• Fakten zum Quartier: Alte Brauerei: Vom Bier zur Wohnung

Fakten zum Quartier: Alte Brauerei : Vom Bier zur Wohnung

Die Geschichte der Alten Brauerei am Leipziger Dreieck reicht bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. Zur Historie dieses Potsdamer Braustandortes hat in jüngerer Zeit der Berliner Ingenieur Uwe Licht geforscht. Demnach wurde die Braustätte in der Zeit von 1850 bis 1884 von den Gebrüdern Hoffmann gegründet. 1896 übernahm die Vereinsbrauerei Rixdorf das Unternehmen. 1910 erfolgte die Namensänderung in Berliner Kindl-Brauerei-Aktiengesellschaft. Ab 1948 produzierte hier eine volkseigene Brauerei. Bald nach dem Ende der DDR ging der Betrieb wieder zu Kindl, die den Potsdamer Standort aber wenig später aufgab. Es folgten verschiedene Zwischennutzungen. Unter anderem probten Potsdamer Bands in den Kellerräumen. 2011 kaufte die Firma Terraplan einen Teil des Geländes und errichtete in den Folgejahren 50 Wohnungen, die sie anschließend verkaufte. Die meisten Wohnungen entstanden in den historischen Gemäuern, vermarktet wurde das Areal als „Hofgärten am Brauhausberg“. Heute wohnen in den Wohnungen sowohl Mieter als auch Eigentümer. Der Entwurf für die Umgestaltung der Gebäude sowie den Neubau im Hof stammt vom Potsdamer Architekturbüro van Geisten Marfels. Die Außenanlagen hat der Berliner Landschaftsarchitekt Raoul van Geisten entworfen. Auf dem Nachbargrundstück, das an der Heinrich-Mann-Allee liegt, errichten zur Zeit die Potsdamer Unternehmer Rainer Rothkegel und Christian Daniel sechs Häuser mit insgesamt 35 Wohnungen zwischen 90 und 190 Quadratmetern Wohnfläche. Die Entwürfe stammen vom Berliner Architekten Yves Päschke. Die meisten der Wohnungen seien bereits verkauft, teilte Daniel auf Anfrage mit. Die Kaufpreise lägen zwischen 3300 und 3700 Euro pro Quadratmeter. Hinzu kommt an der Heinrich-Mann-Allee ein Gebäuderiegel mit 14 Wohnungen, die ein japanischer Investor im asiatischen Stil ausstatten will. In dem historischen Gebäude rechts vom neuen Riegel wird „Getränke Hoffmann“ einziehen. Außerdem wollen dort ein Kardiologe und ein Zahnarzt ihre Praxen eröffnen.