ATLAS : Junge Wilde

Sabine Schicketanz über Potsdams neue Jung-Politiker

Der Generationswechsel ist vollzogen: Seit gestern werden die Fraktionen der beiden Volksparteien im Potsdamer Stadtparlament von „jungen Wilden“ angeführt. Die Sozialdemokraten entschieden sich schon vor geraumer Zeit für Mike Schubert als ihren Fraktionschef – er ist Jahrgang 1973. Gestern nun zogen die Christdemokraten nach: Ihr neuer Fraktionschef ist Steeven Bretz – Jahrgang 1976. Nichts gegen die älteren Semester, doch den beiden Jung-Politikern ist es durchaus zuzutrauen, den viel beschworenen frischen Wind in die Kommunalpolitik zu bringen. Denn ihr Verständnis von einer „Politik für den Bürger“ ist schon rein generationsbedingt ein anderes als das mancher älterer Stadtverordneter – und beide sind auf ihren Feldern kompetent und durchsetzungsstark. Gerade auf letztere Eigenschaft können beide kaum verzichten: Der SPD-Fraktionschef hat bisher das eine oder andere Signal gegen den Führungsstil des SPD-Oberbürgermeisters gesetzt und damit deutlich gemacht, dass seine Fraktion eine eigene Meinung vertritt. Steeven Bretz wird sein Durchsetzungsvermögen zunächst brauchen, um die CDU-„Zehnerrunde“ wieder zu innerer Geschlossenheit zu führen. Dass er bei einer Enthaltung einstimmig gewählt wurde, scheint eine gute Voraussetzung.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor