• Potsdam Tipps und Termine für den 24 Januar 2019

Donnerstag, 24. Januar 2019 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute spielen Kartoffeln eine große Rolle. Wir beschäftigen uns aber auch mit der friedlichen Revolution in Potsdam. Zudem zieht Gysi Bilanz, ein Wesen aus Lehm kommt ins Kino und wir rüsten uns gegen Gift im Essen.

Kartoffeln vor Schloss Sanssouci - so oder so ähnlich sieht es immer am 24. Januar auf der Grabplatte vom Alten Fritz aus.
Kartoffeln vor Schloss Sanssouci - so oder so ähnlich sieht es immer am 24. Januar auf der Grabplatte vom Alten Fritz aus.Foto: Andrea Klaer/ PNN

Potsdam - Besuchern im Park Sanssouci wird sich heute Vormittag vermutlich wieder ein skurriles Bild bieten. Oben, direkt am Schloss Sanssouci am Grab des Alten Fritz werden sich Kostümierte versammeln, Kartoffeln und Blumen niederlegen und an den toten Preußenkönig erinnern, der heute vor 307 Jahren geboren wurde und nun neben seinem Schloss begraben liegt.

Szenische Führung an Friedrichs Geburtstag

Der Alte Fritz ist heute auch Thema im Schloss selbst. Zum Wiegenfest von Preußenkönig Friedrich II. gibt es eine szenische Führung mit Lordmarschall George Keith. Keith war ein Vertrauter Friedrichs, wichtiger Diplomat und ein Mitglied der Tafelrunde von Sanssouci.

Beginn ist um 17 Uhr am Schlosseingang. Karten kosten 15 Euro, ermäßigt 12. Reservierung unter Tel.: (0331) 969 42 00 oder per Mail an [email protected].

Kunst und Kirche im Dialog im Barberini

Wer schon in der Ausstellung zu den Werken des Neoimpressionisten Henri-Edmond Cross im Barberini war, hat sich sicher von seinen strahlenden Kunstwerken verzaubern lassen. Die Nazis hatten das ja damals nicht kapiert, aber was fanden die schon gut... Jedenfalls malte Cross "seinen Traum von einem unbeschwerten Leben in einer idealen Landschaft als Utopie des Diesseits". Insbesondere "ein Gemälde der Ausstellung regt die Diskussion über diesseitige und jenseitige Glücksvorstellungen an", heißt es in der Ankündigung für die heutige Veranstaltung mit dem Titel "Arkadien oder Paradies?". Der Theologe Götz Doyé und die Kunsthistorikerin Dorothee Entrup werden sich mit dieser Frage auseinandersetzen - und hoffentlich auch klären, welches Gemälde gemeint ist.

» Beginn um 17 Uhr, der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Konferenz zur Digitalisierung

Das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut veranstaltet heute eine Konferenz zu Fabriken der Zukunft und Chancen der Digitalisierung. Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sollen über die Potenziale von „Industrie 4.0“ sowie die Herausforderungen für Unternehmen sprechen, teilte das Institut jetzt mit. Die Konferenz findet am Institutscampus nahe des Griebnitzsees statt.

Zwei Ausschüsse am Nachmittag

Heute finden zwei Ausschusssitzungen statt. Um 16.30 Uhr treffen sich die Mitglieder im Jugendhilfeausschuss im Rathaus. Es geht unter anderem um den "Maßnahmenplan zum Psychiatriekonzept der Landeshauptstadt Potsdam 2018" und "Krippen- und Kindergartenplätze in Babelsberg".

Eine Stunde später, um 17.30 Uhr, findet die Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses statt. Dort stehen vor allem Prüfungsberichte auf der Tagesordnung.

Auf dem Weg in die USA

Seit dem Herbst 2018 befinden sich tausende Menschen auf dem Weg durch Mittelamerika und Mexiko in Richtung USA. Erst vor wenigen Tagen startete erneut rund 500 Menschen von Honduras in Richtung Norden.

Im Buchladen Sputnik in der Charlottenstraße wird Marc Guckelsberger in einem Vortrag die Beweggründe für die große Migrationsbewegung und die Gefahren für die Menschen auf dem Weg in das vermeintlich gelobte Land beleuchten. Der Eintritt ist frei.

Wie war die Revolution 1989?

2019 steht auch im Potsdam Museum im Zeichen des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls. Der Förderverein widmet dem Anlass eine Zeitzeugenreihe mit dem Titel „Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989“. Zu Wort kommen dabei Protagonisten, die 1989 die Wende in Potsdam ermöglicht und etwa zur Öffnung des Grenzübergangs an der Glienicker Brücke am 10. November 1989 beigetragen haben. Das von der Stadtführerin Susanne Fienhold Sheen moderierte Auftaktgespräch mit dem Historiker Thomas Wernicke findet am 24. Januar um 19 Uhr im Potsdam Museum statt.

Gysi in der Schinkelhalle

Um den Mauerfall geht es auch heute Abend um 20 Uhr in der Schinkelhalle. Dann nämlich wollen der Politiker Gregor Gysi, City-Sänger Toni Krahl und Superillu-Chefredakteur Stefan Kobus eine "ehrliche Bilanz" für "30 Jahre Mauerfall" ziehen.

Gemeinsam mit den Gästen will man sich in der Schinkelhalle in Potsdam an die "Schicksalsjahre vor und nach der Wende" erinnern, von Träumen erzählen, die sich erfüllten oder platzten - und natürlich einen Blick auf das Hier und Jetzt werfen.

» Beginn ist 20 Uhr, Karten an der Abendkasse kosten 19 Euro.

» Mehr Informationen unter www.superillu.de.

Beliebte Schwarmfinanzierung

Die Crowdfunding-Seite www.potsdsam-crowd.de ist beliebt. Diverse Organisationen und Vereine stellen dort ihre Projekte vor, für die sie Geld sammeln und die Ideen realisieren wollen - und können, wie die Beispiele "Werner Taag - Ein Potsdamer Fotoschatz wird erschlossen" und "Werkstatt für Alt und Junge im Nachbarschaftsgarten" zeigen.

Zurzeit laufen die Projekte: Ein Lastenrad für Junge Wilde und das FAIR-Jugendhilfeprojekt der Uni Potsdam. Seit vorgestern ist auch der Verein Potsdam bewegt Bildung e.V. vertreten. Ihr Anliegen ist "eine professionelle Website erstellen [zu] lassen, die zum Vernetzen alternativer Bildungsakteure in Potsdam dient".

Gifte im Essen

Täglich essen wir Gift. Toxine, die über die Umwelt auf unsere Nahrung gelangen. Sei es Mikroplastik oder Schwermetalle.

Der Körper versucht, dagegen zu halten. Er produziert Enzyme, damit der Vergiftungsprozess angestoßen wird. Wie kann man seinen Körper dabei unterstützen?

Heute gibt es in der Urania in der Gutenbergstr. 71 - 72 einen Vortrag, der über die aktuellen Forschungsergebnisse informiert und "zeigt, wie man die individuelle Belastung feststellt und diese vermeiden beziehungsweise kompensieren kann".

» Beginn ist um 18 Uhr, der Eintritt kostet 6 Euro bzw. 5 Euro ermäßigt.

Lehmwesen im Filmmuseum

Wer heute Abend mit dem Besuch im Filmmuseum liebäugelt, um den Filmklassiker "Der Golem, wie er in die Welt kam" um 19:30 Uhr zu sehen, für den haben wir noch einen Tipp: Bereits um 13 Uhr wird der Leiter des Filmmuseums München, Stefan Drößler, über die Geschichte von Paul Wegeners legendärem Film und die aufwändige, fast 40-jährige Arbeit an dem Film berichten. Übrigens: Am Abend läuft in Filmmuseum an der Breite Straße erstmals eine Arbeitsfassung der neuen Münchner Restaurierung mit Live-Interpretation der bislang verschollen geglaubten Originalmusik.

Zum Schluss das Wetter

Es wird kälter und grauer, es bleibt jedoch niederschlagsfrei.