Werder (Havel) : Parkhaus am Bahnhof verkommt

Graffiti, Vandalismus, illegale Partys und überall Zigarettenstummel: Das Parkhaus am Bahnhof Werder ist in einem desolatem Zustand. Das soll sich nun ändern.

Das Parkhaus am Bahnhof Werder (Havel) soll im Sommer komplett saniert werden.Alle Bilder anzeigen
Foto: A. Klaer
16.05.2017 21:20Das Parkhaus am Bahnhof Werder (Havel) soll im Sommer komplett saniert werden.

Werder (Havel) - Von außen merkt man dem beliebten Parkhaus am Bahnhof Werder nichts an. Doch die leuchtendrote Außenverkleidung ist wohl so ziemlich das Einzige an dem Gebäude, was noch keine sichtbaren Schäden davongetragen hat. Innen sind Treppengeländer mit einem weißen Schmierfilm überzogen, der aus den herausgerissenen Feuerlöschern zu stammen scheint, Graffiti bedecken die Wände, der Fußboden ist übersät von Sand, Zigarettenstummeln und Glasscherben.

„Die Stadt hat Spuren sinnloser Zerstörungswut im Parkhaus schon oft beseitigen müssen“, sagt Werders Erster Beigeordneter Christian Große. „Das Treppenhaus des Parkhauses wurde gerade erst renoviert und ist nun wieder mit Graffiti beschmiert worden.“ Die Stadt habe sich vor Jahren entschieden, die Parkplätze am Bahnhof kostenfrei anzubieten. Das Parkhaus ist somit für jeden frei zugänglich, das Kamera-Überwachungssystem ist veraltet und funktioniert nur teilweise.

Große: Personalabbau bei der Polizei war nicht zuträglich

Der Aufwand, den die Stadt zur Beseitigung von Vandalismusspuren an Gebäuden betreiben müsse, sei jedes Jahr erheblich, so Große. „Der Personalabbau der vergangenen Jahre bei der Polizei war da auch nicht zuträglich.“ Nicht nur in Werder, sondern auch in vielen anderen Brandenburger Kommunen habe die Lust an der Zerstörung sichtlich zugenommen. „Dabei gibt es auch in Werder (Havel) sinnvollere Möglichkeiten, seine Freizeit zu gestalten, als unser Stadtbild zu verschandeln“, betont Große: „Ich empfehle einen unserer 40 Sportvereine.“

Ins Parkhaus scheinen manche jedoch nicht nur aus Lust am Zerstören von Allgemeingut zu kommen: Vor einem Fluchtweg im Treppenhaus hat sich jemand eine Couch an die Wand gerückt. Davor liegen etliche Joint-Reste am Boden. Wer hier regelmäßig zum Feiern herkomme, wisse man nicht, so ein Stadtsprecher.

Betonteile sind mit Chlorid belastet

Bereits im August 2016 hatte die Stadt begonnen, das Parkhaus zu sanieren. Ursprünglich sollten die Arbeiten nur sechs Wochen andauern und somit Ende September 2016 abgeschlossen sein. Die Planungen hatten vorgesehen, den Oberflächenbelag sowie Dichtungen und Entwässerungen zu erneuern. Bei ersten Überprüfungen hatte sich allerdings herausgestellt, dass Betonteile des Parkhauses mit Chlorid belastet sind. Aus diesem Grund mussten weitere Instandhaltungsarbeiten geprüft werden.

Nun steht ein Neubeginn der Sanierungsarbeiten laut Große kurz bevor: „Sie sollen schnellstmöglich, das heißt in den nächsten Wochen, beginnen.“ Einen Sanierungsplan gebe es bereits, es seien lediglich noch letzte statische Fragen zu beantworten. Im Zuge der Instandsetzung des Gebäudes plant die Stadt, auch eine moderne Kameraüberwachung zu installieren. Außerdem soll der Reinigungsvertrag mit dem zuständigen Unternehmen nachgebessert werden.

Gebührenfreiheit steht in der Kritik

Das Parkhaus am Bahnhof Werder, das über sieben Halbgeschosse verfügt, wurde im Jahr 2005 eröffnet. Vor Baubeginn hatten die Stadtverordneten beschlossen, dass das Abstellen von Fahrzeugen im Parkhaus gebührenfrei sein soll. Die Gebührenfreiheit steht jedoch immer wieder in der Kritik, da einige Autofahrer das Gebäude zum Dauerparken nutzen. Mit täglich mehr als 5000 Pendlern ist der Werderaner Bahnhof nach dem S-Bahnhof Teltow die am stärksten frequentierte Station im Landkreis.