• Bebauungsplan für das Kirchsteigfeld: Semmelhaack plant 165 neue Wohnungen

Bebauungsplan für das Kirchsteigfeld : Semmelhaack plant 165 neue Wohnungen

Schon Ende des Jahres könnte der Bau beginnen: Im Kirchsteigfeld sollen 165 neue Wohnungen entstehen, ein Drittel davon gefördert. Nächste Woche beraten die Stadtverordneten den Bebauungsplan.

Die Farben der Fassaden sollen leicht variieren. Details müssen noch geklärt werden.
Die Farben der Fassaden sollen leicht variieren. Details müssen noch geklärt werden.Visualisierung: Semmelhaack

Potsdam -  Die Pläne für den Bau von 165 Wohnungen an der Ricarda-Huch-Straße werden konkreter. Auf der Tagesordnung der Stadtverordneten für ihre Sitzung in der nächsten Woche steht der Satzungsbeschluss für den entsprechenden Bebauungsplan. Damit soll das Areal von einem Mischgebiet für Gewerbe und Wohnen in ein reines Wohngebiet umgewandelt werden.

„Die bisher im Bebauungsplan festgesetzte Mischnutzung aus Gewerbe und Wohnen konnte in den vergangenen Jahren nicht umgesetzt werden“, sagte Stadtplanungschef Andreas Goetzmann. Durch die Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 „Kirchsteigfeld“ für den Teilbereich „Priesterweg“ trage die Stadt dem Bedarf an modernem und gut erschlossenem Wohnraum Rechnung. Hintern den Neubauten soll ein 25 Meter breiter Grünstreifen parallel zur geschützten Allee entlang des Priesterweges erhalten bleiben. Im östlichen Teil neben der Straßenbahntrasse ist eine Fläche für eine Kita reserviert.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Das dem Bebauungsplan zu Grunde liegende städtebauliche Konzept in Form einer vier- bis fünfgeschossigen Blockrandbebauung greife charakteristische Elemente des ursprünglichen städtebaulichen Konzeptes auf. Dazu zählen Sichtachsen und vor- und rückspringende Gebäudeteile. Am westlichen Ende der Ricarda-Huch-Straße sollen einzelne höhere Gebäudeteile den Eindruck eines Tores in das Wohngebiet erzeugen. Autos sollen in Garagengeschossen geparkt werden.

Ein Drittel Sozialwohnungen geplant

Erste Überlegungen waren bereits im Sommer vergangenen Jahres bei einem Stadtrundgang des damaligen Oberbürgermeisters Jann Jakobs (SPD) publik geworden. Investor ist das in Potsdam bekannte Wohnungsunternehmen Semmelhaack. 20 Millionen Euro sollen in die Neubauten investiert werden, teilte das Unternehmen auf PNN-Anfrage mit. Darunter sollen auch ein Drittel Sozialwohnungen sein, denn Semmelhaack will entsprechende Fördermittel beantragen.

Die Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen sollen Wohnflächen von jeweils rund 49 bis 85 Quadratmeter haben. „Wenn die Planungsprozesse zeitnah abgeschlossen werden können, ist unsererseits bereits ein Baubeginn zum Ende dieses Jahres möglich“, teilte das Unternehmen mit. Dann würden die neuen Wohnungen bereits im Frühsommer 2022 vermietet werden können. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.