Von Hagen Ludwig : Fluglärm-Debatte – die nächste Runde

Staatssekretär Bretschneider in Teltow und Michendorf / Kommunen fordern strenges Nachtflugverbot

Hagen Ludwig

Potsdam-Mittelmark - Die Debatte um die Routen des künftigen Großflughafens BBI geht in die nächste Runde. Am kommenden Montag tagt erneut die Fluglärmkommission. Zuvor reist Brandenburgs Verkehrsstaatssekretär Rainer Bretschneider noch einmal über das Land und muss sich dort den kritischen Fragen der Einwohner stellen. Er wird dabei sein, wenn der Deutschlandfunk am heutigen Mittwoch ab 10.10 Uhr live von einem Forum aus dem Stubenrauch-Saal des Teltower Rathauses sendet. Erwartet werden dort auch Flughafensprecher Ralf Kunkel und Vertreter der Bürgerinitiativen. Am Donnerstag wird Bretschneider erstmals in Michendorf über die geplanten Flugrouten informieren. Mit ihm im Podium: die drei Bürgermeisterinnen von Nuthetal, Michendorf und Schwielowsee, Ute Hustig (Linke), Cornelia Jung (parteilos) und Kerstin Hoppe (CDU) sowie Landrat Wolfgang Blasig (SPD). Wie berichtet, könnten die aktuell geplanten abknickende Flugrouten starke Lärmbelastungen für die dicht besiedelte Südwestflanke Berlins bringen – in der dem BBI-Planfeststellungsbeschluss zugrunde gelegten Grobplanung war davon nicht die Rede.

Mit ihrem Werderaner Amtskollegen Werner Große (CDU) haben die drei Bürgermeisterinnen in den vergangenen Wochen die Informationspolitik der Landesregierung kritisiert und vergeblich die Aufnahme in die Fluglärmkommission gefordert. Dort soll nun der Landrat ihre Interessen vertreten. Schwielowsees Gemeindevertreter und Werders Stadtverordnete haben mit einstimmigen Beschlüssen untermauert, dass die beiden Erholungsorte nicht zum Opfer der Flugroutenplanung für den neuen Großflughafen Schönefeld werden dürfen. Damit liegen sie voll einer Linie mit der im November 2010 gegründeten Bürgerinitiative „Fluglärmfreie Havelseen“.

Am Montagabend fassten auch die Michendorfer Gemeindevertreter einen einstimmigen Beschluss zur Flugrouten-Debatte. Darin wird Landrat Blasig gebeten, die Gemeindeinteressen in der Fluglärmkommission zu vertreten und umgehend über Ergebnisse der Kommissionstreffen zu berichten. Zudem wird ein Kreistagsbeschluss „vollumfänglich“ unterstützt, in dem gefordert wird, die alte Grobplanung der Routen wieder herzustellen. Auf dieser Grundlage sollte dann neu über die Flugrouten diskutiert werden. Wie die Mandatsträger der Nachbargemeinden fordern die Michendorfer ein Nachtflugverbot von von 22 bis 6 Uhr. Bisher soll es nur von 0 bis 5 Uhr gelten, daran will die Landsregierung auch nicht rütteln. Weitere Einschränkungen dürfe es für einen Hauptstadtflughafen nicht geben, hatte Bretschneider unter anderem auf einem Bürgerforum in Nuthetal erklärt.

„Die Bürger unserer Gemeinden sind verunsichert und verlangen zu Recht Aufklärung und Transparenz“, erklärte Carola Pauly als Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Schwielowsee, der zu dem Forum mit Bretschneider eingeladen hat. Künftige Entscheidungen sollten für die Betroffenen so wenig wie möglich Einschränkungen der Lebensqualität bringen, betonte sie.

Flugrouten-Forum am 10. Februar um 19.30 Uhr im Michendorfer Gemeindezentrum „Zum Apfelbaum“