• AG Innenstadt in Potsdam: Neuanfang mit einer Altbekannten

AG Innenstadt in Potsdam : Neuanfang mit einer Altbekannten

Bärbel Schälicke ist neue Chefin der AG Innenstadt. Kann sie den Händlerverband wieder einen?

Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Die Arbeitsgemeinschaft der Potsdamer Innenstadthändler hat einen neuen Vorstand: Zur ersten Vorsitzenden ist die ehemalige Modehändlerin Bärbel Schälicke gewählt worden, zur neuen Schatzmeisterin Manuela Damm vom Weihnachtsmarktveranstalter Coex. Neu im Vorstand ist als Beisitzer auch der neue Potsdamer Karstadt-Filialleiter Bernd Kooske. Schälicke folgt auf Manfred Gerdes, der das Ehrenamt nach nur einem Jahr im April 2018 niedergelegt hatte. Hintergrund war wie berichtet ein über Monate hinweg ausgetragener interner Streit über die Ausrichtung des Innenstadthandels. Nach Darstellung von Wolfgang Cornelius, dem langjährigen AG-Chef, der auch als Beisitzer noch als einflussreich gilt, kam Gerdes mit seinem Rücktritt einer geplanten Abwahl zuvor. Beteiligte sprechen von einem Machtkampf um die Erneuerung der 1995 gegründeten Händlervereinigung, die aktuell 103 Mitglieder zählt.

Dabei hat sich nun – bei einigen Stimmenthaltungen – mit Bärbel Schälicke eine Engagierte der ersten Stunde durchsetzen können. Bekannt ist sie vielen Potsdamern noch als Inhaberin einer Modeboutique auf der Brandenburger Straße, dem ehemaligen Damen-Exquisit, das sie während der Wende geleitet hatte. 1991 kaufte Schälicke das Geschäft von der Treuhand und machte sich damit selbstständig, nach sechs Jahren musste sie aufgeben, mittlerweile ist sie in Rente. Bärbel Schälicke ist Gründungsmitglied der AG, bis 2013 war sie deren Innenstadtkoordinatorin.

Sie wolle mit dem neuen Vorstand dafür sorgen, dass sich die Situation in der AG wieder beruhigt, sagte die 66-Jährige den PNN: „Ich freue mich über das Vertrauen.“ Gerdes’ Arbeit und den Streit will sie im Nachhinein nicht bewerten. „Wir fangen jetzt neu an und hoffen, dass es miteinander vorwärts geht.“ Kritiker in der AG bezweifeln hinter vorgehaltener Hand indes, dass Schälicke für einen Neuanfang steht, sie sehen sie in einer Tradition mit Cornelius.

Das Vertrauen aller Mitglieder will Schälicke mit Zuhören und Offenheit gewinnen: „Ich möchte, dass wir auf Augenhöhe und mit Achtung miteinander umgehen“, sagte sie den PNN. Ideen und Anregungen von allen seien ausdrücklich gefragt. „Es ist wichtig, dass wir wieder mit einer Stimme sprechen“, betonte sie.

Als wichtige inhaltliche Punkte nennt die neue AG-Chefin die Diskussion um Sonntagsöffnungszeiten, ein neues Pflaster für die Brandenburger Straße und mehr Sauberkeit – „alles Punkte, die die Innenstadt attraktiver machen“. Kritisch sieht sie die von der Stadt geplante Verkehrsberuhigung der Friedrich-Ebert-Straße: „Da muss die Stadt mehr mit den ansässigen Händlern sprechen.“ Die Zusammenarbeit mit den Einkaufscentern will sie stärken: Mit den Bahnhofspassagen habe sie bereits als Innenstadtkoordinatorin sehr gut zusammengearbeitet, auch für die Zukunft wünsche sie sich „ein gutes Miteinander“.

Um der Konkurrenz durch den Onlinehandel zu begegnen müssten die Kunden mit kleinen Veranstaltungen in die Innenstadt geholt werden und von den Vorteilen des stationären Handels, wie etwa persönlicher Beratung, überzeugt werden. Auch der Online-Auftritt der Händlervereinigung müsse modernisiert werden, so Schälicke.