• Besserer Schutz für den Fahrländer See: Politik will gegen Kitesurfer im Potsdamer Norden vorgehen

Besserer Schutz für den Fahrländer See : Politik will gegen Kitesurfer im Potsdamer Norden vorgehen

Im Sommer gab es viel Ärger wegen Kitesurfern auf dem Fahrländer See. Im nächsten Sommer soll das Ordnungsamt vor Ort mehr kontrollieren, fordern nun die Stadtverordneten.

Nicht gerne bei den Ortsbeiräten gesehen: Windsurfer auf dem Fahrländer See.
Nicht gerne bei den Ortsbeiräten gesehen: Windsurfer auf dem Fahrländer See.Foto: Ottmar Winter


Potsdam - Zum Schutz des Fahrländer Sees im Norden Potsdams wollen die Stadtverordneten einen rigideren Kurs gegen Wassersportler einschlagen. Im jüngsten Umweltausschuss wurde beschlossen, "die rechtliche Situation zum Kitesurfen auf dem Fahrländer See zu klären und ein gegebenenfalls bestehendes Verbot unverzüglich und dauerhaft durchzusetzen." 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Zudem sollen auch weitere Sportarten verboten werden, die dort brütende Vögel erschrecken könnten. Über den mit großer Mehrheit gefassten Beschluss berichtete der Ausschussvorsitzende Andreas Walter (Grüne) den PNN auf Anfrage. Damit zeichnet sich auch ein finaler Beschluss in der Stadtverordnetenversammlung im November ab.

Schon im Sommer gab es Kritik

Den Antrag hatte Neu Fahrlands Ortsvorsteherin Carmen Klockow (Bürgerbündnis) formuliert. Ferner sollen demnach Hinweisschilder und zusätzliche Parkverbote die Wassersportler abschrecken. Auf dem in einem Landschaftsschutzgebiet gelegenen See sei schon jetzt das Kitesurfen verboten. 

Das sei aber offensichtlich nicht überall bekannt, heißt es in der Begründung des beschlossenen Antrags - bisher aber fehle ein Durchgreifen des Ordnungsamts. Das hatten die Ortsbeiräte in Fahrland und Neu Fahrland bereits im Sommer moniert: Auch der Schilfgürtel des Sees werde von Wassersportlern mit Autos zugestellt, hieß es.

Parkende Autos am Feldrand ärgern die Anwohner am Fahrländer See.
Parkende Autos am Feldrand ärgern die Anwohner am Fahrländer See.Foto: privat
Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.