Potsdam : Ein-Euro-Tram „Perugia“

Combino-Prototyp erhält Namen der Partnerstadt

Einen Euro hatte Georg Dukiewicz bezahlt. Der damalige Chef des Verkehrsbetriebs ViP und glühende Combino-Verfechter hatte sich dafür 2001 den Prototyp der Siemens-Niederflurstraßenbahn gesichert, den ersten, der gebaut wurde.

Nach zweijähriger Sanierung verstärkt die Combino 400 nun als 17. Tram die Potsdamer Siemens-Straßenbahnflotte – und das unter einem prominenten Namen. Als erste Straßenbahn überhaupt wurde sie nach einer Partnerstadt benannt – Perugia, deren freundschaftliche Verbindung mit Potsdam sich in diesem Jahr zum 20. Male jährt. Perugias Oberbürgermeister Wladimiro Boccali taufte das Fahrzeug gemeinsam mit seinem hiesigen Amtskollegen Jann Jakobs (SPD). „Ein wunderschönes Zeichen dafür, wie eine Städtepartnerschaft lebendig gehalten wird“, jubelte der mit 39 Jahren bislang jüngste Bürgermeister Perugias. Jakobs freute sich darüber, dass die Freundschaftsbande mit der Tram nun für alle Potsdamer „augenfällig“ sei.

Zur Jungfernfahrt bestand die frisch sanierte Straßenbahn bereits ihre erste Bewährungsprobe. Weil ein Mann unmittelbar vor der fahrenden Tram die Gleise überquerte, musste der Fahrer eine Gefahrenbremsung einleiten. Zu Schaden kam aber nur der Inhalt des Suppentopfs, der für die zur Taufe geladenen Gäste das Buffet bereichern sollte. ViP-Chef Martin Weis war sichtlich stolz auf seine neue Straßenbahn. Dass ein Prototyp einer Tram im normalen Fahrbetrieb eingesetzt werde, gebe es seines Wissens nirgendwo in Deutschland, gab er gut gelaunt zu Protokoll. Wie viel die Sanierung gekostet hat, dürfe er nicht verraten, „aber es war ein Schnäppchen“. Von den anderen 16 Combinos unterscheidet sich der Prototyp vor allem dadurch, dass er kürzer ist und somit zehn Plätze weniger bietet. Zudem finden sich bei der Bahn Türen auf beiden Seiten – jedoch ist eine Seite aus Sicherheitsgründen dichtgemacht worden. Im Sommer kommen die ersten neuen Stadler-Niederflurbahnen nach Potsdam, zunächst zu Testzwecken. Laut Jakobs sollen die Stadler-Bahnen nach den anderen Partnerstädten Potsdams benannt werden. pee

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!