Werder (Havel) : Grüne fordern Diskussion zu L 90-Ausbau

Die Landesstraße 90 zwischen Phöben und Werder soll verbreitert werden. Dafür müssten 80 Bäume gefällt werden. Jetzt regt sich Widerstand.

Die Bäume entlang der Landesstraße 90 zwischen Phöben und Werder sollen gefällt werden. 
Die Bäume entlang der Landesstraße 90 zwischen Phöben und Werder sollen gefällt werden. Foto: Sebastian Gabsch

Werder (Havel) - Die Forderung der Grünen, über den geplanten Ausbau der Landesstraße 90 zwischen Phöben und Werder noch einmal grundsätzlich zu debattieren, hat bisher mehr als 220 Unterstützer gefunden. Das teilte der Fraktionsvorsitzende Markus Altmann den PNN mit. 

Wie berichtet soll die Straße in diesem Jahr verbreitert werden, im Zuge des Ausbaus von 5,80 Meter auf 6,50 Meter Breite sollen 81 Straßenbäume gefällt werden.

Kritik: Bäume seien noch vital

In einem offenen Brief an das Verkehrsministerium hat Altmann bereits im November 2018 eine Diskussion über die Ausbaupläne gefordert, bisher aber ohne Reaktion. Altmann kritisiert im Brief an die Ministerin vor allem, dass die Bäume, die gefällt werden sollen, größtenteils noch vital seien. „Weder der ökologische, der klimatische noch der ästhetische Wert kann durch die vorgesehenen Ersatzmaßnahmen wiederhergestellt werden.“ So würden neu angepflanzte Bäume Jahrzehnte brauchen, um einen ähnlichen Lebensraum für verschiedene Tiere zu bieten. Auch würden die alten Bäume durch ihr dichteres Wurzelwerk besser mit trockenen Sommern wie dem von 2018 klar kommen.

Um die Sicherheit auf der Straße auch ohne breitere Fahrbahnen zu gewährleisten, könnte man Altmann zufolge auch die zulässige Höchstgeschwindigkeit herabsetzen. Sie liegt derzeit bei 70 Stundenkilometern.