• Bürgerbegehren zum Klinikum „Ernst von Bergmann“: 6000 Potsdamer haben unterzeichnet

Bürgerbegehren zum Klinikum „Ernst von Bergmann“ : 6000 Potsdamer haben unterzeichnet

Für bessere Arbeitsbedingungen im Klinikum „Ernst von Bergmann“: Wenn mehr als zehn Prozent aller Wahlberechtigten unterschreiben, gelangt das Bürgerbegehren vor das Stadtparlament.

Im Klinikum "Ernst von Bergmann" wird wieder nach Tarif bezahlt - doch das hat Folgen.
Im Klinikum "Ernst von Bergmann" wird wieder nach Tarif bezahlt - doch das hat Folgen.Foto: Ottmar Winter

Innenstadt - Die beiden Bürgerbegehren für eine faire Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen in der Klinikgruppe „Ernst von Bergmann“ haben inzwischen mehr als 6000 Potsdamer unterzeichnet. Das teilten die Initiatoren jetzt mit. Wenn mehr als zehn Prozent der wahlberechtigten Potsdamer unterschreiben, befasst sich das Stadtparlament mit den Anliegen.

Am Platz der Einheit kann unterschrieben werden

Auch ein Bürgerentscheid ist dann möglich. Am Mittwoch kann zum Beispiel am Vormittag am Johannes-Kepler-Platz und nachmittags am Platz der Einheit unterschrieben werden. Ein Teil der weitgehenden Forderungen der Begehrens ist schon erfüllt: Ab Januar 2020 soll das Pflegepersonal am Klinikum wie berichtet wieder nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes bezahlt werden.

Unterdessen hat das Klinikum Wert auf eine Klarstellung gelegt: Die neue Klinik für Psychosomatische Medizin sei nicht wie irrtümlich berichtet eine eigenständige Tochter, sondern ein eigenständiger Fachbereich am Haus – welcher bisher an der Psychiatrie angedockt war.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.