• Dienstag, 12. November 2019: Das ist heute in Potsdam wichtig

Dienstag, 12. November 2019 : Das ist heute in Potsdam wichtig

Heute geht es um Revolutionspläne, ein "Supergirl" kommt nach Potsdam, es werden Gedenksteine geworfen, Matthias Platzeck diskutiert, Claudia Pechstein hält eine Rede und Headbanger kommen auf ihre Kosten.

Iris Berben in dem Film "Supergirl" von Rudolf Thome aus dem Jahr 1971. Er wird heute im Filmmuseum gezeigt.
Iris Berben in dem Film "Supergirl" von Rudolf Thome aus dem Jahr 1971. Er wird heute im Filmmuseum gezeigt.Foto: promo Filmmuseum Potsdam

Potsdam - Ach, hätte es diesen Aktionstag doch schon zu unserer Schulzeit gegeben: "I-love-Mathe-Tag". Ins Leben gerufen wurde der Tag, "um zu signalisieren, dass Mathematik besser ist als ihr Ruf", berichtet der Studienkreis Potsdam. Bis zum 22. November werden daher spezielle Beratungswochen zum Nachhilfefach Nummer 1 angeboten - und auf der Internetseite ilovemathe.de Unterhaltsames, Witziges und Wissenswertes aus der Welt der Zahlen, Formeln und Funktionen zusammengestellt:

Kinder- und Jugendliteraturtage beginnen

Witziges und Wissenswertes findet sich auch in Büchern. Ab heute gibt es daher für junge Leseratten ein schönes und umfassendes Angebot in der Stadt- und Landesbibliothek. Beliebte und ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchautoren werden in den nächsten Tagen zu Gast sein. Heute wird Barbara Kindermann einen Klassiker der Weltliteratur vorstellen. Ab 10 Uhr liest sie Schillers Werk "Wilhelm Tell". Versprochen wird ein super vergnügliches Hör- und Seh-Erlebnis für Kinder ab der dritten Klasse. Klasse ist auch, dass der Eintritt frei ist. Und noch besser: Am Ende dürfen die kleinen Zuhörer ihr Talent als "Meisterschützen" beim Armbrustschießen unter Beweis stellen!

Kunst in der Sauna

Im Saunabereich des blu-Bades am Leipziger Dreieck ist ab sofort die neue Dauerausstellung „Eintauchen in Potsdam – Kunst im Bad“ zu sehen. Diese soll am heutigen Dienstagnachmittag bei einem Presserundgang der Öffentlichkeit offiziell vorgestellt werden, teilten die kommunalen Stadtwerke mit. Gezeigt werden diverse Potsdam-Bilder der Fotografen Werner Taag (1915 bis 1998), Max Baur (1898 bis 1988), Herbert Dörries (1914 bis 1980), Vera Futterlieb und Lutz Hannemann, der unter anderem auch Luftbilder von Potsdam und dem Umland für die PNN macht. Kuratorin der Schau ist Anja Tack vom Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) in Potsdam. Es handele sich um ein gemeinsames Projekt mit dem Potsdam Museum, hieß es. Bisher waren die Wände in der Sauna eher kahl gehalten.

Der Weihnachtsmarkt wächst

Am Samstag wurde der Baum am Brandenburger Tor aufgestellt, am Sonntag wurde er geschmückt und die ersten Materialien für die Stände und die Eisbahn waren am Luisenplatz zu sehen.

Und heute? Heute stehen schon fast alle Buden. Fleißige Arbeiter haben die Holzverschläge gestern aufgebaut.

Am Montag wurden die Buden für den Weihnachtsmarkt "Blauer Lichterglanz" in der Potsdamer Innenstadt aufgebaut.
Am Montag wurden die Buden für den Weihnachtsmarkt "Blauer Lichterglanz" in der Potsdamer Innenstadt aufgebaut.Foto: Katharina Wiechers

Neue Revolution wagen?

Über die Rolle des Fernsehens während dieser Zeit haben sich 1989 vermutlich nur wenige Gedanken gemacht. Die meisten waren einfach nur froh, dass die Mauer weg war. So feierten am Sonntag Hunderte Potsdamer auf der Glienicker Brücke die Grenzöffnung. Das ist jetzt gerade mal 30 Jahre her. Wäre heutzutage noch eine (solche) Revolution möglich? Im Hans-Otto-Theater wird heute genau diese Frage aufgeworfen. Im Rahmen der Reihe "Scobel fragt" wird Moderator Gert Scobel mit Philosophin Eva von Redecker und SPD-Politiker Wolfgang Thierse diskutieren. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt kostet 13,20 Euro.

Was hat uns die Revolution gebracht?

Matthias Platzeck, ehemaliger Ministerpräsident Brandenburgs, wird heute ab 19 Uhr in der Katholischen Marienschule Potsdam mit Schülerinnen und Schülern und Gästen über die Wende im Jahr 1989 diskutieren.

Gedenksteine aufs Schloss

Apropos Revolution. Heute wird am Alten Markt wieder an " Max Dortus Kampf für Freiheit und Bürgerrechte und gegen die preußische Militärmonarchie" gedacht. Zum fünften Mal werden daher Gedenksteine "auf das verhasste Stadtschloss" geworfen. Der erste Stein fliegt um 17 Uhr.

Gedenken an Jungkommunisten

Zum Gedenken an Herbert Ritter, der am 12. November 1931 als 17-Jähriger auf dem Babelsberger Weberplatz von einem Nationalsozialisten erschossen worden war, laden heute die Ultras des SV Babelsberg 03 zum Gedenken um 17 Uhr auf dem Weberplatz ein.

Vom Waisenkind zur Widerstandskämpferin 

"Vilma Steindling - Eine jüdische Kommunistin im Widerstand" heißt das Thema für die heutige Lesung und das Gespräch im Freiland. Die Wienerin hatte sich schon früh politisch engagiert und geriet 1942 in die Fänge der Gestapo. Sie überlebte das KZ Ravensbrück und kehrte nach dem Krieg in ihre Heimat zurück. Im Laufe der Zeit tritt sie in die Kommunistische Partei ein, wird dort enttäuscht und hinterfragt ihre politische Überzeugung. Heute um 18 Uhr ist ihre Tochter Ruth im Freiland zu Gast und wird aus dem Leben dieser mutigen Frau berichten und erzählen, wie die Mutter mit ihrem Kampf, ihrer Enttäuschung und dem erfahrenen Leid umgegangen ist.

HIV-Beratung entfällt

Die Beratung zu HIV sowie zu den sexuell übertragbaren Erkrankungen im Gesundheitsamt der Landeshauptstadt in der Berliner Straße 150a muss heute aus "dienstorganisatorischen Gründen" leider entfallen.

Der nächste Beratungstermin sowie die Möglichkeit kostenfreier und anonymer Tests ist dann wie gewohnt am Donnerstag, 14. November, von 8 Uhr bis 12 Uhr, teilte die Stadtverwaltung mit.

Die Geschichte der Gedenkstätte Lindenstraße

Heute um 17.30 Uhr wird Uta Gerlant von der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße die Geschichte des ehemaligen Gefängnisses mitten in der Innenstadt beleuchten. Für alle, die keine Zeit haben, hier die Kurzzusammenfassung: Das Hafthaus wurde 1907 bis 1910 im Hof der Lindenstraße 54/55 errichtet. Von 1933 bis 1945 dient es als Gefängnis für politisch und rassisch Verfolgte des Nationalsozialismus, 1945 bis 1952 war es ein Untersuchungsgefängnis des sowjetischen Geheimdienstes und in den Jahren 1952 bis 1989 des Staatssicherheitsdienstes der DDR. 1990 wurde es zum Haus der Demokratie und ist seit 1995 Gedenkstätte. Wir empfehlen trotzdem den Besuch der Veranstaltung in der Wissenschaftsetage im Bildungsforum. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Kufenstar am Rednerpult

Nach Angela Merkel und Georg Friedrich Prinz von Preußen  wird in diesem Jahr Eisschnellläuferin Claudia Pechstein die traditionelle Oberlinrede halten. Ihr Thema: Der schwere Weg zurück in den Leistungssport. Die Ost-Berlinerin hat in ihrem Sport so gut wie alles erreicht - dann folgte der Absturz. Dopingverdacht kam auf. Wettkampfsperren waren die Folge. Fast eine Dekade kämpfte Pechstein um ihre Rehabilitation und fand wieder in die Erfolgsspur zurück. Die Veranstaltung beginnt (für geladene Gäste) um 19 Uhr. Und nur so als Randnotiz: Am Tag des Mauerfalls war Claudia Pechstein 17 Jahre alt.

Erste Hilfe bei Scheidung

Heute um 18 Uhr lädt das Sekiz in der Hermann-Elflein-Straße 11 zu einem Vortrag für Menschen, die von Trennung oder Scheidung betroffen sind. Rechtsanwältin Antje Hagen wird wichtiges Basiswissen für Getrenntlebende und Scheidungswillige vermitteln. Es geht zudem um die aktuelle Rechtsprechung bei Unterhaltsansprüchen sowie Vermögensauseinandersetzung. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Supergirl zum Geburtstag

Um 19 Uhr gratuliert das Filmmuseum (Breite Straße 1A) dem Regisseur Rudolf Thome zu seinem 80. Geburtstag. Und zwar mit einer Vorführung seiner Sci-Fi-Variation „Supergirl“ von 1971 mit Iris Berben in der Titelrolle. Supergirl Francesca Farnese stammt von einem anderen Planeten. Das behauptet sie jedenfalls. Auf der Erde macht sie so manchen Mann verrückt - und durch ihre extraterrestrische Überlegenheit auch sehr verlegen. So auch Evers, der prompt seine Frau sitzen lässt, um mit Francesca nach Spanien zu reisen.

Rudolf Thome
Rudolf ThomeFoto: Promo

Es ist weder die Entwicklung eines Science-Fiction-Plots noch eines gängigen Liebesfilms auf den Rudolf Thomes „Supergirl“ (1970/71) abzielt. Vielmehr hinterfragt der Film die Versatzstücke, die diese Genres ausmachen und setzt sie in stylischer Form neu zusammen. Das Filmmuseum zeigt den Film am Dienstag, zwei Tage vor Thomes 80. Geburtstag in Anwesenheit des Regisseurs.

Zum Abschluss findet ein Filmgespräch mit Schauspielerin und Regisseur statt. Moderiert wird die Veranstaltung von Knut Elstermann. Kartenreservierung unter Tel.: (0331)2718112.

Mit Köpfchen

Heute Abend wird es im ShamRock's laut, Köpfe werden geschüttelt und die Pommesgabel in Richtung Kneipendecke gereckt. Unser Tipp: Nicht zu heftig headbangen, denn die grauen Zellen werden gebraucht. Um 20 Uhr startet das Musikquiz. Schwerpunkt: Heavy Metal.

Zum Schluss das Wetter

Es wird kalt. Da legen wir uns fest. Keine 10 Grad werden heute erreicht. Und weil wir so gut drauf sind, lehnen wir uns weit aus dem Fenster: Es bleibt heute trocken.

In eigener Sache

Sie haben selbst Veranstaltungen, News, Tipps oder Anregungen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten? Immer her damit! Einfach eine E-Mail an [email protected] schreiben.

+++
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!