Vorsicht beim Baden im Strandbad Werder : Zerkarienbefall am Plessower See

Wer derzeit in den Plessower See springt, läuft Gefahr womöglich eine Badedermatitis zu bekommen. Uferzonen und schilfreiche Stellen sollte man meiden, empfiehlt das mittelmärkische Gesundheitsamt. 

Das Strandbad Werder am Plessower See.  
Das Strandbad Werder am Plessower See.  Foto: PNN / Ottmar Winter

Werder (Havel) - Im Plessower See hat das mittelmärkische Gesundheitsamt am Freitag einen Befall mit Zerkarien festgestellt. Bürger hatten die Behörden zuvor informiert. Betroffen ist nach Kreisangaben insbesondere der flache, südliche Bereich des Sees zwischen dem 24886322 und der Stadtrandsiedlung. Im Strandbad Werder sollen bereits Warnhinweise angebracht worden sein. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Zerkarien sind Larven kleiner Saugwürmer (Trematoden), die in Mitteleuropa normalerweise in den inneren Organen von Wassergeflügel leben. Bei Menschen können sie Hautreizungen und Quaddeln auslösen, Kinder und Allergiker sind besonders gefährdet. Diese Hauterkrankung ist auch als Badedermatitis bekannt. Meist klingen die Beschwerden folgenlos wieder ab.


Das Gesundheitsamt ruft Badende dazu auf, sich von Uferzonen und schilfreichen Gebieten, in denen sich die Wasserschnecken aufhalten, fernzuhalten. Eine kleine Hilfe gegen die Larven gibt es: Sonnencremes erschweren das Eindringen der Zerkarien. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.