Teltow : Höhere Besoldung für Beigeordnete

Teltows Erste Beigeordnete, Beate Rietz (SPD) steigt eine Besoldungsstufe höher und bezieht mehr Gehalt. Das geht aus einer Beschlussvorlage hervor, die Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) in der kommenden Woche dem Finanzausschuss vorlegen will.

Teltows Erste Beigeordnete, Beate Rietz (SPD).
Teltows Erste Beigeordnete, Beate Rietz (SPD).Foto: Henry Klix

Teltow - Teltows Erste Beigeordnete, Beate Rietz (SPD) bekommt erneut mehr Gehalt. Nachdem die Stadtverordneten die 53-Jährige im Juli für weitere acht Jahre im Amt bestätigt haben, stehe ihr nach der Brandenburger Besoldungsverordnung eine neue Gehaltsstufe zu. Sie klettert von der Besoldungsgruppe A16 in die B2 und wird damit ein Bruttogehalt von rund 7300 Euro monatlich beziehen. Das geht aus einer Beschlussvorlage hervor, die Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) in der kommenden Woche dem Finanzausschuss vorlegen will.

Für Rietz ist es die zweite Gehaltserhöhung innerhalb eines Jahres. Im November hatte Schmidt seiner Beigeordneten eine höhere Besoldung genehmigt, die dadurch entstanden war, dass Teltow zwischenzeitlich die 25 000-Einwohner-Marke überschritten hatte. Dies zwar schon im Juli 2015; die offiziellen, vom Brandenburger Amt für Statistik erhobenen und für die Höherstufung benötigten Zahlen sollen der Stadt nach eigenen Angaben aber erst zwei Jahre später vorgelegen haben (PNN berichteten).

Auch Thomas Schmidt, der bei der Bürgermeisterwahl im Oktober 2017 im Amt bestätigt worden war, profitierte von dem anhaltenden Wachstum seiner Kommune. Auf seinen Antrag hin bewilligten ihm die Stadtverordneten im April 2018 das aus dem Einwohnersprung resultierende höhere Gehalt. Teltows Bürgermeister ist seitdem der Besoldungsstufe B4 zugeordnet, was einem Monatsverdienst von rund 8150 Euro brutto entspricht.