• Bürgerhaus am Schlaatz: Proberäume statt Sauna und Bowlingbahn

Bürgerhaus am Schlaatz : Proberäume statt Sauna und Bowlingbahn

Dort wo bislang die Sauna und die Bowlingbahn waren, sollen künftig im Bürgerhaus am Schlaatz Bands proben. Anwohner reagieren empört.

Die Sauna im Bürgerhaus soll nicht wieder öffnen. 
Die Sauna im Bürgerhaus soll nicht wieder öffnen. Foto: Ottmar Winter PNN

Potsdam - Schlaatzer Anwohner sind empört: Die seit Anfang dieses Jahres geschlossene Sauna mit Bowlingbahn wird ihren Betrieb nicht wieder aufnehmen. Stattdessen sollen die Räumlichkeiten im Bürgerhaus am Schlaatz künftig für die Förderung des musikalischen Nachwuchses genutzt werden: Die Stadt plant, im Bürgerhaus Bandproberäume und einen Ort für das Projekt „Jammboxx“ einzurichten. „Eine Prüfung ergab, dass die Räume im Bürgerhaus grundsätzlich geeignet sind, dem bisher zum Teil ungedeckten Bedarf an Proberäumen zu begegnen“, so Stadtsprecherin Christine Homann.

Der bisherige Außenbereich der Sauna.
Der bisherige Außenbereich der Sauna.Foto: Ottmar Winter PNN

Den Saunafreunden am Schlaatz stößt dies übel auf: „Mit Empörung und Enttäuschung“ habe man aus der Presse entnommen, dass Sauna und Bowlingbahn nicht weitergeführt werden, schreibt der Potsdamer Heinz-Michael Welsch in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD), dem er „Hinhaltetaktik“ vorwirft. Welsch hatte im März 2019 eine Petition mit 111 Unterschriften an Schubert übergeben, die sich für den Erhalt von Sauna und Bowlingbahn aussprach. Schubert hatte daraufhin geantwortet, dass sich die Stadt um einen Weiterbetrieb bemühe, es gebe „positive Signale“ für den Erhalt beider Angebote.

Laut Stadt fand sich kein Nachfolger

Doch anscheinend gestaltete sich die Suche nach einem Nachfolgebetreiber schwieriger, als gedacht: Der ehemalige Pächter der Sauna wollte seinen Vertrag ursprünglich am 30. April 2019 auslaufen lassen. Auf Bitten der Stadt verlängerte er ihn um ein Jahr. Trotz einer zuvor erfolgten Ausschreibung konnte laut Stadtverwaltung kein Nachfolger gefunden werden. Welsch hält dies für „wenig glaubwürdig“. Er glaubt, dass die Stadtverwaltung von Anfang an andere Pläne mit den Räumen hatte. 

Im Bürgerhaus am Schlaatz sollen künftig Proberäume unterkommen. 
Im Bürgerhaus am Schlaatz sollen künftig Proberäume unterkommen. Foto: Ottmar Winter PNN

Derzeit bemüht sich die Stadt um Fördermittel für die geplanten Proberäume und plant, die nötigen Eigenmittel im nächsten Doppelhaushalt einzustellen. Bei dem Projekt „Jammboxx“ handelt es sich um ein bereits am Stern erfolgreich laufendes Angebot der Städtischen Musikschule, bei der Jugendliche ihre eigenen Songs schreiben, aufnehmen und präsentieren können. Am Schlaatz soll es einen zweiten Standort bekommen. Welsch findet es gut, dass diese Angebote für Jugendliche geschaffen werden. Er sagt aber auch: „Bitte nicht auf Kosten der Vielfalt und auf dem Rücken von uns Alten!“ Als möglichen Standort für Proberäume seien zum Beispiel auch die Räume des ehemaligen Griechischen Restaurants am Schlaatz geeignet.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.