• Abschiedsgottesdienst am Samstag: Pfarrerin der Garnisonkirche geht in den Ruhestand

Abschiedsgottesdienst am Samstag : Pfarrerin der Garnisonkirche geht in den Ruhestand

Cornelia Radeke-Engst hatte die Pfarrstelle 2014 angetreten. Ab Sommer 2022 übernimmt sie das Amt der Präsidentin des Rotary-Clubs Brandenburg.

Pfarrerin Cornelia Radeke-Engst.
Pfarrerin Cornelia Radeke-Engst.Foto: Ottmar Winter

Potsdam - Die Pfarrerin der Nagelkreuzkapelle am Ort der Garnisonkirche, Cornelia Radeke-Engst, geht in den Ruhestand. Zu ihrer Verabschiedung findet am Samstag ab 17 Uhr ein Gottesdienst statt. Geplant ist dieser laut Ankündigung der Stiftung Garnisonkirche im Haupthaus der Industrie- und Handelskammer, gegenüber der Baustelle für den Turm der Garnisonkirche in der Breiten Straße.

Radeke-Engst hatte 2014 die Pfarrstelle erhalten. Die 65-Jährige war zuvor Landespfarrerin für Frauen- und Familienarbeit in Berlin. Sie wolle als Botschafterin der Versöhnung auftreten und das umstrittene Gotteshaus von seinem Stigma als Militärkirche befreien, sagte sie damals zu ihren Zielen. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran - immer freitags. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Pfarrerin zieht positives Fazit

Wenn man das Programm in der Gemeinde, mit zahlreichen Diskussionsveranstaltungen und Seminaren zu gewaltfreier Kommunikation analysiere, dann sei dieses Anliegen gelungen, zog die Pfarrerin gegenüber den PNN eine positive Bilanz der Arbeit. Dieses auf Versöhnung und Friedensarbeit ausgerichtete Profil sei von vielen Kritikern bisher leider nicht wahrgenommen worden, sagte Radeke-Engst.

Die Pfarrstelle sei ihr ein Herzensanliegen gewesen, der Abschied falle ihr schwer, sagte sie auch. Sie hoffe, dass dies nun weiter fortgeführt werde.  Demnach soll die Stelle noch vor Ende des Jahres ausgeschrieben werden.

Theologin übernimmt Präsidentschaft des Rotary-Clubs Brandenburg 

Die Finanzierung werde auch künftig zur Hälfte von der Landeskirche getragen, sagte die Theologin dem Evangelischen Pressedienst (epd). Weil der Kirchenkreis sparen müsse und deshalb aus der Finanzierung aussteige, werde die Fördergesellschaft für die Garnisonkirche künftig 37,5 Prozent und die Garnisonkirchenstiftung weiterhin 12,5 Prozent der Kosten tragen.

Nach dem Wechsel nach Potsdam hatte Radeke-Engst seit 2018 auch den Vorsitz des Fördervereins für den Dom zu Brandenburg inne. Das Ehrenamt werde sie auch weiter ausüben, sagte Radeke-Engst dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Freitag in Potsdam. Ab Sommer 2022 übernehme sie zudem das Amt der Präsidentin des Rotary-Clubs Brandenburg. Zu dem Abschiedsgottesdienst am Samstag wird unter anderem der Vorsitzende des Kuratoriums der Garnisonkirchen-Stiftung, Altbischof Wolfgang Huber, erwartet. (mit epd)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.