• Bauarbeiten an der Nuthestraße: Bagger reißen erste Brücke ab

Bauarbeiten an der Nuthestraße : Bagger reißen erste Brücke ab

Nach und nach fällt die erste Brücke an der Nuthestraße in sich zusammen. Die Friedrich-List-Straße ist voll gesperrt.

Abrissbagger am Samstag an der Nuthestraße im Einsatz.
Abrissbagger am Samstag an der Nuthestraße im Einsatz.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Die erste Hochbrücke über die Friedrich-List-Straße wird abgerissen. Mehrere Abrissbagger sind an der Baustelle in Babelsberg im Einsatz. Es hämmert, knirscht und kracht - und die Brücke fällt nach und nach in sich zusammen.

Für den Abriss ist die Friedrich-List-Straße von Freitagmorgen bis zum späten Montagabend voll gesperrt. Umleitungen für Autofahrer sind ausgeschildert.

Schäden in Asphalt und Beton

Bis zum Herbst 2022 sollen die maroden Brücken in zwei Abschnitten bei laufendem Verkehr abgerissen und erneuert werden. Bei dem Bauwerk handelt es um zwei getrennte Teile, die die Friedrich-List-Straße, die Johannsen-Straße, die Bahngleise sowie die Friedrich-Engels-Straße überspannen.

Der Grund für den Austausch der Brücken sind Schäden, die der Landesbetrieb Straßenwesen bei einer Brückenprüfung festgestellt hatte. Die Schäden betrafen den Asphalt und den Beton. Letzterer sei teilweise spröde und somit anfällig für Brüche. Es wurde befürchtet, dass Teile auf die Bahngleise oder die Straße fallen könnten. Insgesamt werden bei den anstehenden Bauarbeiten 20.000 Tonnen Brückenbeton abgerissen. Bis Montag sollen die Trümmer an der Friedrich-List-Straße entfernt sein. Die Abbrucharbeiten werden tagsüber zwischen sechs und 22 Uhr durchgeführt.

Ab dem 17. Februar 2020 gehen die Arbeiten dann zur Brücke über die Friedrich-Engels-Straße über. Dort werden jedoch nicht die schweren Bagger zum Einsatz kommen. Ein Abbruch der Brücke ist wegen der nahe gelegenden Bahngleise nicht möglich. Dort ist geplant, die Brücke zu zersägen

Mehr als 60.000 Fahrzeuge täglich

Nach Angaben des Ministeriums fahren täglich mehr 60.000 Fahrzeuge über die Brücke. Mit dem Neubau der Brücken soll eine Verbreiterung des Abschnitts auf vier Spuren einhergehen. Zudem werden höhere Leitplanken angebracht und lärmmindernder Asphalt eingebaut.

Autofahrer müssen sich in dieser Zeit auf zahlreiche Einschränkungen im Verkehr einstellen. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf rund 30 Millionen Euro. Das Geld stammt Mitteln für den Bau von Landesstraßen.

Die Arbeiten an den Brücken haben zudem Auswirkungen auf den Bahnverkehr. So wird beispielsweise der S-Bahn-Verkehr zwischen Griebnitzsee und Potsdam Hauptbahnhof am späten Montagabend, 17. Februar 2020, ab 22 Uhr unterbrochen. Ein Schienenersatzverkehr wird eingerichtet. Erst am frühen Dienstagmorgen nach 1.30 Uhr wird der normale Verkehr wieder aufgenommen. (mit Erik Wenk)