• CDU-Kritik an Landesregierung: Erneut wird ein ICE-Halt für Potsdam gefordert

CDU-Kritik an Landesregierung : Erneut wird ein ICE-Halt für Potsdam gefordert

Potsdamer Landtagsabgeordneter der CDU fordert tagsüber ICE-Züge für Potsdam. Die derzeitige Situation sei "provinziell". Die rot-rote Landesregierung engagiere sich nicht genug, so der Vorwurf.

In Potsdam sollten auch wieder tagsüber ICE-Züge halten, fordert der Potsdamer Landtagsabgeordnete Steeven Bretz.
In Potsdam sollten auch wieder tagsüber ICE-Züge halten, fordert der Potsdamer Landtagsabgeordnete Steeven Bretz.Foto: Matthias Balk/dpa

Potsdam - Der Potsdamer CDU-Landtagsabgeordnete Steeven Bretz wirft der Landesregierung mangelndes Engagement für eine bessere Anbindung Potsdams an den Fernverkehr auf der Schiene vor. „Die Landeshauptstadt ist mit Blick auf Fernzüge maximal eine Durchreisestation“, beklagt Bretz. Diese Tatsache werde der wachsenden Bedeutung Potsdams als Wissenschafts- und Forschungsstandort nicht gerecht und wirke provinziell.

Bretz bezieht sich auf eine Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage von Bretz und seinem Fraktionskollegen Rainer Genilke. Sie wollten von der Landesregierung wissen, was sie unternommen habe, damit künftig ICE-Züge tagsüber in Potsdam halten, und wie sie dieses Ziel künftig erreichen will. Bretz bezog sich auf eine Ankündigung der Deutschen Bahn, aus wirtschaftlichen Gründen auch in Zukunft keine ICE-Züge tagsüber in Potsdam halten zu lassen. Darüber hatte die Märkische Allgemeine berichtet. Allerdings hatte die Bahn auch in den Jahren zuvor nichts anderes behauptet.

Initiative für Ausbau des Fernverkehrs ohne Erfolg

Die Landesregierung verfolge das Ziel alle größeren Städte in Brandenburg besser an das Fernverkehrsnetz anzubinden, heißt es nun in der Antwort. Dazu würden regelmäßig Gespräche mit der Deutschen Bahn geführt. Spätestens ab Dezember 2022 sollen Potsdam und Brandenburg an der Havel drei Fernverkehrsverbindungen am Tag erhalten. Außerdem habe Brandenburg gemeinsam mit Thüringen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Bremen eine Bundesratsinitiative für einen Ausbau des Fernverkehrs gestartet – allerdings bislang erfolglos. Der Bundestag hat noch nicht darüber debattiert, die Bundesregierung lehnt die Initiative ab.

In Potsdam halten derzeit drei ICE-Züge in der Nacht. Tagsüber gibt es drei Verbindungen mit Intercity-Zügen. Bretz reicht das nicht. Im wachsenden Potsdam müsse der Nah- und Fernverkehr verbessert werden. Tatsächlich war das Angebot jahrelang noch schlechter. Seit 2006 fahren ICE-Züge über die Schnellfahrstrecke von Hannover nach Berlin an Potsdam vorbei. Darauf verweist auch die Bahn. Die kürzere Reisezeit zwischen den Metropolen sei für die meisten Reisenden entscheidend. Die Stadt Potsdam fordert seit Jahren eine bessere Anbindung.