• Brandstiftung in Potsdam: „Scholle 34“ gleich zweimal angezündet

Brandstiftung in Potsdam : „Scholle 34“ gleich zweimal angezündet

Laut Stadtteilnetzwerk wurden mehrere Kühlschränke mit Brandbeschleuniger in Flammen gesetzt. Jetzt sucht der Nachbarschaftstreff Helfer, die Polizei ermittelt.

Foto: A. Klaer

Potsdam - Der im Aufbau befindliche Nachbarschaftstreff „Scholle 34“ in der Geschwister-Scholl-Straße ist innerhalb weniger Tage zweimal angezündet worden. „Es gab zwei Brandstiftungen innerhalb von fünf Tagen“, teilte das für das Projekt mitverantwortliche Stadtteilnetzwerk Potsdam-West am Freitag im sozialen Netzwerk „Facebook“ mit. Die stundenlange Arbeit von vielen Menschen sei ruiniert worden, hieß es. 

Geschäftsführerin Annette Paul sagte den PNN auf Anfrage, zunächst habe es zwischen Samstagabend und Montag einen Schwelbrand in einem Gemeinschaftsraum gegeben. Dieser sei nun stark verrußt und zunächst nicht mehr nutzbar. Offenbar seien mehrere Kühlschränke mit Brandbeschleuniger in Flammen gesetzt worden, hieß es. In der Nacht zum Freitag habe es dann in einem Toilettenhaus samt Gerätelager gebrannt. Sie rechne mit einer Schadenssumme von rund 10 000 Euro, sagte Annette Paul. „Dabei steckt soviel Kraft in dem Projekt.“ Schwer wiegt auch: Sie vermute, dass der oder die Täter den Ort relativ gut kennen müssen. Die Polizei erklärt, man suche nun mögliche Zeugen, die sich unter Tel.: (0331) 550 812 24 melden sollen. Eine Brandstiftung sei nicht ausgeschlossen, so die Polizei.

Erst vor einigen Wochen musste der Treff einen finanziellen Rückschlag hinnehmen

Schon am Freitag hätten die Aufräumarbeiten begonnen, sagte Geschäftsführerin Paul. Man hoffe aber auf weitere Hilfe. Frewillige könnten sich unter anderem bei einer Stadtteilkonferenz am heutigen Samstag einbringen, diese findet ab 11 Uhr im nahe gelegenen Atelierhaus „Scholle 51“ in der Geschwister-Scholl-Straße 51 statt. 

Erst vor wenigen Wochen hatte das Projekt auch finanziell einen Rückschlag hinnehmen: Ein auch von der Stadtpolitik erhoffter Geldsegen mit Hilfe von Städtebaufördermitteln kam nicht zustande. Wie berichtet arbeitet das Stadtteilnetzwerk Potsdam-West daran, das Gebäude, in dem früher unter anderem eine Disco und eine Pizzeria untergebracht war, mittelfristig zum Nachbarschaftstreff auszubauen. Das Gelände hatte die Schlösserstiftung zur Verfügung gestellt.