• Donnerstag, 17. Oktober 2019: Das ist heute in Potsdam wichtig

Donnerstag, 17. Oktober 2019 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Zum Einstieg ins erste Semester wird erstmal so richtig gefeiert. Das unterstützt sogar der Verkehrsbetrieb Potsdam. Zudem drücken wir Nulldrei die Daumen und freuen uns auf Tango und Jazz.

Heute wird das Viertefinale im brandenburgischen Landespokal ausgelost.
Heute wird das Viertefinale im brandenburgischen Landespokal ausgelost.Foto: Sebastian Gabsch

Potsdam - Bei dem angekündigten Wetter wird heute vermutlich nicht vielen nach einem Spaziergang sein. Wer dennoch auf frische Luft nicht verzichten will, der muss sich für seine Runde ein anderes Terrain als den Ruinenberg suchen. Dort sind einige Parkbereiche seit gestern für die Öffentlichkeit gesperrt. Astbruchgefahr!

Auslosung Landespokal

Wie das Wetter Mitte November wird, können wir dagegen schwer vorhersagen. Sicher ist nur, dass heute Vormittag um 11 Uhr die Begegnungen für das Viertelfinale im Fußball-Landespokal ausgelost werden. Mit im Lostopf ist auch der SV Babelsberg 03 - und im Pokal läuft es ja für Nulldrei. In der Liga warten die Kiezkicker bekanntermaßen noch immer auf den ersten Dreier.

Wir sind jedenfalls gespannt, gegen wen Babelsberg kicken - und dann hoffentlich gewinnen - wird.

Ein Blick zurück

Man kann sich das fast gar nicht mehr vorstellen, aber von 1946/47 bis 1990 gehörten west-alliierte Militärverbindungsmissionen zum Stadtbild Potsdams

Von hier aus starteten die amerikanische, die britische und die französische Mission ihre Aufklärungstouren durch die DDR. Die sowjetischen Militärverbindungsmissionen hatten im Gegenzug die gleichen Rechte in der Bundesrepublik.

Heute um 18 Uhr wird Stephen V. Hoyt, ehemaliger Angehöriger der US-Militärverbindungsmission in Neu Fahrland, im Potsdam Museum einen Einblick in die alltägliche Praxis der Missionen und die Berührungspunkte zu den in der DDR stationierten sowjetischen Truppen geben.

Der Vortrag gehört zum Begleitprogramm der Sonderausstellung “Unter dem roten Stern. Hinterlassenschaften der sowjetischen Besatzungsmacht 1945 bis 1994”. Der Eintritt kostet 4 Euro.

"Warm Up!"

Gespannt sein dürfen alle neuen Studis auf den heutigen Abend, der für alle Erstsemester ein Muss ist: In der Waschhaus-Arena informieren heute Mitarbeiter der Uni ab 18 Uhr über die Vergabe von Stipendien, Studienmöglichkeiten im Ausland und Sportkurse. Und auch das Studentenwerk, die Universitätsbibliothek und einige Fachschaftsräte stellen sich und ihre Arbeit vor. Kurz: Eine nützliche Rundumschau!

Und dann wird bereits in den Partymodus geschaltet. Um 20 Uhr betreten fünf Jungs aus Leipzig und Dessau die Bühne im Saal. Mit ihrer Band Me On Monday haben sie den Bandwettbewerb des Jugendmagazins „Spiesser“ und der Marke Vita Cola gewonnen und dürfen nun bei deren Clubtour durch die Lande ziehen. „Living to get more“ heißt die aktuelle Single der Band, die Alterna Pop-Punk spielt.

Wer lieber selbst auf die Pauke haut, kann sich ab 20 Uhr die Zeit im Kesselhaus vertreiben. Der "Drum Klub" lädt zu einem überwältigendem Erlebnis ein.

Daran anschließend um 22 Uhr werden im Saal RayPanTea auftreten. In der Band um Professor Frank Spahn aus der Astrophysik der Universität Potsdam spielen auch Studierende mit. Zum Repertoire gehören Klassiker des Hardrock, Rock und Blues.

Studentenparty im Waschhaus

Und wie gesagt, das war "nur" das Aufwärmen. Um 22 Uhr geht es weiter, denn heute ist Partytime in der Schiffbauergasse. Es ist Zeit für "Studi Royal".

Ab 22 Uhr steigt die große Semesterauftaktparty in der Waschhaus Arena. Viel Zeit zum Kennenlernen. Bis in die frühen Morgenstunden kann getanzt werden - und man kommt trotzdem gut und sicher nach Hause: Bis 4.30 Uhr wird ein Nachtbus im 30-Minuten-Takt zwischen Hauptbahnhof und Glienicker Brücke pendeln - und stündlich zwischen Nikolassee und Hauptbahnhof.

Der Eintritt zur Party kostet 3 Euro mit Studierendenausweis, Partywillige ohne das Dokument zahlen zwei Euro mehr.

Tango und Jazz

Zu alt für die Erstis? Kein Problem. Heute ist auch ansonsten jede Menge los. Im Nikolaisaal zum Beispiel gibt es ab 20 Uhr die "Rhythmen Argentiniens, unverfälscht in ihrer kraftvollen puren Form, inszeniert in einem modernen Werk":  Choreograph Luis Pereyra präsentiert sein neuestes Werk VIDA! Das sei "aufregend. Verführerisch. Lebendig!", heißt es in der Ankündigung. Können wir uns gut vorstellen. Sind aber noch unschlüssig, ob wir uns nicht Jazz gönnen. Luna Jazz aus Kleinmachnow kommen heute zur gleichen Zeit ins AWO Kulturhaus in Potsdam-Babelsberg. Die Musiker schaffen Sie einen besonderen Sound und werden in der Besetzung Piano, Kontrabass, Schlagzeug und Trompete/Flügelhorn "den Gästen eingängigen und melodiösen Jazz in die Gehörgänge träufeln". Und wer sich vorher per E-Mail anmeldet, der kann später bei der offenen Jam-Session selbst ein wenig experimentieren - und kommt zudem auf die Gästeliste. Passive Jazzfreunde zahlen heute Abend 8 Euro bzw. ermäßigt 6 Euro.

Zum Schluss das Wetter

Es wird nicht wirklich heller, aber weniger nass. Immerhin.