• Corona-Lage in Potsdam: Inzidenz zu Ostern weiter über 100
Update

Corona-Lage in Potsdam : Inzidenz zu Ostern weiter über 100

Die Infektionszahlen in Potsdam steigen an. Am Osterwochenende kamen 48 Ansteckungen hinzu. Im Volkspark herrscht Maskenpflicht.

In Potsdams Innenstadt herrscht weiter Maskenpflicht.
In Potsdams Innenstadt herrscht weiter Maskenpflicht.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Das Land Brandenburg hat am Samstag für Potsdam 35 und am Sonntag 13 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Am Karfreitag waren es 48. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 111,5 (Stand: 0 Uhr Sonntag). Im gesamten Land Brandenburg sank der Wert von 144,9 auf 136,5. 

Neue Todesfälle aus Potsdam wurden am Samstag nicht gemeldet, am Sonntag kamen jedoch drei Todesfälle dazu. Bisher kamen in der Landeshauptstadt 230 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus ums Leben. In den Potsdamer Krankenhäusern wurden am Samstag 20 Menschen mit Covid-19-Erkrankungen behandelt, davon elf auf den Intensivstationen. Am Sonntag waren es insgesamt 21 Menschen.

Gottesdienste mit Abstand oder online

Die Gottesdienste der evangelischen Gemeinde Potsdam finden am Osterwochenende zum größten Teil in Präsenz statt, allerdings mit strengen Hygieneregeln. Einige Kirchen werden ihre Außenbereiche nutzen, andere bieten eine begrenzte Platzzahl im Innenbereich an.  Zur Teilnahme ist in der Regel eine Anmeldung erforderlich. Das Hygienekonzept sieht das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie Abstände von zwei Metern zwischen Angehörigen unterschiedlicher Haushalte vor. Auf Gemeindegesänge wird verzichtet.  

Am Ostersamstag beginnt die Andacht in der Pfingstkirche um 18 Uhr. Am Ostersonntag gibt es zahlreiche Gottesdienste. Der YouTube-Kanal der Erlösergemeinde zum Beispiel überträgt ab 9 Uhr einen Online-Gottesdienst mit der Bach-Kantate „Christ lag in Todesbanden“, dargeboten von Mitgliedern des Neuen Kammerorchesters unter der Leitung von Ud Joffe. 

Die Sternkirche Potsdam bietet zusätzlich zu ihrem Präsenz-Gottesdienst eine YouTube-Übertragung an. Am Ostersonntag steht die Friedenskirche allen Gläubigen als offene Kirche zum persönlichen Gebet zur Verfügung. Die Kirchengemeinde Bornim veranstaltet einen Spaziergang. Die Veranstaltungen der einzelnen Kirchen und die jeweilige Anmeldung dafür sind auf der Website evkirchepotsdam.de zu finden. 

Sonntagsgottesdienst mit Abstand in der Nikolaikirche Potsdam Anfang März.
Sonntagsgottesdienst mit Abstand in der Nikolaikirche Potsdam Anfang März.Foto: Andreas Klaer

Auch in der katholischen Propsteigemeinde St. Peter und Paul finden Präsenz-Gottesdienste statt. Eine Teilnahme ist allerdings nur mit Online-Anmeldung über die Plattform Eventbrite möglich. Auf der Website der Gemeinde (peter-paul-kirche.de) sind Links für alle Termine zu finden. 

Die Gemeinde singt auch hier nicht gemeinsam, Masken und Abstände sind Pflicht. Statt einer Hostie wird es eine Handkommunion geben. Die Gottesdienste am Karsamstag um 22 Uhr und am Ostersonntag um 10 Uhr werden auch auf dem YouTube-Kanal der Gemeinde gezeigt. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Volkspark-Besuch nur mit Maske

Über die Ostertage gilt im Volkspark für Besucher die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Das teilte der Parkbetreiber mit. Die Maskenpflicht gelte demnach von Karfreitag bis Ostermontag im gesamten eintrittspflichtigen Bereich des Volksparks. Die Regel gilt für Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene. Begründet wird die Maskenpflicht mit dem "aktuell sehr hohen Infektionsgeschehen und dem erwarteten Besucherandrang".

Ein Osterausflug in den Volkspark ist nur mit Maske erlaubt.
Ein Osterausflug in den Volkspark ist nur mit Maske erlaubt.Foto: Ottmar Winter PNN

Rathaus schränkt Bürgerservice ein

Die Landeshauptstadt Potsdam hat am 30. März die sogenannte „Notbremse“ gezogen. Daher wird nach Ostern auch der Bürgerservice eingeschränkt. Laut Rathaus bleiben alle Termine bestehen, die bereits fest mit dem Bürgerservicecenter, der Kfz-Zulassung- und Fahrerlaubnisbehörde oder dem Standesamt vereinbart waren. Aber ab 6. April entfallen alle Termine mit der Staatsangehörigkeitsbehörde und der Ausländerbehörde. Neue Termine sind nur mit vorheriger telefonischer Klärung und Anmeldung möglich. Anträge können auch per Post oder E-Mail einreicht werden.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.