• Der Streit ums Mercure: Die Hotel-Frage

Der Streit ums Mercure : Die Hotel-Frage

Im Stadtparlament zeichnet sich eine Mehrheit für eine Bürgerbefragung zum Abriss des Mercure ab – nach der Kommunalwahl.

Für manche kein Traumpaar: Das Mercure und das Potsdamer Stadtschloss.
Für manche kein Traumpaar: Das Mercure und das Potsdamer Stadtschloss.Foto: Manfred Thomas

Potsdam - Die Potsdamer werden womöglich bald zum Thema Mercure-Hotel befragt. Keine der Fraktionen im Stadtparlament ist gegen eine solche Bürgerbefragung, wie eine PNN-Umfrage zu dem Thema ergab. Die Linke will einen entsprechenden Anfrag in die Stadtverordnetenversammlung einbringen. Kritik gibt es bislang lediglich an dem von Linksfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg vorgeschlagenen Zeitplan, der die Befragung am liebsten noch im April durchführen lassen würde – also vor der Kommunalwahl und vor dem im Mai stattfindenden Workshopverfahren zum Thema Mercure. Dies will aber offenbar kaum eine Fraktion. Es sei besser, zunächst die Ergebnisse des Workshops abzuwarten, so der Tenor. Die Stadt will das Mercure-Hochhaus kaufen und abreißen. Unter anderem die Linke sträubt sich gegen diese Pläne.

Mehr zum Thema lesen Sie in der FREITAGAUSGABE der POTSDAMER NEUESTEN NACHRICHTEN

Hintergrund der Debatte sind Pläne der Stadtspitze, das DDR-Hotel direkt neben dem neuen Landtagsschloss zu kaufen und abreißen zu lassen. Allerdings ist noch unklar, ob der Eigentümer verkaufen will.

 

 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.