,50 Euro. Die Karten gelten auch für die An- und Abreise mit dem ÖPNV innerhalb Potsdams. Ab 23.45 Uhr verkehren zusätzliche Straßenbahnen in Richtung Rehbrücke und Marie-Juchacz-Straße. Karten und Infos auf www.feuerwerkersinfonie.de