• Ein Jahr nach der Oberlin-Gewalttat: Gedenkgottesdienst für ermordete Heimbewohner

Ein Jahr nach der Oberlin-Gewalttat : Gedenkgottesdienst für ermordete Heimbewohner

Unter freiem Himmel erinnert der Verein Oberlinhaus am Donnerstagnachmittag an die vier Mordopfer. Auch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wird sprechen.

Oliver von Riegen Klaus Peters
Im Gedenken an die Ermordeten wurden vor dem Thusnelda-von-Saldern-Haus Blumen und Plakate abgelegt.
Im Gedenken an die Ermordeten wurden vor dem Thusnelda-von-Saldern-Haus Blumen und Plakate abgelegt.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Die Morde an vier schwerbehinderten Bewohnern des Thusnelda-von-Saldern-Hauses in Potsdam vor einem Jahr haben bundesweit für Entsetzen gesorgt. Ein Jahr danach erinnert der Träger des Heims, der Verein Oberlinhaus, am Donnerstag mit einem öffentlichen Gedenkgottesdienst (16.30 Uhr) unter freiem Himmel vor der Oberlinkirche an die getöteten Bewohnerinnen und Bewohner. Dabei werden Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (beide SPD) sprechen. Der Theologische Vorstand des Heimträgers, Pfarrer Matthias Fichtmüller, eröffnet den Gottesdienst.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Im Rahmen des Gedenkens, das allen Bürgerinnen und Bürgern offen steht, werden vier Glasstelen in Regenbogenfarben präsentiert. Sie sollen symbolisch für die vier getöteten Bewohnerinnen und Bewohner an einem Gedenkort auf dem Gelände des Oberlinhauses an sie erinnern. Der Gedenkort wird am Donnerstag noch nicht eingeweiht, weil auf dem dafür vorgesehenen Ort noch Umbauarbeiten vorgenommen werden. Sie sollen nach Angaben des Oberlinhauses im Herbst abgeschlossen sein.

In dem Wohnheim in Potsdam waren am 28. April vergangenen Jahres vier Bewohner zwischen 31 und 56 Jahren auf ihren Zimmern mit einem Messer getötet worden. Eine 43-jährige Bewohnerin überlebte den Angriff nach einer Notoperation. Eine Pflegekraft, die viele Jahre dort gearbeitet hatte, war im Dezember 2021 vom Landgericht Potsdam wegen vierfachen Mordes und mehrfachen Mordversuchs zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Gericht ordnete die Einweisung der 52 Jahre alten Deutschen in die Psychiatrie an. (dpa)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.