• Die Lage am Mittwoch in Potsdam: Bis Sonntag 50 Anmeldungen für Antikörpertests

Die Lage am Mittwoch in Potsdam : Bis Sonntag 50 Anmeldungen für Antikörpertests

Seit Mittwoch bietet das Bergmann-Klinikum Corona- und Antikörpertests für Selbstzahler an. Das Angebot ist bereits gut nachgefragt. Unterdessen haben sich zwei weitere Menschen in der Stadt infiziert. 

In der Abstrichstelle:  die Medizinische Fachangestellte Claudia Franz bei der Speichelabnahme für den Corona-Test.
In der Abstrichstelle:  die Medizinische Fachangestellte Claudia Franz bei der Speichelabnahme für den Corona-Test.Foto: Andreas Klaer

Innenstadt - Seit Mittwoch können sich auch Potsdamer auf den Covid-19-Erreger testen lassen, die keine Krankheitssymptome haben, nicht aus einem Risikogebiet kommen oder auch keinen Kontakt mit Infizierten hatten. Die Tests müssen allerdings aus eigener Tasche gezahlt werden. Das Potsdamer Ernst-von-Bergmann-Klinikum (EvB), das für die Stadt als zentrales Corona-Krankenhaus fungierte, hatte seine Kapazitäten im Zuge der Krise so weit ausgebaut, dass es nun genügend Tests gibt, die auch ohne die Testkriterien des Robert-Koch-Instituts in Anspruch genommen werden können. Zwölf Potsdamer hatten das Angebot am Mittwoch wahrgenommen und einen Antikörper-Test durchgeführt. Bis Sonntag gibt es bereits 50 Anmeldungen für weitere Antikörper-Tests. „Die PCR-Tests sind weniger nachgefragt, bislang gibt es zehn Anmeldungen für diese Woche", so Klinikumssprecherin Theresa Decker.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Die Kosten für die Tests werden wie berichtet nicht von der Krankenkasse übernommen: Für einen PCR-Test verlangt das Klinikum gemäß der Gebührenordnung für Ärzte derzeit 135,22 Euro. Der indirekte Nachweis durch einen Antikörper-Test kostet 35,02 Euro. Beim PCR-Test (Real-time reverse transcription polymerase chain reaction) handelt es sich um einen Abstrich aus dem Mund, Nasen- oder Rachenraum, der nachweisen soll, ob sich Erbgut von SARS-CoV-2 in der Probe befindet. Der günstigere Antikörper-Test ist vor allem dazu da, um zu überprüfen, ob man in der Vergangenheit mit Corona infiziert war: In diesem Fall bildet der Organismus Antikörper, die durch eine Blutprobe nachgewiesen werden. Die Symptome sollten mindestens drei Wochen vergangen sein, damit im Falle einer Infektion genügend Antikörper für den Test gebildet werden konnten.

Dr.med. Norina Cornelius bei der Blutabnahme für den Antikörpertest
Dr.med. Norina Cornelius bei der Blutabnahme für den AntikörpertestFoto: Andreas Klaer

Die Abstrichstelle ist von Montag bis Freitag 14.15 bis 16 Uhr und am Wochenende von 12.30 bis 16 Uhr geöffnet. Getestet wird im Haus V, Campus Charlottenstraße, der Zugang erfolgt über die Gutenbergstraße. Wer einen Termin reservieren will, kann das nur online machen. Ohne Reservierung werden keine Abstriche oder Tests vorgenommen.

Innerhalb von 48 Stunden liegt das Ergebnis vor

Wer sich testen lassen will, sollte einen Personalausweis mitbringen sowie darauf achten, dass im Klinikum ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss. Sollte ein positives Ergebnis vorliegen, erfolgt eine sofortige telefonische Mitteilung. Darüber hinaus werden die Ergebnisse über die App „LabRes“ digital zur Verfügung gestellt. Jeder Getestete erhält in der Regel binnen 48 Stunden postalisch seinen Befund übersendet.


Wie die Stadtverwaltung am Mittwochmorgen mitteilte, wurden in den zurückliegenden 24 Stunden zwei neue Corona-Fälle in Potsdam registriert. Damit hat sich die Zahl der Potsdamer, die sich mit dem Virus infiziert haben, auf 652 erhöht. Die Zahl der Genesenen liegt bei 511, aktuell befinden sich 13 Kontaktpersonen der Kategorie I in Quarantäne. Im EvB wird derzeit ein Corona-Patient auf der Normalstation betreut. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.