• Potsdamer Inzidenz bleibt unter 100'er-Marke

Die Corona-Lage in Potsdam am Freitag : Inzidenz unter 100, neue Tests und eine weitere Absage

Potsdam bleibt die Stadt in Ostdeutschland mit den niedrigsten Corona-Werten. Neue Teststellen gibt es in Groß Glienicke. Und die Feuerwerkersinfonie wurde abgesagt.

Christian Müller
In weiten Teilen der Innenstadt gilt die Maskenpflicht
In weiten Teilen der Innenstadt gilt die MaskenpflichtFoto: dpa

Potsdam - In Potsdam verharrt das Infektionsgeschehen auf hohem Niveau – bleibt aber unter der kritischen Inzidenzschwelle von 100 Neuinfektionen, gerechnet auf 100 000 Einwohner und eine Woche. Am Freitag meldete die Stadtverwaltung 41 Neuinfektionen, was eine Inzidenz von 87 bedeutet. Das war etwas weniger als tags zuvor mit einem Wert von 88,7. Damit steht Potsdam im Vergleich mit allen anderen mehr als 400 Landkreisen und Kommunen in Deutschland auf Platz 42, wie das Rathaus am Freitag mitteilte. In Ostdeutschland hat nur der Landkreis Anhalt-Bitterfeld etwas niedrigere Werte.

Neue Testmöglichkeiten

Damit die Zahlen niedrig bleiben, appelliert Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) seit Wochen, dass sich möglichst viele Potsdamer testen lassen – auch angesichts der seit Mittwoch wieder geöffneten Geschäfte, die bei einer anhaltenden Inzidenz über 100 wieder schließen müssten. In Potsdam gibt es mehr als 25 Teststellen, die neueste hat am Freitag am dm-Drogeriemarkt in Groß Glienicke eröffnet. „Bei den Tests ist in den vergangenen Wochen bereits bei 50 Personen, die keine Symptome hatten, eine Coronavirus-Infektion nachgewiesen worden“, sagte ein Stadtsprecher. So hätte man mögliche Infektionsketten unterbrechen können, gerade angesichts der ansteckenderen Virusvariante B.1.1.7. Ferner wird in Groß Glienicke auch An der Sporthalle 8 eine Teststelle eingerichtet. Ab kommenden Montag nehmen Mitarbeiter der Johanniter dort zwischen 12 und 16 Uhr Abstriche vor. Darauf hat der in Groß Glienicke aktive Stadtverordnete Andreas Menzel (Freie Wähler) hingewiesen. Zuletzt war das Angebot an Teststellen gerade im ländlich geprägten Norden der Stadt als zu dürftig kritisiert worden.

Filmmuseum öffnet ab Dienstag

Zu den Institutionen, die nun wieder öffnen wollen, gehört das Filmmuseum. Dieses nimmt am kommenden Dienstag wieder seinen Ausstellungsbetrieb auf – wenn auch unter Auflagen. Schon am heutigen Samstag will das Museum Barberini wieder seine aktuelle Rembrandt-Ausstellung zeigen, hier ist die tägliche Besucherzahl eingeschränkt.

Allerdings gibt es auch schlechte Nachrichten: Die 19. Potsdamer Feuerwerkersinfonie fällt wie im Vorjahr der Corona-Pandemie zum Opfer. Die für den 16. und 17. Juli im Volkspark geplante Veranstaltung ist auf 2022 verschoben worden, wie die kommunale Bauholding Pro Potsdam am Freitag mitteilte. Damit ist nun nach dem Stadtwerkefest ein weiterer Open-Air-Höhepunkt im Potsdamer Veranstaltungskalender abgesagt worden.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Wenige Neuigkeiten gibt es bei Schulen und Kitas – dort gelten zwölf Kinder und zehn Angestellte als infiziert, in Quarantäne befinden sich 179 Kinder und Jugendliche sowie 25 dort arbeitende Erwachsene. Die Kita „Potsdam Kids“ am Nuthewinkel bleibt nach einem Corona- Ausbruch vorerst geschlossen. HK/cmü/les

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.