• Donnerstag, 30. Januar 2020: Das ist heute in Potsdam wichtig

Donnerstag, 30. Januar 2020 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute warten wir natürlich auf das Ergebnis des Coronaverdachtsfalls in Potsdam. Ansonsten gibt es ein "Mackermassaker", diverse Kitakinder dürfen sich freuen und wir graben tief in Archiven. 

Am Brauhausberg wird heute eine neue Kita eröffnet.
Am Brauhausberg wird heute eine neue Kita eröffnet.Visualisierung: Werkgruppe Kleinmachnow

Potsdam - Ganz Potsdam wartet heute auf die Ergebnisse aus Berlin, die Klarheit bringen sollen, ob sich die Schülerin des Schillergymnasiums tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert hat. An der Charité wird ein Schnelltest vom Mittwochabend ausgewertet - wir berichten selbstverständlich, sobald ein Ergebnis vorliegt. 

Ansonsten feiern 110 Kinder und ihre Eltern heute in der Albert-Einstein-Straße 38, denn die Kita, die ebenfalls den Namen des berühmten Wissenschaftlers trägt wird heute um 10 Uhr ganz offiziell eröffnet. Innerhalb eines Jahres ist auf dem Brauhausberg die Kita im Vollholzbau entstanden. Die Energieversorgung des Hauses erfolgt ausschließlich aus regenerativen Energien. Das dürfte also spannend werden, wir schauen auch mal vorbei. 

Ebenfalls unterwegs sind wir heute zur Agentur für Arbeit in Potsdam. Dort findet das jährliche Pressegespräch zu Arbeitsmarktzahlen statt. Wer besser vergleichen will, kann hier alles zum Vorjahr lesen. 

Apropos Arbeitsamt. Heute Nachmittag findet bei der Agentur für Arbeit die Informationsveranstaltung "Engagement mal anders" statt. Ab 16 Uhr können sich junge Menschen hinsichtlich eines Freiwilligen Sozialen Jahrs, eines Freiwilliges Ökologischen Jahrs oder des Bundesfreiwilligendienstes informieren. Interessierte erhalten vor Ort Informationen zu Anforderung, Zugangsvoraussetzungen, Einsatzmöglichkeiten und Bewerbungsverfahren für den Einsatz im In- und Ausland. Für weitere Informationen einfach mal Frau Königsmann bei der Agentur für Arbeit anrufen: 0331/880-2149 oder eine E-Mail an [email protected] schreiben.

Hilfe bei der Drogenprävention

Wie erkennt man eigentlich, ob sein Kind abhängig ist? Dazu informiert heute Abend Carsten Schroeder in Zusammenarbeit mit der Salus Ambulanz und Prävention Potsdam. In seinem Vortrag ohne Eintritt informiert er auch, wie man mit seinen Kindern über das Thema Sucht spricht und was man schon vorbeugend gegen eine solche Gefahr tun kann. Der Vortrag im Treffpunkt Freizeit beginnt um 18 Uhr. 

Der NS-Geschichte der eigenen Familie auf die Spur kommen

Der Holocaust-Gedenktag ist jetzt zwar vorbei, allerdings sollte man natürlich nie aufhören, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Das geht auch im engen Familienkreis. Denn noch kann man seine Großeltern fragen, wie sie das Dritte Reich erlebt haben. Haben sie die Nazis unterstützt? Haben sie Verfolgten geholfen? Um 19 Uhr gibt es im Freiland Hilfestellung zum Thema "Wie recherchiert man die Beteiligung von Familienmitgliedern am Nationalsozialismus?" Gerade heute, so die Veranstalter, würden sich Werdegänge von Verwandten im Nationalsozialismus oft detailliert nachvollziehen und belegen lassen. Viele Informationen kommen neben persönlichen Gesprächen auch aus Archiven, denn Dokumente aus der NS-Zeit sind in Gedenkstätten und Museen zugänglich. 

Aktuelle Texte zum Thema "Holocaust"

Wissenschaft, gar nicht dröge

A propos Geschichtswissenschaft: Unter dem Motto "Raus aus dem Labor, rein in den Club" findet heute um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) der Science-Slam im Waschhaus statt. Junge Nachwuchswissenschaftler stehen dabei auf der Bühne und präsentieren in knackigen zehn Minuten ihre Arbeiten - selbstverständlich nicht trocken, sondern spaßig UND informativ. Auf der Bühne stellen alle, vom Elektroingenieur bis zur Musiktechnologin. Und die Protagonisten sind durchaus gezwungen, ihre Vorträge kurzweilig zu gestalten, denn am Ende Des Abends entscheiden die Zuschauer, wen Science Slam-Champion wird. Karten kosten im Vorverkauf 9 Euro, ermäßigt 7 Euro.

Eine Radfahrt, die ist lustig...

Konrad von der Fahrradstation Potsdam und Robert von Big Forest Frameworks schwingen sich heute aufs Rad und wollen andere Radfreunde auf eine "schöne lockere Radrunde" mitnehmen. Das geht erstmal ganz gemütlich mit einem Kaffee um 16.30 Uhr in der Fahrradstation Potsdam in der Innenstadt los. Ab 17 Uhr geht es dann bis 19 Uhr aufs Rad, bei Big Forest Frameworks in Babelsberg gibt es dann ein Getränk auf die kleine Radtour. Jeder, der mitfährt braucht einen Helm und entsprechende Fahrradbeleuchtung.

Wortgeschrittene müssen in den Lindenpark

"Von allen Täxten, sind die verhäxten mir am Näxten – die find ich am Bäxten" - kein Kauderwelsch, sondern Willy Astor. Der Wortakrobatiker ist heute Abend im Lindenpark, noch gibt es Tickets für die Veranstaltung für Wortgeschrittene um 20 Uhr. Astor, oder auch: "Der Jäger des verlorenen Satzes" erzählt in seinem Programm sinnlose Geschichten mit Tiefgang, singt Liebeslieder und begleitet auf Gitarre und Piano. Der Komödiant und Wortgewandte tourt bereits seit 1983 durch Deutschland, arbeitet außerdem lange bei Antenne Bayern. Musik, Bücher, Bühne: Astor hat alles im Programm - und der Wortwitz reist überall mit. 

Was gibt es heute in Potsdam für Musik?

One-Woman-Post-Punkt aus Polen verspricht "The Pau" heute um 20.30 Uhr im Studentischen Kulturzentrum. Guitarrenspielerin Paulina wird dabei durch Beats aus ihrem Telefon begleitet und teilt sich die Bühne mit dem "Mackermassaker" - die Band setzt auf feministischen Punk aus Potsdam. "Vielleicht kennt ihr das, scheiß weibliche Sozialisierung und so. Aus Spaß und zum eigenen Empowerment machen wir jetzt trotzdem Mucke", schreiben sie in der Veranstaltungsankündigung. You go, Girls!

Auf der John Barnett (Schiffsrestaurant) tritt um 19.30 Uhr Lutz Andres auf - dabei hat er Rockballaden, die er akustisch mit seiner Gitarre interpretiert. Wer das nicht hören will, kann bei der nächsten "Bar und Session" schon um 17 Uhr im Lesecafé in Golm elektronischen DJ-Klängen lauschen. 

Was läuft in Potsdam im Kino?

Unter dem Pseudonym "Kurt Held" veröffentlichte der Schriftsteller Kurt Kläber 1941 das Buch "Die rote Zora und ihre Bande". Darin veröffentlichte er Autobiografisches: Als er 1940 nach Jugoslawien reiste, traf er Zora und ihre Freunde und verarbeitete das in seinem Buch. Um die Dreizehnjährige gibt es eine Bande Waisenkinder in dem kroatischen Küstenort Senj. Die Bürger der Stadt behandeln die mittellosen Kinder wie Ausgestoßene; Diebstähle und Sachbeschädigung sind die Reaktionen der Kinderbande. Um 18 Uhr wird im Thalia-Kino der Film “Frauen bildet Banden“ in Anwesenheit der Filmemacherinnen gezeigt. Der Eintritt ist frei. In dem Film geht es allerdings nicht um Kinder aus Kroatien, sondern um die "Rote Zora" als militante und radikal-feministische Gruppe in den 1980er Jahren in Deutschland. Ihre Aktivitäten richteten sich u.a. gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen, gegen Gen- und Reproduktionstechnologien, Bevölkerungspolitik und internationale Ausbeutungsbedingungen als Ausdruck patriarchaler Herrschaft. In dem Film kommen Zeitzeuginnen zu Wort, ebenso eine Historikerin.

Reinigung, aber natürlich

Schon wieder ist der Glasreiniger alle, also in den Supermarkt, neuen kaufen, wieder Chemie, wie immer in Plastikverpackung. Wen das auch nervt, der kann heute um 18 Uhr im Projekthaus Potsdam für 20 Euro an einem Kurs teilnehmen, in dem erklärt wird, wie man Reinigungsmittel einfach selbst herstellen kann. "Das klingt komplizierter als es ist", versprechen die Veranstalter. Für die meisten Reinigungsmitteln braucht man lediglich einfache Zutaten, wie Essig, Soda oder Kernseife. In dem Workshop werden ein Waschmittel, ein Universalreiniger und ein Fensterreiniger hergestellt. Das alles geschieht in anderthalb bis zwei Stunden. Anmelden kann man sich per Mail an [email protected].

Und sonst noch?

Heute hält Julian Drews der Universität Potsdam um 18 Uhr in der Urania Potsdam, Gutenbergstraße 71/72, einen Vortrag über Alexander von Humboldt und die Entdeckungsgeschichte Amerikas. Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Anmeldung unter Tel.: (0331) 29 17 41 oder per Mail an oder [email protected].

Wer ein paar mit Kutten bekleidete Kapuzentypen heute Abend am Nikolaisaal sieht: Nicht erschrecken. Dort treten die Choralsänger von "Gregorian Voices" auf - Tickets gibt es keine mehr. 

Im Oberlinhaus findet heute ab 9 Uhr der Bewerbertag statt - gesucht werden unter anderem Gesundheitspfleger, Heilerziehungspfleger, Sozialassistenten und Erzieher. 

Im Rechenzentrum treffen sich heute Potsdamer und Neu-Potsdamer im Erzählcafé, um gemeinsam Zeit zu verbringen und andere Kulturen kennen zu lernen. Dabei werden Karten gespielt, Hausaufgaben gemacht und auch gemeinsame Besuche im Theater oder im Kino geplant. Anmeldungen unter [email protected] oder 0176/30105873. Beginn ist um 17 Uhr.

Der Blick zurück

Hurra! Am 30.1.1990 gewinnt Turbine Potsdam in Hagen in Nordrhein-Westfalen das Frauen-Hallen-Fußballturnier und 800 DM obendrauf. Das verrät uns der Blick ins Archiv der "Brandenburgische Neuesten Nachrichten". Das war aber noch nicht alles - und bei so manchem mag das Murmeltier grüßen: "Streik aus Sorge um die Patienten" lautete der Titel einer Meldung vom gleichen Tage. Im Bezirkskrankenhaus gab es einen einstündigen Warnstreik der Schwestern und Ärzte in der Dialyseabteilung. Dabei ging es um "Forderungen nach Abbau alter Leitungsstrukturen, Anschaffung moderner Medizintechnik, gerechterer Lohnpolitik, der Erhöhung des Pflegesatzes, besserer Versorgung der Dialysepatienten mit Urlaubsplätzen und neuer gewerkschaftlicher Interessenvertretung".

Zum Schluss das Wetter

Es war grau und nass und es bleibt grau und nass. Mehr kann man dazu nicht sagen.

In eigener Sache: Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.