• Europaweite Ausschreibung gestartet : Konzept gegen Überflutungen der Zeppelinstraße

Europaweite Ausschreibung gestartet : Konzept gegen Überflutungen der Zeppelinstraße

Gesucht werden drei Varianten, was sich gegen die „Überstauereignisse“ machen lässt - darunter ein Konzept zur Entflechtung des angeschlossenen Mischwasserkanalsystems.

Henri Kramer
Ausnahmezustand: Die Zeppelinstraße steht nach einem Unwetter unter Wasser (Archivfoto).
Ausnahmezustand: Die Zeppelinstraße steht nach einem Unwetter unter Wasser (Archivfoto).Foto: Bild ohne Text

Potsdam - Bei starken Regenfällen war es in den vergangenen Jahren ein fast vertrautes Bild, dass die Fahrbahn im Bereich der Kreuzung Am Kiewitt/ Zeppelinstraße unter Wasser geriet. Gegen solche Überflutungen wollen die Stadtwerke und ihre Tochter Energie und Wasser Potsdam nun vorgehen – und ein entsprechendes Konzept beauftragen. Dafür ist nun eine europaweite Ausschreibung gestartet worden, veröffentlicht im Amtsblatt der EU.

Gesucht werden demnach drei Varianten, was sich gegen die sogenannten „Überstauereignisse“ in der Zeppelinstraße machen lässt. Demnach ist ein Konzept zur Entflechtung des angeschlossenen Mischwasserkanalsystems geplant. Dieses System soll in Regenwasser- und Schmutzwasser aufgetrennt werden, „sodass nur Regenwasser in die Neustädter Havelbucht eingeleitet wird und Überstauereignisse vermieden werden“. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Der Auftrag soll im kommenden Jahr abgearbeitet werden, Interessierte können sich bis Ende Oktober bewerben. Wegen des menschengemachten Klimawandels und der damit einhergehenden Zunahme von Extremwetterereignissen müssen sich Städte weltweit Konzepte überlegen, wie sie bei Starkregen allzu große Überschwemmungen vermeiden können. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.