Werder : Erster Spatenstich für L90 am Montag

Die Landesstraße 90 zwischen Phöben und Werder wird ab heute erneuert und ausgebaut. Es kommt zu einigen Einschränkungen.

Die Bäume entlang der Landesstraße 90 zwischen Phöben und Werder sollen gefällt werden. 
Die Bäume entlang der Landesstraße 90 zwischen Phöben und Werder sollen gefällt werden. Foto: Sebastian Gabsch

Werder (Havel) - Der 4,5 Millionen Euro teure Ausbau der Landesstraße 90 in Werder (Havel) soll am Montag um 10 Uhr beginnen. Zunächst werden wie berichtet etwa 300 Meter Landesstraße zwischen dem Kreisverkehr an der Elsastraße und dem Ortsausgang erneuert. Erstmals sollen Radfahrstreifen auf der Straße markiert und zudem auch Leitungen erneuert werden.

Der Verkehr muss während der Arbeiten durch die Havelauen umgeleitet werden, vom Kreisverkehr aus können Autofahrer bis vor den Stadtplatz fahren und dann links in Richtung Otto-Lilienthal-Straße, um von dort aus wieder auf die L90 zu kommen.

Viele Bäume mussten gefällt werden

Hinter dem Ortsausgang wird die Straße in einem späteren Bauabschnitt verbreitert. Dafür wird nur noch eine halbseitige Sperrung notwendig, der Verkehr wird durch Ampeln geregelt. Für den Ausbau mussten bereits viele Bäume zwischen Werder und Phöben gefällt werden. In den Sommerferien müssen allerdings die Autobahnauffahrten von der L90 auf die A10 gesperrt werden, wenn die Straße in diesem Bereich erneuert wird. Auch ein Pendlerparkplatz an der Autobahn soll neu entstehen.

Wenn die Arbeiten im Herbst beendet sind, ist die L90 aber noch nicht vollständig hergerichtet: Zwischen dem Scala-Kino und der Brandenburger Straße sowie rund um den Bahnübergang stehen Arbeiten noch aus.