• Corona-Lage in Potsdam: Stadt plant Impf-Aktionen

Corona-Lage in Potsdam : Stadt plant Impf-Aktionen

Das Rathaus will die Bereitschaft der Bürger mit Spontanangeboten erhöhen. Unklar ist bislang, wie hoch die Impfquote in Potsdam tatsächlich ist.

In Brandenburg wurden bisher mehr als 2,6 Millionen Impfungen verabreicht.
In Brandenburg wurden bisher mehr als 2,6 Millionen Impfungen verabreicht.Foto: dpa

Potsdam - Die Stadtverwaltung will die Impfbereitschaft der Potsdamer mit verschiedenen Aktionen erhöhen. Derzeit werde ein Flyer konzipiert, der in der kommenden Woche in rund 40 000 Haushalten stadtweit verteilt werden soll, sagte Stadtsprecherin Juliane Güldner am Dienstag auf PNN-Anfrage. 

Der Flyer werde viersprachig erscheinen. Er soll darüber informieren, warum Impfen wichtig ist, und die Anlaufstellen benennen. Künftig seien außerdem weitere Aktionen geplant, die „den Zugang zum Impfen für die Bürgerinnen und Bürger erleichtern und spontaner gestalten“, so die Stadtsprecherin.

Über Soziale Medien über Impftermine informieren

Unter anderem will die Stadt – wie erstmals in der vergangenen Woche – auch kurzfristig über die Sozialen Medien über offene Impftermine informieren. Wie berichtet hatte die Impfstelle am städtischen Bergmann-Klinikum am vergangenen Freitag offene Kapazitäten für diese Woche gemeldet. Alle Termine konnten dann innerhalb von fünf Stunden vergeben werden.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran - in den Sommerferien einmal wöchentlich, am Dienstag. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Weiterhin unklar ist bislang, wie hoch die Impfquote in Potsdam tatsächlich ist. Das Rathaus erhofft sich nun von der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) Aufschluss darüber. Derzeit werde der geplante Übergang des Impfzentrums in der Metropolishalle in Babelsberg von der KVBB in kommunale Verantwortung vorbereitet, teilte die Stadt mit. 

Inzidenzwerte in Potsdam und Brandenburg stabil

Wie berichtet soll das Impfzentrum nach dem 31. Juli an die Stadt übergehen. Sie will es in Zusammenarbeit mit dem DRK mit zunächst drei der bislang zwölf Impfstraßen fortführen. Als Reserve sollen drei stillgelegte Impfstrecken vorgehalten werden. Außerdem plant die Stadt neben der Metropolishalle und am städtischen Klinikum eine dritte Impfstelle an der Heinrich-Heine-Klinik in Neu Fahrland.

Mehr zum Thema

Am Dienstag ist in Potsdam eine Corona-Neuinfektion registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt stabil bei 1,7 – derselbe Wert wie vor einer Woche. Brandenburgweit sind acht Neuinfektionen registriert worden. Der Inzidenzwert wird mit 2,4 angegeben (Vorwoche: 2,5). Die Zahl der aktuell Infizierten hat sich seit der vergangenen Woche halbiert auf nunmehr 100. 35,7 Prozent der Brandenburger verfügen bereits über einen vollständigen Impfschutz, 53,1 Prozent sind mindestens einmal geimpft. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.