Potsdam : Bolzen ohne Erfolgsdruck

SV Concordia Nowawes feiert 5. Geburtstag

Thomas Wendel

Babelsberg - Zum fünften Geburtstag präsentiert sich der Babelsberger Fußballclub SV Concordia Nowawes 06 in einer paradoxen Situation: Der alternative Verein wird von fußballliebenden Kindern überrannt – und kann auf keinem eigenen Platz spielen. Die Feierlaune ist deshalb begrenzt. Die Aussicht auf den gewünschten eigenen Sportplatz am Babelsberger Park ist noch begrenzter.

„Unser Konzept eines Vereins ohne Leistungsdruck hat sich bewährt“, stellte Vereinsvorsitzender Alexander Kallenbach im Gespräch mit den PNN als das Besondere des SV Concordia heraus. „Wir haben in den letzten zwei Jahren großen Zuspruch erlebt“, ergänzte sein Stellvertreter André Rießler. Im Einzelnen heißt das: Geübt wird nur einmal pro Woche, spielen dürfen alle, die mitmachen. Was das bedeute, sei auch den Kindern klar: Da werde schon mal zweistellig verloren, wenn es gegen leistungsorientierte Mannschaften gehe. „Mittlerweile haben alle Mannschaften auch schon mal gewonnen“, betonte Rießler. Die Freude am Spiel sei ungetrübt.

Die Lage des Vereins zum fünften Geburtstag stelle sich so dar: „Wir haben keinen Platz, aber wollen auch keine Kinder abweisen.“ Concordia Nowawes, nach dem 1906 gegründeten einst größten Babelsberger Fußballverein benannt, könne sich des Ansturms der Kinder nicht erwehren. Von zehn Gründungsmitgliedern sei der Verein auf 150 Mitglieder gewachsen: 14 aktive als Trainer oder Vorstand, 130 spielende Kinder. Sie nehmen in zwei F- und drei E-Junioren-Mannschaften am regulären Punktspielbetrieb des Fußball-Kreises teil. Geübt wird auf dem Kunstrasen am Karl-Liebknecht-Stadion, gespielt auf der Sandscholle. Die Zusammenarbeit mit dem SVB 03 ist laut Concordia-Vorstand gut. Dennoch: Die Kapazitätsgrenze sei erreicht.

Diese Platzsituation bereitet dem alternativen Verein die größten Sorgen. Über den Trainingsbetrieb hinaus können die Jungs und Mädchen auf dem kleinen Bolzplatz zwischen Babelsberger Park und Schnellstraße üben. Daneben will der Verein einen Sportplatz bauen. Obwohl Verwaltung und Stadtverordnete den Mangel an Sportplätzen einräumen, wie der Concordia-Vorstand bemerkt, ist die Zukunft des eigenen Platzes im alten Nowawes ungewiss. Naturschutz- und Denkmalauflagen sprechen gegen ein Großfeld mit Ballfangnetzen, Flutlicht und Behelfsumkleiden.

Im Haushalt eingestellt seien 250 000 Euro für den Platz, sagen Kallenbach und Rießler – doch erste Stellungnahmen sprächen dagegen. „Die Errichtung eines Sportplatzes einschließlich Nebenanlagen auf den Vorflächen des Babelsberger Parks widerspricht dem denkmalpflegerischen Leitbild“, zitierte der Vorstand ein Schreiben der Stadtverwaltung. Die Stiftung Schlösser und Gärten sei zudem grundsätzlich gegen einen Sportplatz nebem dem Park und würde nur den Bolzplatz tolerieren. Thomas Wendel

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.