• Dienstag, 21. April 2020: Das ist heute in Potsdam wichtig

Dienstag, 21. April 2020 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute gehen wir unter Kirschblüten spazieren, hören Geschichten beim Weintrinken, hören Musik made in Potsdam und denken an unseren Rücken. 

Die Asahi-Kirschblütenallee in Teltow.
Die Asahi-Kirschblütenallee in Teltow.Foto: Ottmar Winter

Potsdam - Guten Morgen! Seit gestern gilt in Potsdam die neue Eindämmungsverordnung, die wie berichtet einige Lockerungen im Vergleich zu den bisherigen Corona-Regeln beinhaltet. Doch man sollte sich davon nicht allzu sehr verführen lassen: Der Charité-Virologe Christian Drosten und der Epidemiologe Michael Meyer-Hermann warnen vor der Möglichkeit einer zweiten Welle an Covid-19-Infektionen, die die Folge zu früher Lockerungen der bestehenden Maßnahmen sein könnte. 

Täglich steigende Zahlen sprechen für diese Warnung. In Brandenburg erhöht sich die Zahl der laborbestätigten Fälle an COVID-19 täglich. So sind laut Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) mit Stand Montag, 20. April insgesamt 2396 laborbestätigte COVID-19-Fälle statistisch erfasst. Alle aktuellen Entwicklungen in Potsdam und Brandenburg lesen Sie weiterhin auf unserem Blog

Den Frühling genießen

Den Frühling genießen dürfen wir alle aber trotzdem. Das geht derzeit beispielsweise in Teltow: Dort blühen die Kirschbäume in einem saftigen Rosa. Aber auch in der Potsdamer Neustädter Havelbucht blühen die Bäume und ein Spaziergang am Wasser lohnt sich immer. Alleine ist der manchmal sogar am schönsten, weil man den Ausblick ganz in Ruhe genießen kann.  

Oder Sie statten dem Birnbaum am Fuße des Pfingstberg einen Besuch ab. Der wurde dort von den Mitarbeitern des Potsdamer Theodor-Fontane-Archivs gepflanzt und wird derzeit regelmäßig gegossen, wie ein Tweet des Archivs zeigt.

Auch Potsdams Parks laden weiterhin zum Spazierengehen ein. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten postet außerdem regelmäßig interessante Informationen oder versteckte Orte, die wiederentdeckt werden können. Freilich: Das Schloss Charlottenhof ist so geheim nicht und ist mit den nahe gelegenen Römischen Bädern eine beliebte Sehenswürdigkeit. Aber wussten Sie, dass die Platanen, die um das Schloss stehen, ungefähr 240 Jahre alt sind?

Kulinarisches

Wenn sich während des Spaziergangs der Hunger meldet, reicht die Kraft vielleicht noch, bei einem der vielen Potsdamer Restaurants vorbeizugehen, die derzeit ihre Gerichte zum Mitnehmen anbieten. Eine ausführliche Liste haben wir hier für Sie zusammengestellt. Unter anderem dabei: Das Piccolo Pane in der Benkertstraße. Das bietet seinen Kunden ab heute zusätzlich zum Kauf von Pane und/oder Wein eine Geschichte an. Die Kunden erhalten beim Kauf einen Link und können sich dann zu Hause eine Lesung ansehen. Einmal in der Woche wird es eine neue Folge geben, bis das Piccolo Pane nach der Krise wieder regulär öffnen darf.

Günstige Rezepte zum Nachkochen postet das Studentenwerk Potsdam aktuell auf Instagram. Das aktuelle Wurstgulasch ist zwar nichts für Vegetarier, kann aber durchaus nostalgische Mensaerinnerungen wach rufen. 

Tafel liefert nur noch aus 

Wichtig: Ab dem heutigen Dienstag wird auch die Tafel Potsdam die Ausgabe bis zur Aufhebung der Kontaktsperren komplett einstellen – und dafür die Lebensmittel in Potsdam an die Kunden liefern. "Alle Kunden-Haushalte werden individuell einmal pro Woche mit Lebensmitteln beliefert", teilte der Verein am Montag mit.

Dank der Unterstützung des SV Babelsberg und des Lindenparks Potsdam ist man in der Lage an rund 300 Haushalte einmal pro Woche Lebensmittel zu liefern. Sechs Spieler der 1. Fußball-Herrenmannschaft und Mitarbeiter des Familienzentrums Lindenpark werden von Montag bis Freitag zirka 60 Haushalte pro Tag anfahren – ehrenamtlich und mit den eigenen Fahrzeugen, heißt es. 

Potsdams Museen bleiben vorerst zu

Zwar dürfen Ausstellungen ab dem morgigen Mittwoch offiziell wieder öffnen, das Filmmuseum Potsdam hat aber bereits angekündigt, vorerst noch geschlossen zu bleiben. Die ständige Ausstellung „Traumfabrik. 100 Jahre Film in Babelsberg“ und insbesondere die Familienausstellung „Mit dem Sandmann auf Zeitreise“ lebten vor allem von ihren Interaktionen und multimedialen Stationen mit Touchscreens, Kostümen zum Verkleiden, der Karaoke-Stationen oder Bastelaktionen. Diese verstoßen allerdings gegen die Hygieneauflagen, die als Voraussetzung für eine Wiedererffnung gelten. Laut Filmmuseum werden derzeit Strategien für die möglichst rasche Wiedereröffnung unter Einhaltung der vorgegebenen Hygiene-und Abstandsregelungen zum Schutz der Besucher und der  Mitarbeiter im öffentlichen Bereich erarbeitet. Bis dahin bleiben die Einblicke über Instagram.

 

Auch das Museum Barberini prüfe zurzeit in Abstimmung mit den zuständigen Behörden in Potsdam die Schutz- und Hygienevorschriften und plane deren technische und organisatorische Umsetzung, wie es in einer Mitteilung des Museums heißt. "Wir hoffen, die Monet-Schau in Kürze für Besucher wieder zugänglich machen zu können. Über den genauen Termin informieren wir sobald wie möglich“, erklärt Ortrud Westheider, Direktorin des Museums Barberini. Bis dahin bietet das Barberini wie schon mehrfach erwähnt digitale Führungen an. 

Musikalische Einblicke in seine Arbeit gibt derzeit der Potsdamer Komponist Ronald Kah. Er teilt mit seinen Instagram-Followern seine neueste Melodien.

Online-Klimastreik und Demonstrationsaufruf

Auch Demonstrationen dürfen derzeit nur online stattfinden. Unter dem #NetzStreikfürsKlima findest deswegen am Freitag, 24. April um 12 Uhr eine Online-Fridays-For-Future-Demo statt. Beim sogenannten "Livestream for Future" können sich alle Interessierten von zu Hause aus laut fürs Klima machen. Auf der Website klima-streik.org wird erklärt, wie das funktioniert. 

Bereits am heutigen Dienstag ruft das sogenannte Bündnis Potsdamer Initiativen zum Erhalt von Strandbad und Seesportklub zu einer Demo gegen den angeblich vorzeitigen Abriss der Gebäude am Strandbad Babelsberg und Seesportklub Potsdam auf. Dem Aufruf zufolge, der auf der Internetseite des Projekts „Potsdam – Stadt für alle“ veröffentlicht wurde, soll der Protest unter dem Motto „5 vor 12“ vor den Eingang des Seesportklubs stattfinden. „Selbstverständlich bleiben wir in Coronazeiten auf Abstand“, heißt es. Die Teilnehmer werden aufgefordert, allein oder zu zweit, mit Plakaten und Transparenten zu kommen und sich um den „neuen“ Bauzaun zu verteilen. Eine konkrete Uhrzeit wird nicht genannt.
Wie berichtet gibt es Kritik an dem Kompromiss zwischen Stadt und Schlösserstiftung, das Strandbad und den benachbarten Seesportclub zu verlegen. Der Schlösserstiftung werfen die Gegner vor, mit einem vorzeitigen Abriss von Gebäuden Fakten schaffen zu wollen.

+++
Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte PNN App, die Sie hier für Apple-Geräte herunterladen können und hier für Android-Geräte.
+++

Gründungswerkstatt

Corona als Chance sehen - das gelingt sicherlich nicht so vielen Menschen. Die Gründungswerkstatt Potsdam hat sich das allerdings als Motto für ihr heutiges Webinar gesetzt, das um 10 Uhr auf Zoom stattfindet. Nähere Informationen gibt es nach der Anmeldung per Mail an [email protected] Darin soll es um den Austausch über den kreativen Umgang mit der Corona-Situation gehen. Geschäftsmodelle sollen neu gedacht werden und die vorhandene Zeit genutzt werden, um Chancen wahrzunehmen. 

Kleine Übung für den Rücken

Die vielen neuen Online-Kurse sind zwar schön, für den Rücken ist das viele Sitzen am Schreibtisch aber nicht unbedingt angenehm. Für alle, die keine größeren Sporteinheiten schaffen, hat der rbb ein paar einfache Übungen gepostet, die jeder auf seinem Stuhl zu Hause nachmachen kann. Los geht es:

Und zum Schluss das Wetter

Am Dienstag scheint laut Wetterdienst überwiegend die Sonne, nur zeitweise zeigen sich ein paar Wolken am Himmel. Die Temperaturen sind am Morgen mit 5 Grad noch frisch, steigen im Laufe des Tages auf aber immerhin auf 16 Grad. In Böen weht ein auffrischender Wind aus Ost. 

In eigener Sache: Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

+++
Die Potsdamer Neuesten Nachrichten stellen die Online-Berichterstattung über die Coronavirus-Pandemie kostenfrei zur Verfügung. Wir bitten Sie jedoch, ein Abonnement zu erwägen, um unsere journalistische Arbeit zu unterstützen. 
+++

Mehr zum Thema


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.