• Ergebnis der Bürgerumfrage: Nur wenige Impfverweigerer in Potsdam

Ergebnis der Bürgerumfrage : Nur wenige Impfverweigerer in Potsdam

4,5 Prozent der Teilnehmer:innen sprechen sich gegen Corona-Piks aus. Die Stadt kündigte eine Impfaktionen ohne Anmeldung an.

Stich ohne Anmeldung. Die Impfaktion an der Universität Potsdam ging am Dienstag am Campus Griebnitzsee weiter. 
Stich ohne Anmeldung. Die Impfaktion an der Universität Potsdam ging am Dienstag am Campus Griebnitzsee weiter. Foto: dpa

Potsdam - Kein Hort der Impfmuffel: Nach einer Umfrage unter mehr als 2400 Potsdamer:innen haben sich nur 4,5 Prozent gegen eine Corona-Impfung ausgesprochen. Das Ergebnis ist Teil der 6. Bürgerumfrage, die die Stadt regelmäßig an mehr als 5600 zufällig ausgewählte Potsdamer mit der Bitte um Beantwortung sendet. 

Grundsätzlich werden in der Umfrage verschiedene Themen des Lebens in Potsdam abgefragt, darunter die Komplexe Lebensqualität, Wohnen, Wirtschaft und Arbeit, außerdem Verkehr und Mobilität. Zusätzlich gibt es auch Themenschwerpunkte wie Corona bei der diesjährigen Bürgerumfrage. Dieser Fragekomplex wurde zuerst ausgewertet. Die weiteren detaillierten Ergebnisse würden nach der nun folgenden Auswertung Anfang 2022 vorgestellt, hieß es weiter.

Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) erklärte zu den Corona-Umfrageergebnissen: „Es hat sich gezeigt, dass die Impfbereitschaft in Potsdam sehr hoch ist.“ Die 4,5 Prozent, die sich nicht impfen lassen wollen und die 11,3 Prozent, die der Umfrage zufolge unschlüssig seien, wolle man nun mit zusätzlichen Impfangeboten vor Ort in den Stadtteilen motivieren, sich gegen Corona impfen zu lassen, sagte Schubert.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran - in den Sommerferien einmal wöchentlich, am Dienstag. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Erste Angebote gibt es schon. So fand bereits eine Impfaktion ohne Voranmeldung für Studierende und Mitarbeiter der Universität Potsdam am Campus Neues Palais statt. Am Mittwoch fand die Kooperation zwischen Uni und Deutschem Roten Kreuz am Standort Griebnitzsee statt, bei der auch Brandenburgs Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD) erneut für die Impfung gegen das Coronavirus warb.

Impfaktion auf dem Alten Markt

Am Donnerstag, dem 5. August, ist ein öffentliches Impfangebot gemeinsam mit dem Landtag Brandenburg auf dem Alten Markt geplant. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kunst“, die derzeit im Landtagsinnenhof läuft, wird an jenem Tag von 11 bis 18 Uhr ein mobiles Impfteam Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff Biontech/Pfizer anbieten. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht nötig. Mitzubringen für diese Impfaktionen sind die Versichertenkarte, der Personalausweis und – soweit vorhanden – der Impfausweis. 

Es werden ausschließlich Erstimpfungen angeboten. Die Zweitimpfung muss anschließend über einen niedergelassenen Arzt oder eines der Potsdamer Impfzentren in der Metropolishalle, im Ernst-von-Bergmann-Klinikum oder in der Heinrich-Heine-Klinik vereinbart werden. Am heutigen Donnerstag wollen darüber hinaus Stadt, Land, Kassenärztliche Vereinigung und Klinikvertreter der Stadt über weitere Impfangebote in Potsdam informieren. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.