• Benefizkonzert im Nikolaisaal: 7000 Euro gehen an Kultür Potsdam

Benefizkonzert im Nikolaisaal : 7000 Euro gehen an Kultür Potsdam

Gutes tun klingt schön: Das traditionelle Benefizkonzert "Sinfonische Klänge zur Weihnachtszeit" der Mittelbrandenburgischen Sparkasse im Potsdamer Nikolaisaal war am Samstagabend ausverkauft.

Sinfonische Klänge zur Weihnachtszeit, Benefizkonzert Mittelbrandenburgische Sparkasse im Nikolaisaal.
Sinfonische Klänge zur Weihnachtszeit, Benefizkonzert Mittelbrandenburgische Sparkasse im Nikolaisaal.Sabine Schicketanz

Potsdam - Der Saal: ausverkauft. Die Stimmung: freudig. Die Musik: frisch bis besinnlich. Und das Ergebnis? Jede Menge beschwingte Konzertgäste und eine Potsdamer Initiative, die jetzt 7000 Euro mehr auf dem Konto hat.

Das vorweihnachtliche Benefizkonzert der Mittelbrandenburgischen Sparkasse unter dem Titel "Sinfonische Klänge zur Weihnachtszeit" ist mittlerweile ein Klassiker. Jedes Jahr lädt das Geldinstitut kurz vor dem Fest in den Nikolaisaal zum Konzert des Potsdamer  Jugendsinfonieorchesters der Städtischen Musikschule "Johann Sebastian Bach" ein, das in großer Besetzung unter Leitung von Andreas Jerye Klassiker spielt, ergänzt von kleineren Ensembles.

Auch an diesem Samstagabend war der Saal voll, im Parkett blieb buchstäblich kein Platz frei. Der Abend begann getragen mit dem Blechbläserquintett, das Samuel Scheidt intonierte. Es folgte die Nr. 6 der Ungarischen Tänze von Johannes Brahms, dann faszinierte die junge Solistin Alexandra Buchmüller im Allegro des Violinkonzerts op. 14 von Samuel Barber. Den großen Klang frischte die Jazzband "Jazztronauts" auf, sie spielte Klassiker wie "Blue Moon" und ein jazziges "Winter Wonderland". Zum Abschluss gab es noch einmal Gesang - ein gefühliges "Home for Christmas" mit Tiziana Saab und das wohl bekannteste DDR-Weihnachtslied "Sind die Lichter angezündet" mit Minnie Krütze und Lena Kardell.

Kostenfrei werden nicht verkaufte Tickets vermittelt

Viel Applaus bekamen nicht nur die Künstler - sondern auch die Initiative Kultür Potsdam. Sie öffnet finanziell schwächeren Potsdamer Familien die Türen zu Kunst und Kultur, bei KidsKultür stehen besonders die Kinder im Vordergrund. Die Initiative arbeitet laut ihrer Geschäftsführerin Eva-Maria Heß mit vielen Potsdamer Kulturinstitutionen zusammen, die jeweils kostenfrei nicht verkaufte Tickets zur Verfügung stellen. Diese vermitteln ehrenamtliche Mitarbeiter von Potsdam Kultür dann per Telefon an bedürftige Familien. So soll ein Beitrag geleistet werden zur Chancengleichheit für alle Potsdamer Kinder - jedes achte Kind in der Stadt sei von Armut betroffen und könne normalerweise wenig bis gar nicht am kulturellen Leben teilhaben und kulturelle Bildung genießen.

Sinfonische Klänge zur Weihnachtszeit mit Solistin Alexandra Buchmüller.
Sinfonische Klänge zur Weihnachtszeit mit Solistin Alexandra Buchmüller.Sabine Schicketanz

Mit dem Spendengeld von 7000 Euro - aufgestockt von der MBS, die auch alle Kosten des Abends trägt - will Kultür vor allem Computer und Telefone anschaffen und erneuern, die dringend für die Arbeit benötigt würden, wie Heß sagte. Erst kürzlich hatte das Projekt den zweiten Platz beim Potsdamer Integrationspreis belegt.

Mehr zum Thema