• Potsdam: Zwei Schulen werden später fertig

Bornim und Bornstedter Feld : Zwei Schulen werden später fertig

Die neuen Schulbauten hinter den Roten Kasernen und in Bornim können erst ein halbes Jahr später genutzt werden als gedacht. Das hat Folgen für bis zu 400 Schüler.

Die neue Grundschule in Bornim wird später fertig als geplant.
Die neue Grundschule in Bornim wird später fertig als geplant.Foto: Sebastian Gabsch

Potsdam - Zwei wichtige Schulprojekte im Norden werden ein halbes Jahr später fertig als bisher geplant. Damit müssen hunderte Schüler länger in Provisorien unterrichtet werden. Demnach kann die neue Grundschule hinter den Roten Kasernen erst in den Winterferien 2020 bezogen werden - statt in diesem Sommer. Und auch die neue Grundschule  in der Potsdamer Straße in Bornim kann erst in diesem Sommer bezogen werden - bisher hatte man auf die Winterferien gehofft. Die schlechten Nachrichten überbrachte der Chef des für die Bauten zuständigen Kommunalen Immobilienservice (Kis), Bernd Richter, am Dienstagabend im Bildungsausschuss.

Zusätzliche Unterrichtscontainer müssen aufgestellt werden

Vor allem die Verzögerung des Baus an den Roten Kasernen, gelegen an der Graf-von-Schwerin-Straße, ist problematisch. Bisher lernen die dort geplanten Schüler in einem Übergangsbau an der Esplanade, der eigentlich ab Sommer für eine provisorische neue Gesamtschule für das Bornstedter Feld gedacht ist. Das bleibt so nun länger – jetzt müssen zusätzliche Unterrichtscontainer aufgestellt werden. Diese würden eigens gekauft, sagte Richter den PNN auf Nachfrage.

KIS-Chef Bernd Richter.
KIS-Chef Bernd Richter.Andreas Klaer

Gleichwohl müssen nun beide Schulen einen Standort nutzen. Für die Pausengestaltung mit derzeit 130 jüngeren und ab Sommer drei Klassen mit älteren Schülern, aber auch zum Beispiel die Essensversorgung, müssten nun Lösungen gefunden werden, hieß es. Der Zeitplan der Stadt für den Bau der neuen Schule habe sich als zu sportlich erwiesen, machte Richter deutlich.

Grundschule in Bornim sollte eigentlich 2018 fertig sein

Auch in Bornim verschiebt sich der Übergabe der für 15,6 Millionen Euro errichteten Schule - diese sei ein „Sorgenkind“, wie es Richter sagte. Es hapere immer noch bei der Bauumsetzung, monierte er. Auch wegen der noch fälligen Mängelbeseitigung an dem Bau werde die Übergabe nicht vor den Sommerferien erfolgen können. Dort lernen aktuell 160 Schüler in vor vier Jahren aufgestellten Containern. Ursprünglich sollte die Schule schon Mitte 2018 fertig sein, erste Verschiebungen hatte es gegeben, weil die Baugenehmigung zu lange auf sich warten ließ.
Bekanntlich muss Potsdam wegen schnell steigender Schülerzahlen viele neue Schulen errichten, schon mehrfach hatte es wegen Verzögerungen langwierige Provisorien für Schüler und Lehrer gegeben.