Potsdam : 2,5 Millionen für Forscher in Golm

Golm - Potsdamer Forscher können sich über eine millionenschwere Förderung freuen. Die neue Fraunhofer-Projektgruppe erhält 2,5 Millionen Euro, um Polymeren Leben einzuhauchen. Das teilte das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP am Dienstag mit. Das Geld kommt vom Brandenburger Wissenschaftsministerium. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre. Durch Kombination von Kunststoffen mit Biobausteinen wie Peptiden, Enzymen oder Zuckermolekülen wollen die Forscher des Fraunhofer-Instituts und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) Polymermaterialien mit neuen Eigenschaften für verschiedenste Anwendungen entwickeln. In einer gemeinsamen Projektgruppe möchten sie vor allem deren technisch-industrielle Produktion ermöglichen.

Seit Jahrzehnten werde mit Erfolg daran gearbeitet, Materialien zusätzliche Eigenschaften zu verleihen, hieß es. Schmutz- und wasserabweisende Autolacke oder Metalle mit Formgedächtnis seien vielleicht die berühmtesten Ergebnisse der Materialforschung in dieser Richtung. Heute baue man die biologische Funktionalität direkt in die Materialien ein. Die Einsatzmöglichkeiten biologisierter Kunststoffe seien breit gefächert. Die Fraunhofer-Forschergruppe bediene damit Bedarfe in der Wirtschaft, die langfristig dafür sorgen können, dass neben der Stärkung des Wissenschaftsstandorts auch die regionale Wirtschaft profitiert. mar

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!