• Block fertig saniert: Grüner Wohnen in der Gartenstadt

Block fertig saniert : Grüner Wohnen in der Gartenstadt

Die Pro Potsdam hat in der Gartenstadt Drewitz 165 Wohnungen erneuert, 92 Prozent der Mieter sind geblieben.

Erik Wenk
Zum Wohnblock gehören nun auch Mietergärten.
Zum Wohnblock gehören nun auch Mietergärten.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Ein weiterer Abschnitt der Gartenstadt Drewitz ist fertig: Am Mittwoch verkündete das kommunale Wohnungsunternehmen Pro Potsdam offiziell den Abschluss der Sanierungsarbeiten des Blocks im Quartier 8 an der Konrad-Wolf-Allee, der sich nun mit hellen, weißen Fassaden präsentiert. Mit der Sanierung der 165 Wohnungen rücke das Unternehmen seinem Ziel ein Stück näher, Drewitz zu einem CO²-neutralen Stadtteil zu entwickeln, sagte Pro-Potsdam-Geschäftsführer Jörn-Michael Westphal.  

Der Strom für den Block kommt aus der Solaranlage der Energie und Wasser Potsdam GmbH, zudem wurden im Rahmen der energetischen Sanierung nach KfW-70-Standard die Heizungs-, Sanitär- und Elektroanlagen sowie Türen und Fenster komplett erneuert. Dadurch habe sich der Wärmeverbrauch des Blocks halbiert und liege aktuell bei 50 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter, so Westphal. 

Arbeiten haben 2017 begonnen

Die Arbeiten an dem Block hatten 2017 begonnen, den Bewohnern wurde für die Übergangszeit eine Ersatzwohnung in Drewitz oder am Stern zur Verfügung gestellt. Die Kosten für die Sanierungen betrugen rund 16,8 Millionen Euro, davon sind zwölf Millionen Euro Förderdarlehen von der Investitionsbank des Landes Brandenburg. 

"Mit Hilfe der Landesfördermittel für die generationsgerechte und barrierefreie Anpassung von Mietwohngebäuden, können wir unseren Mieterinnen und Mietern jetzt bei einer sozialverträglichen Miete eine verbesserte Wohnqualität anbieten", sagte Westphal.  

92 Prozent der Bewohner, die zuvor in den 165 Wohnungen lebten, sind geblieben. Ab ersten Oktober sind alle voll vermietet. Mieter mit einem Wohnberechtigungsschein zahlen maximal 5,50 Euro pro Quadratmeter, wer zur Einkommensgruppe WBS+40 gehört, zahlt maximal sieben Euro pro Quadratmeter. 25 Prozent der Wohnung sind im freien Markt, hier ist der Preis im Vergleich zum unsanierten Zustand von 5,50 Euro auf 7,50 bis 8,50 Euro gestiegen.  

Außenanlagen neu gestaltet

An den Eckgebäuden des Blocks wurden Aufzüge eingebaut, an allen Fassaden gibt es Nistkästen für Vögel und Fledermäuse. Auch die Außenanlagen wurden neu gestaltet, so gibt es nun auch 20 Mietergärten im Innenhof, die den Bewohnern der Erdgeschoss-Wohnungen zur Verfügung stehen. Anlässlich der Fertigstellung des Blocks hatte die Pro Potsdam der Familie Tappert/Thiel einen Magnolienbaum für ihren neuen Garten geschenkt, der am Mittwoch gemeinsam von Jörn-Michael Westphal und Kevin Thiel eingepflanzt wurde.  

Der 29-jährige Familienvater ist mit der neuen Drei-Zimmer-Wohnung und vor allem mit dem 16 Quadratmeter großen Garten sehr zufrieden: "Da freut man sich doppelt, wenn man nach Hause kommt und sich dann gleich nach draußen setzen kann."  

Die Pro Potsdam ist nicht der einzige Eigentümer des Blocks: Auch die Wohnungsgenossenschaft "Karl Marx" besitzt hier 70 Wohnungen, dazu kommt die Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG mit 30 Wohnungen, auch diese wurden saniert. Alle drei Eigentümer hätten sich bei der Baumaßnahme eng abgestimmt, so Westphal. Die nächsten Bauarbeiten in der Gartenstadt starten im kommenden Jahr im Quartier 12 auf der gegenüberliegenden Seite der Konrad-Wolf-Allee, hier laufen derzeit die Planungen.


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.