• Die Corona-Lage in Potsdam am Montag: Das Virus grassiert in Kitas und Schulen

Die Corona-Lage in Potsdam am Montag : Das Virus grassiert in Kitas und Schulen

Die Coronawerte in Potsdam bleiben über dem Landesdurchschnitt. Vor allem bei Kindern ist die Inzidenz besonders hoch. Derweil gibt es neue Teststationen in Potsdam

Potsdamer Schüler auf dem Weg zum Unterricht
Potsdamer Schüler auf dem Weg zum UnterrichtFoto: Ottmar Winter

Potsdam - Die Corona-Werte in Potsdam sind leicht rückläufig, liegen allerdings weiter über dem Schnitt des Landes Brandenburg. Am Montag meldete die Stadt eine Sieben-Tages-Inzidenz von 113,7 Neuinfektionen innerhalb einer Woche, gerechnet auf 100 000 Bewohner. Das waren geringere Werte als noch am Wochenende und am Montag vor einer Woche mit einer durchschnittlichen Inzidenz von mehr als 120.

Damit liegt Potsdam weiter über der durchschnittlichen Landesinzidenz von jetzt 105. Gerade die benachbarten Landkreise Potsdam-Mittelmark und Havelland weisen inzwischen Inzidenzen von 91,9 beziehungsweise 97,5 auf. Allerdings ist Potsdam – verglichen mit den anderen drei kreisfreien Städten in Brandenburg – die Kommune mit den niedrigsten Werten. So beträgt die Inzidenz in Cottbus aktuell noch 150, jedoch auch mit rückläufiger Tendenz. Und noch Mitte April hatte Potsdam eine signifikant geringere Inzidenz als viele andere Kreise in Deutschland aufzuweisen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.

Die Mutante dominiert

Dabei gehen die nun erkannten Neuinfektionen fast nur noch auf die britische Virusmutante B.1.1.7 zurück, die als deutlich ansteckender gilt – diese Variante würde bei Sequenzierungen in 96 Prozent aller Proben nachgewiesen, sagte ein Sprecherin des zuständigen Bergmann-Klinikums am Montag auf PNN-Anfrage. Nur noch vier Prozent der Fälle würden auf den ursprünglichen Wildtyp entfallen. „Weitere Mutationen werden extrem selten nachgewiesen“, so die Sprecherin. Allerdings seien in den vergangenen Tagen auch vier Fälle mit der südafrikanischen Variante B.1.351 nachgewiesen worden, hieß es aus dem städtischen Krisenstab.

Immer mehr Kinder in Quarantäne

Weiterhin Sorge bereitet die Lage in Kitas und Schulen. Aktuell seien 612 Kinder und Jugendliche sowie 68 Mitarbeitende aus Kitas und Schule in Quarantäne – am Montag vor einer Woche betraf das noch insgesamt rund 450 Personen aus dem Bereich. 37 Kinder und Jugendliche sowie zwölf Angestellte gelten als infiziert – das wiederum sind zumindest etwas weniger als noch vor einer Woche mit 53 Ansteckungen. Jedoch sind seit Montag die weiterführenden Schulen wieder im Wechselunterricht geöffnet. Wegen Corona-Ausbrüchen derzeit geschlossen sind die Kitas „Sternkinder“ im Wohngebiet Am Stern sowie „Zwergenland“ und „Stadt der Meister“, beide in Babelsberg gelegen. Neue Infektionen hat die Stadt in der Grundschule am Kirchsteigfeld, am Leibniz-Gymnasium am Stern sowie in der Kita „Hasenlaube“ in Potsdam-West registriert. Mit Hilfe von regelmäßigen Schnelltests sollen in den Einrichtungen rechtzeitig Infektionsketten unterbrochen werden. Allerdings gelingt das nur bedingt: So liegt die Inzidenz bei den fünf- bis 14-Jährigen aktuell bei 214 – allein in dieser Altersklasse wurden in den vergangenen sieben Tagen 38 neue Fälle registriert. Die Daten beruhen auf einer interaktiven Karte, die der Physiker Sebastian Mohr vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen auf Grundlage der Daten des Robert- Koch-Instituts erstellt hat.

Vor allem 61- bis 80-Jährige im Klinikum

Nahezu unverändert ist die Lage in Potsdams Kliniken – mit aktuell 26 Corona-Patienten, davon 14 mit schweren Verläufen. Dabei sind im Bergmann-Klinikum aktuell 22 Patienten, davon liegen 13 auf der Intensivstation, wie eine Sprecherin sagte. Demnach benötigen aktuell 16 Personen zwischen 61 und 80 Jahren diese Hilfe, vier Patienten sind aber auch unter 60 Jahren, nur noch zwei gehören zur Generation 80 plus, die schon vielfach geimpft ist. Insgesamt gibt es 18 Covid-Intensivbetten im Klinikum.

Neue Teststationen

In Potsdam gibt es drei neue Stellen, an denen man sich kostenlosen Corona-Tests unterziehen kann. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Die Stationen befinden sich auf dem Parkplatz des Möbelhändlers Porta nahe des Stern-Centers, am Discounter Lidl in der Großbeerenstraße sowie am Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten. Damit gibt es nun 32 Teststellen in der Landeshauptstadt, eine Liste findet sich im Internet unter www.potsdam.de/schnelltest. Für viele dieser Stationen muss man vorher im Internet einen Termin buchen.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.