• Dienstag, 25. Februar 2020: Das ist heute in Potsdam wichtig

Dienstag, 25. Februar 2020 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Der Oberbürgermeister stellt heute sein Lieblingskinderbuch vor, wir erfahren mehr zu Potsdams Straßennamen und lernen die städtischen Leitlinien für Grundstücksverkäufe kennen.

Warum die Kastanienallee so heißt wie sie heißt, ist nicht besonders schwer zu erraten.
Warum die Kastanienallee so heißt wie sie heißt, ist nicht besonders schwer zu erraten.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Heute Morgen dürfen Potsdamer Kinder Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) im Bildungsforum Löcher in den Bauch fragen. In der Veranstaltung „Mein liebstes Kinderbuch – Die kleine Kindertalkshow“ in der Stadt- und Landesbibliothek, Am Kanal 47, soll es um seinen Beruf, seine Arbeit und auch um seine Lieblingsbücher gehen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Anschließend will der Rathauschef aus seinem persönlichen Lieblingskinderbuch vorlesen.

Die Veranstaltung ist Teil des Programms der Bibliothek zur Leseförderung und Medienerziehung. Innerhalb der Reihe stellen auch prominente Potsdamer und Brandenburger, darunter Politiker, Schauspieler, Journalisten, Autoren, Filmemacher, Musiker und Wissenschaftler, ihre Arbeit und ihre Lieblingskinderlektüre vor. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr und richtet sich an Kinder der 3. und 4. Klassen. Der Eintritt ist frei.

Rund um die Steuererklärung für Rentner

Die kleinen Fragesteller heute in der Bibliothek haben vermutlich/ hoffentlich ganz andere Sorgen als die Rente. Auch unser Oberbürgermeister hat noch ein paar Jahre Arbeit vor sich, doch mit dem Eintritt ins Rentenalter stellen sich schon die ersten Fragen: Müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben? Was ist, wenn ich eine zweite Rente beziehe? Und gibt es eine Aufforderung?

Gute Fragen! Antworten gibt es heute ab 10 Uhr beim Vortrag der Deutschen Rentenversicherung in der Auskunfts- und Beratungsstelle Potsdam, Friedrich-Ebert-Straße 113.

Da die Plätze rar gesät sind, wird darum gebeten, sich anzumelden. Am besten telefonisch unter (0331) 2301-0.

Museum stellt Programm vor

Heute stellt der Direktor des Naturkundemuseums, Jobst Pfaender, vor der Presse die Veranstaltungs- und Ausstellungspläne für das Jahr 2020 vor. Wir sind gespannt und natürlich dabei, wenn das Programm für dieses Jahr vorgestellt wird - auch, wenn wir natürlich schon ein wenig mehr wissen.

Neue Leitlinie für Grundstücksverkäufe

Vor rund vier Monaten hatte die Stadt Potsdam auf der Expo Real in München ein 651 Quadratmeter großes Grundstück mitten im Holländischen Viertel verkauft. 600.000 Euro waren als Mindestpreis im Immobilienkatalog der kommunalen Bauholding Pro Potsdam aufgerufen. Und das war nur eines von vielen Grundstücken. Die Art und Weise wie hier städtisches Eigentum veräußert wurde, kam nicht überall gut an. Kritik kam beispielsweise vom Netzwerk "Stadt für alle". Auch die Fraktion Die Andere möchte, dass die Stadt Potsdam den Verkauf städtischer Grundstücke bremst. Heute Nachmittag wollen Stadtkämmerer Burkhard Exner (SPD) und Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) eine neue Leitlinie zu Grundstücksverkäufen vorstellen.

Bauausschuss tagt

Um Grundstücke dreht es sich auch bei der Sitzung des Bauausschusses am heutigen Dienstagabend. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Kitabauernhof in Groß Glienicke und die Medienstadt. Beide Themen bergen durchaus Konfliktpotential. So hatte vergangene Woche der Ortsbeirat Groß Glienicke sich dafür ausgesprochen, das von Abrissverfügungen der Bauverwaltung bedrohte Landgut samt Kitabauernhof am Eichengrund zu retten. Man wolle einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan erarbeiten, hieß es. Viel diskutiert wurde auch über die Medienstadt in Babelsberg - seit Jahren. Es gab bereits Pläne, aber die sind teilweise schon wieder überholt. Heute wird nochmal über den aktuellen Stand diskutiert.

Ausstellung über jüdisches Leben

Um „Jüdisches Leben im ländlichen Raum 1933-1945“ geht es in einer Ausstellung, die am heutigen Dienstag um 18 Uhr im Foyer des Landtags am Alten Markt eröffnet wird. Im Mittelpunkt der Schau stehen die Biografien jüdischer Bürger und Institutionen in Bad Belzig und Umgebung. Die Ausstellung ist bis zum 14. April, montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, im Landtag zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Vortrag über Hagemeister

Zu einem Vortrag über Karl Hagemeister lädt die Urania, Gutenbergstraße 71/72, heute um 18 Uhr ein. Jutta Götzmann, Direktorin des Potsdam Museums, spricht über den Werderaner Impressionisten, dem die Einrichtung derzeit eine große Ausstellung widmet. Der Eintritt kostet 10, ermäßigt 9 Euro. Anmeldung unter Tel.: (0331) 29 17 41 oder per E-Mail an [email protected].

Herkunft der Straßennamen

Wo gebaut wird, gibt es auch Straßen. Klar. Die haben auch Namen. Auch klar. Aber welche? Und warum wurden gerade diese Namen gewählt. Klaus Arlt, langjähriger Vorsitzender des Potsdamer Geschichtsverein "Studiengemeinschaft Sanssouci e.V.", wird heute "als ausgewiesener Experte" im Bürgerhaus am Schlaatz über die "Straßennamen in Potsdam und anderswo" berichten und über "Ordnungssinn und Erinnerungskultur in Vergangenheit und Gegenwart" berichten. Der Vortrag ist bereits die 134. Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe "Stadtgeschichte für Jedermann". Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Und das müssen wir ja auch noch aufklären: Laut Klaus Arlt wurde die Kastanienallee in der Brandenburger Vorstadt 1911 so benannt, weil man dort Kastanien gepflanzt hatte. Zwischenzeitlich, von Jahr 1967 bis 1992, hieß sie Prof.-Ludschuweit-Allee. Namensgeber war Jewgeni Fjodorowitsch Ludschuweit, der als sowjetischer Oberleutnant Mitglied der "Trophäenkommission" zur Sicherung von Kunstschätzen in Potsdam eingesetzt war.

Kohlekumpels in der Wendezeit

Mit dem Spielfilm "Gundermann" hatte Regisseur Andreas Dresen den Liedermacher Gerhard Gundermann wieder ins Rampenlicht geholt. Zudem verkörperte Hauptdarsteller Alexander Scheer den singenden Baggerfahrer derart gut, dass der Film (verdient) beim Deutschen Filmpreis abräumte. Auch Regisseurin Grit Lemke hat sich mit Gundermann beschäftigt - jedoch ganz dokumentarisch. Heute läuft ihr Dokumentarfilm um 19 Uhr im Filmmuseum, der das Bild einer ganzen Generation in der Tagebau-Gegend in der Lausitz skizziert. Die Regisseurin ist vor Ort und stellt sich den Fragen der Filmwissenschaftlerin Jeantte Eggert.

Alles dicht im HOT

Das Hans-Otto-Theater bietet heute drei Veranstaltungen an. Alle drei sind ausgebucht bzw. ausverkauft.

Freunde von "Kabale und Liebe" müssen wir an dieser Stelle auf den nächsten Termin am 15. März 2020 verweisen. Ebenso erst wieder im März, sogar 14 Tage später, wird das Stück "Homo empathicus" erneut aufgeführt und die nächste offene Probe findet gar erst Anfang April statt.

Ein Abend für Helden und Heldinnen

Im Rahmen von KAPmodern werden heute im Foyer des Nikolaisaals in Potsdam Werke aufgeführt, in denen viel Platz für Helden und Heldinnen jeglicher Art aus allen Teilen der Welt eingeräumt wird. Ehrlich gesagt haben wir nicht viel Ahnung von Musik, aber wenn Stücke mit einem "treuhänderischem Missbrauch der Nr 2 aus den Phantasiestücken opus 12 von Robert Schuman" angekündigt werden, dann werden auch wir neugierig.

Beginn ist jedenfalls um 20 Uhr.

Nazis bei der Bundeswehr?

Im rotbloq, Zeppelinstraße 7, im Büro der Linken, wird regelmäßig Raum für linke politische Veranstaltung geboten. Heute ist Martina Renner, stellvertretende Vorsitzende der LINKEN und Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Bundestag, zu Gast in Potsdam. Thema der Veranstaltung: " Schattenarmee oder Einzelfälle? Rechte Netzwerke in Bundeswehr und Polizei". Beginn der Veranstaltung ist um 18.30 Uhr.

Zum Schluss das Wetter

Heute vor genau 23 Jahren, am 25. Februar 1997, fielen 26,0 Millimeter Niederschlag. Das war die seit 1893 größte Menge an Niederschlag in einem Februar. Der Allzeitrekord bisher liegt bei 105,7 Millimeter an einem Tag. Diese Menge fiel übrigens nicht bei dem schweren Unwetter in der Nacht vom am 11. auf den 12. Juni 2019, sondern am 8. August 1978.

Heute wird es auf jeden Fall nicht so nass! Wenn wir den Vorhersagen trauen können, ist ein Regenschirm heute völlig überflüssig - vielleicht als Sonnenschirm zu nutzen.

In eigener Sache: Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.