• Bauarbeiten in Potsdam: Abriss der Nuthestraße-Brücke beginnt

Bauarbeiten in Potsdam : Abriss der Nuthestraße-Brücke beginnt

Autofahrer müssen sich auf Stau einstellen. Die Nuthestraße wird am Dienstag für die Brückenarbeiten stadtauswärts gesperrt, die Friedrich-List-Straße für ein Wochenende gesperrt.

Erik Wenk
Das erste Loch ist schon in der Nuthestraßen-Brücke.
Das erste Loch ist schon in der Nuthestraßen-Brücke.Foto: Andreas Klaer

Es ist eines der größten Straßenbauprojekte in Potsdam überhaupt und „die aufwändigste Brückensanierung Potsdams“, sagte Andreas Elit vom Büro VIC Planen und Beraten GmbH am Freitag zum Baustart an der Hochstraßenbrücke in Babelsberg. Bis Oktober 2022 soll die marode Brücke bei laufendem Verkehr abgerissen und erneuert werden. Das Bauwerk besteht aus zwei getrennten Teilen, die nacheinander ersetzt werden. Sie überspannen die Friedrich-List-Straße, die Johannsen-Straße, die Bahngleise sowie die Friedrich-Engels-Straße. 

Warum muss saniert werden?

Der brandenburgische Landesbetrieb Straßenwesen hatte bei einer Prüfung festgestellt, dass das 1,3 Kilometer lange Brückenstück erhebliche Schäden aufweist. Dazu gehören Schäden im Asphalt, aber auch der spröde Zustand des Betons, der dadurch anfällig für Brüche wird. Außerdem sind die Betonkappen an den Rändern der Fahrbahn marode, weshalb die Gefahr besteht, dass Teile davon auf die Bahngleise oder die Straße fallen könnten. Insgesamt 20 000 Tonnen Brückenbeton müssen abgerissen werden.

Was soll neu entstehen?

Der Streckenabschnitt wird verbreitert und soll künftig über vier Spuren und Standstreifen verfügen. Außerdem sollen höhere Leitplanken angebracht und lärmmindernder Asphalt eingebaut werden. Die Sanierung kostet 30 Millionen Euro und wird aus den Mitteln für den Bau von Landesstraßen finanziert. Die Bauarbeiten werden bei laufendem Verkehr durchgeführt, "damit eine der wichtigsten Zufahrtsstraßen nach Potsdam weiterhin erreichbar bleibt", sagte Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) am Freitag beim Spatenstich. Durchschnittlich überqueren pro Tag mehr als 60 000 Fahrzeuge die Brücke. 

Wie läuft der Abriss ab? 

Begonnen wird mit dem stadtauswärts führenden Teil der Brücke: Vom 14. bis 17. Februar wird ein Brückenteil abgerissen, das die Friedrich-List-Straße überspannt. Damit der Asphalt nicht von herunterfallenden Trümmern beschädigt wird, wird ein Sandbett auf der Straße aufgeschüttet. Bis Montag sollen die Trümmer entfernt sein. Die Abbrucharbeiten werden tagsüber zwischen sechs und 22 Uhr durchgeführt.

Die Brücke wird in den kommenden Wochen abgerissen.
Die Brücke wird in den kommenden Wochen abgerissen.Foto: Andreas Klaer


Da man die Brücke nicht auf die gleiche Weise über den Bahngleisen abbrechen kann, werden in diesem Bereich zwei Stücke abgesägt, die jeweils etwa 25 Meter lang und 560 Tonnen schwer sind. Vom 17. bis 21. Februar wird daher im Bereich der Friedrich-Engels-Straße ein Teil der Brücke mit hydraulischen Pressen um zwei Meter angehoben. Anschließend werden Hilfsträger darunter geschoben, auf die die herausgesägten Brückenteile abgelegt werden können. 
Vom 28. Februar bis zweiten März werden die zwei Stücke mit einem rotierenden Sägeseil abgetrennt, das sich nach und nach durch den Stahlbeton schleifen wird. Vom 9. bis 11. März werden die Stücke auf eine Art Schlitten geladen und Richtung Horstweg abtransportiert, um dort zerkleinert zu werden.

Einschränkungen im Straßenverkehr

Die Nuthestraße wird während der Bauarbeiten auf beiden Seiten einspurig sein. Die Spur stadtauswärts soll deshalb vom 10. Februar, 21 Uhr, bis 11. Februar, 5 Uhr, voll gesperrt sein. Eine Umfahrung wird über die Abfahrt Babelsberg, Auffahrt Friedrich-List-Straße ausgewiesen. In der Nacht darauf vom 11. auf den 12. Februar ist zwischen 21 und 5 Uhr die stadtauswärtige Auffahrt von der Friedrich-List-Straße auf die Nutheschnellstraße voll gesperrt. Die Friedrich-List-Straße wird gleich drei Tage gesperrt, vom 14. Februar, 6 Uhr, bis 17. Februar, 22 Uhr. Die Abfahrt nach Zentrum Ost und Friedrich-List-Straße ist dann ebenfalls voll gesperrt, die stadtauswärtige Auffahrt zur Nutheschnellstraße bleibt aber offen. Vom 17. bis 21. Februar wird es zudem in der Nacht kurzzeitige Sperrungen der Friedrich-Engels-Straße geben. Zwischen 28. Februar und 2. März ist die Friedrich-Engels-Straße voll gesperrt. 

Einschränkungen im Bahnverkehr

Die S-Bahn und die Regionalbahn zwischen Potsdam Hauptbahnhof und Babelsberg fahren nicht vom 17. Februar um 22 Uhr bis zum 21. Februar, 4 Uhr, sowie vom 28. Februar um 22 Uhr bis zum 2. März, 4 Uhr. 

Wie geht es danach weiter?

Ende März soll der Abriss des ersten Teils beendet sein, danach beginnt der Neubau. Ab Mai 2021 sollen auf der neuen Brücke stadtauswärts drei Fahrspuren zur Verfügung stehen. Im Sommer 2021 soll der erste Bauabschnitt endgültig beendet sein, im Anschluss beginnen die Abrissarbeiten und den Neubau des zweiten Brückenteils für die stadteinwärtige Richtung.