Potsdam : Agaphi trauert um „Luisen-Mayer“

Die Arbeitsgemeinschaft für den Aufbau der Potsdamer historischen Innenstadt (Agaphi) nimmt Abschied von Erhard Mayer. Der 78-Jährige sei bereits am 24. Januar gestorben, teilte Agaphi-Chef Hans-Peter Warnecke jetzt mit. Bekannt wurde Mayer vor allem durch seine intime Kenntnis des preußischen Herrscherhauses, seiner Kurfürsten und Könige, die er über Jahre hinweg in Lichtbildervorträgen in Potsdam und Berlin einer breiten Öffentlichkeit vermittelte. Seine besondere Vorliebe für Königin Luise, die Gemahlin Friedrich Wilhelms III., trug ihm den liebevollen Spitznamen „Luisen-Mayer“ ein. Seinem Idol hatte er im vergangenen, dem Luisen-Jahr, besonders frönen können – mit Vortragsabenden etwa in der Urania und der Volkshochschule. Mayer sei in mehr als drei Jahrzehnten „quasi jeden Schritt der Königin nachgegangen“, würdigte Warnecke den Verstorbenen. Die Beerdigung findet laut Warnecke am 11. Februar um 15 Uhr auf dem Friedhof in der Marienfelder Allee 127 in Berlin statt. PNN

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!