• Ehrenamtliche statt neuer Stellen Bibliothek sucht bis zu

Potsdam : Ehrenamtliche statt neuer Stellen Bibliothek sucht bis zu

20 freiwillige Helfer

Die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam will den geplanten Personalabbau mit ehrenamtlichen Mitarbeitern ausgleichen. Das kündigte gestern Bibliotheksleiterin Marion Mattekat vor Journalisten an. Bis 2009 sollen zehn der derzeitig 48 Angestellten die Bücherei verlassen (PNN berichteten). Wegen der fehlenden Mitarbeiter könnten die beiden Zweigstellen in der Waldstadt und am Stern künftig nur noch jeweils 15 Stunden pro Woche öffnen statt wie bisher 20.

Um die momentanen Öffnungszeiten trotz drohendem Personalmangel beizubehalten, sucht die Bibliothek nun ehrenamtliche Mitarbeiter: Vor allem an „junge Rentner“ richte sich dieses Angebot, an einem Tag pro Woche fünf Stunden zu arbeiten, so die Bibliothekschefin. Statt Geld sollen die Helfer die Möglichkeit erhalten, alle Medien kostenlos zu nutzen, sowie freien Eintritt bei allen Veranstaltungen der Stadt- und Landesbibliothek erhalten. Die Leiterin des Ehrenamts-Projekt der Bibliothek, Cornelia Opalla, wies darauf hin, dass die Interessenten Freude daran haben sollten, mit Kunden umzugehen und ein hohes Verantwortungsbewusstsein besitzen müssten. Eingesetzt werden sollen sie in den verschiedensten Bereichen: an der Ausleihe und bei der Rücknahme von Büchern und anderen Medien, aber auch bei der Organisation von Veranstaltungen, Hausaufgabenhilfen und Vorlesestunden. Eine Vorbildung als Bibliothekar sei nicht notwendig. Die freiwilligen Kräfte sollen drei Monate lang vom hauptamtlichen Personal ausgebildet werden – etwa in der elektronischen Datenverarbeitung am Computer und im Ausleihsystem der Bibliothek. Bereits im Januar 2007 will Opalla mit ihrer Einarbeitung beginnen. Noch im November und Dezember dieses Jahres könnten Interessierte nach Absprache Praktika „zum Kennenlernen“ absolvieren.

Drei Interessenten hätten sich bereits gemeldet, sagte Mattekat. Fünf Ehrenamtler arbeiten bereits für die Bücherei. Ungefähr 15 bis 20 weitere seien notwendig, um den Service in den Stadtteilbüchereien aufrecht zu erhalten. Mit der Akademie 2. Lebenshälfte und mit der Freiwilligenagentur Potsdam sei sie bereits in Kontakt getreten. Zudem liegen an allen Bibliotheksstandorten kleine Flyer mit den wichtigsten Informationen aus. just

Am 19. September findet um 15 Uhr eine Einführungsveranstaltung für Interessierte in der Waldstadtbibliothek (Saarmunder Straße 44) statt; am 29. September ebenfalls um 15 Uhr in der Sternbibliothek am Kepler-Platz 1. Weitere Informationen unter Tel.: (0331) 289 64 01.