• Dienstag, 3. Dezember 2019: Das ist heute in Potsdam wichtig

Dienstag, 3. Dezember 2019 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute unter anderem auf dem Potsdamer Tagesplan: Ein sehr skurriler Fisch, ein toller TV-Tipp, eine Menge (unschöner) Gerichtstermine und eine Verlosung.

"Der Kleine Hei" - der Potsdamer Literaturpreis wird jedes Jahr von Carsten Wist verliehen. Im vergangen Jahr ging der Preis an Maria Cecilia Barbetta mit ihrem Roman "Nachtleuchten".
"Der Kleine Hei" - der Potsdamer Literaturpreis wird jedes Jahr von Carsten Wist verliehen. Im vergangen Jahr ging der Preis an...Foto: Manfred Thomas

Potsdam - Wer heute eine verlängerte Mittagspause plant oder früh(er) Feierabend hat und schon immer mal das Naturkundemuseum besuchen wollte, dem sei der heutige Tag ans Herz gelegt. Um 14.30 Uhr stellt sich der Nabu Potsdam vor. Nabu-Geschäftsführerin Christiane Schröder wird über skurrile Erlebnisse, unvergessliche Begegnungen und besinnliche Stunden in der Natur berichten. Aber nicht nur das: Es werden allerhand konkrete Beispiele für aktiven Naturschutz aufgezeigt. Interessierte sollten sich schon heute früh telefonisch anmelden, weil die Plätze begrenzt sind. Der Beitrag kostet 6,50 Euro - inklusive Kekse, Getränke und Museumseintritt. Der Bus 606 hält übrigens mehr oder weniger vor der Tür.

Bushaltestelle verlegt

Umgezogen ist dagegen die Bushaltestelle "Zum Heizwerk". Zumindest temporär. Die Busse der Linie 699 halten bis zum 20. Dezember ein ganzes Stück entfernt von der angestammten Stelle. In Richtung Bahnhof Rehbrücke muss man dem Bus etwa 230 Meter entgegenlaufen. Die Ersatzhaltestelle wurde in der Drewitzer Straße zirka 130 Meter vor der Einmündung Möbelhof aufgestellt.

Mehrere Gerichtsprozesse

Mitte Februar betrat eine junge schwangere Frau den Vorraum der Sparkasse an der Nansenstraße. Auch ein ihr unbekannter Mann hielt sich dort auf. Dieser lehnte an der Wand und sprach scheinbar mit sich selbst. Sie ging an ihm vorbei, hob Geld ab und wollte die Bank wieder verlassen. Raus kam sie jedoch nicht. Der Unbekannte versperrte ihr den Weg, ließ sie niederknien, drohte ihr und nahm das Geld - nur die Scheine - der Frau an sich. Dann verschwand er, wurde jedoch später gestellt. Heute Morgen um 9.30 Uhr muss er sich für seine Tat vor dem Landgericht verantworten.

Um 10 Uhr geht der Prozess am Landgericht um eine "Geiselnahme" in die dritte Runde. Einem Mann wird vorgeworfen, Mitte Mai 2019 seine Stiefkinder in seine Gewalt gebracht zu haben, weil er seine zur Scheidung entschlossenen Frau "umstimmen" wollte. Die Aktion kam selbstredend nicht so gut an. Interessanterweise hält seine Frau wohl weiter zu ihm. Dies wurde am vergangenen Prozesstag deutlich, als der Angeklagte ein Geständnis ablegte. Heute werden die Aussagen eines Gutachters sowie die Plädoyers der Anwälte erwartet.

Bereits um 9 Uhr beginnt am Amtsgericht der Prozess gegen einen 24-jährigen Mann, der im Kaufland am Hauptbahnhof Mitarbeiter zunächst grundlos beleidigte, dann eine Flasche Bier schnappte und ohne zu bezahlen den Supermarkt verlassen wollte. Ein Mitarbeiter wollte den Mann am Ladendiebstahl hindern und griff nach der Flasche. Der 24-Jährige entriss dem Supermarkt-Mitarbeiter die Pulle jedoch wieder und verletzte diesen dabei am Finger.

Erinnerung an Hitler-Attentäter

Das Potsdam Museum bietet heute eine Führung durch die Informationsausstellung "Potsdam und der 20. Juli 1944" im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg an. Darin geht es um die Biografien der Beteiligten, wie Henning von Tresckow, Wehrmachtsoffizier und Mitverschwörer, der 1917 als Fahnenjunker in das 1. Regiment zu Fuß in Potsdam eintrat und später mit Fürsprache Hindenburgs in das berühmte Infanterie-Regiment 9 aufgenommen wurde. Von Tresckow war einer der ersten, der die Praktiken von Wehrmacht, SS und SD insbesondere in den besetzten Gebieten verurteilte. Die Führung beginnt um 15 Uhr. Treffpunkt ist am Ministerium, Henning-von-Tresckow-Straße 2-8.

Neue Ausstellung

Am heutigen Abend wird die neue Sonderausstellung: "Zeiten des Umbruchs 1989/90: Eine fotografische Intervention in der Gedenkstätte Lindenstraße" eröffnet. Im Herbst 1989 wurden die letzten politischen Häftlinge vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR aus der Haft entlassen. Wenig später bezogen Bürgerinitiativen und Parteien das Gebäude und veranstalteten am 20. Januar 1990 einen Tag der offenen Tür. Zahlreiche Menschen kamen an diesem Tag in die Lindenstraße 54/55, um das ehemalige Stasi-Gefängnis zu besichtigen. Auch Fotograf Bernd Blumrich. Seine Bilder aus dieser Zeit werden ab heute in dem Gebäude gezeigt. Wer es heute nicht schafft, keine Angst. Die Ausstellung ist noch bis Oktober 2020 zu sehen.

Verkehrskonzept für Krampnitz

Das umstrittene Mobilitätskonzept für das geplante Stadtviertel auf dem ehemaligen Kasernengelände in Krampnitz wird öffentlich debattiert. Dazu findet heute am frühen Abend um 18 Uhr im Hauptquartier der Pro Potsdam, Pappelallee 4, eine Sitzung des Krampnitz-Forums statt. In dem Viertel sollen einmal bis zu 10.000 Menschen leben, Kritiker halten die bisherigen Verkehrsplanungen für unzureichend und fürchten ein dauerhaftes Verkehrschaos im Norden.

Abschluss des Fontanejahres

Im Kunstverein wird heute der Abschluss des Fontanejahres eingeläutet - und ein neues Fontane-Buch veröffentlicht. Zur Vorstellung des Buches werden heute um 18 Uhr Roland Berbig, Vorsitzender der Theodor Fontane Gesellschaft, Götz Lemberg (Künstler), Birgit Möckel, Kunsthistorikerin und Vorsitzende Kunstverein KunstHaus Potsdam sowie Kurt Winkler, Direktor Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, erwartet.

Potsdamer Literaturpreis

Im Literaturladen Wist gibt es heute Abend Fisch. Zumindest einen und sehr skurrilen: Karen Köhler wird mit dem Potsdamer Literaturpreis "Der kleine Hei" geehrt. Die Autorin, die in diesem Jahr auf der Longlist des Deutschen Buchpreises zu finden war, ist in den Augen der Buchhändler  Carsten Wist und Felix Palent " die "interessanteste junge Stimme der deutschsprachigen Literatur in diesem Jahr". Um 19 Uhr wird sie für ihr Buch "Miroloi" geehrt - und wird natürlich aus ihrem Werk vorlesen. Der Eintritt kostet 8 Euro.

TV-Tipp für Sanssouci-Liebhaber

Sie wissen alles über Potsdam? Insbesondere das Schloss Sanssouci kennen sie in- und auswendig? Dann lassen Sie sich überraschen, denn der rbb zeigt heute erstmalig eine Dokumentation über "noch immer unbekannte, auch ungeklärte Geschichten". Der Film von Marina Farschid soll unter anderem die berühmte "Komma-Geschichte" aufklären und der Frage nachgehen, warum es ein Zutrittsverbot in die königliche Bibliothek gab. Antworten liefern Wissenschaftler und Historiker. Zu sehen ist die Reportage heute um 20.15 Uhr im rbb.

Quiz für Freunde des bewegten Bildes

In der Bar Gelb in der Potsdamer Innenstadt findet heute das Film-Auskenner-Quiz statt. Ab 20.30 Uhr wird Wissen aus "der bunten Welt des bewegten Bildes" abgefragt. Natürlich ist Schwarmintelligenz gefragt: Bis zu sechs Quizzer können ein Team bilden. Die Teilnahme kostet 5 Euro pro Mitspieler. Unser Rat: Vorher telefonisch anmelden: 0311 887 15575.

Es weihnachtet in Potsdam

Die Uhr tickt. Weihnachten steht schneller vor der Tür als man (jetzt noch) glaubt. Schon alle Geschenke besorgt? Vielleicht machen sich ja Eintrittskarten für eine Veranstaltung im Hans-Otto-Theater ganz gut unter dem Baum? Gestern hat der Vorverkauf für den Januar bekommen.

Apropos Baum. Bereits gekauft? Nein, dann haben wir hier einen wirklich guten Tipp: Wir verlosen einen 20-Euro-Gutschein vom Werderaner Tannenhof. Einfach >>hier<< anmelden, das Stichwort "Adventskalender + Türchen Nr." eingeben und mit ein bisschen Glück den besagten Gutschein gewinnen. 

» Mehr als nur "Blauer Lichterglanz"
» Termine in den kommenden Tagen
» Sicherheit auf den Weihnachtsmärkten
» Alle aktuellen Infos unter www.pnn.de/weihnachtszeit.

Zum Schluss das Wetter

Wir ziehen eine regenfeste und etwas wärme Jacke an und stellen uns auf graues Herbstwetter ein.

In eigener Sache

Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!