Tee- und Wärmestube Werder : Potsdamer Tafel startet Lebensmittelausgabe

Das Aus der Tee- und Wärmestube Werder ist abgewendet. Die Tafel Potsdam übernimmt die Lebensmittelausgabe. Und zwar schon ab Dienstag.

Martina Müller, langjährige Leiterin der Wärmestube Werder, leitet die Ausgabestelle kommissarisch.
Martina Müller, langjährige Leiterin der Wärmestube Werder, leitet die Ausgabestelle kommissarisch.Foto: Enrico Bellin

Werder (Havel) - Die Tafel Potsdam weitet ihre Aktivitäten aus - und übernimmt die Lebensmittelausgabe der Tee- und Wärmestube in Werder (Havel). "Der bisherige Träger der Tee- und Wärmestube, die Ernst von Bergmann Sozial gGmbH, wollte die Trägerschaft aufgeben, das ganze Projekt stand vor dem Aus. Das wollten wir nach all den Jahren guter Zusammenarbeit nicht zulassen", teilte Imke Eisenblätter, die Leiterin der Potsdamer Tafel mit. 

Die EvB Sozial hatte ihr Engagement zum 31. Dezember 2020 eingestellt und zu geringe finanzielle Fördermittel seitens der Stadt bemängelt. Werders Vize-Bürgermeister Christian Große (CDU) hatte diese Darstellung zurückgewiesen. Aufgrund dieser Entwicklung übernimmt nun die Potsdamer Tafel. "Wir wollten nicht, dass die Bedürftigen aus Werder ohne Lebensmittel dastehen", sagte Eisenblätter den PNN.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Dienstag erster Ausgabetag

Die Tafel Potsdam wird nun wie in der Landeshauptstadt und in Teltow Lebensmittel von den heimischen Geschäften abholen und vor Ort an einkommensschwache Menschen in Werder ausgeben - dienstags und freitags in den Räumen der Tee- und Wärmestube in der Eisenbahnstraße 1 in Werder. Erster Ausgabetag ist der morgige Dienstag (12.1.). Am Montag starten die Lebensmittelabholungen bei den Läden.

Die kommissarische Leitung der Ausgabestelle übernimmt Martina Müller, bis das neue Tafel-Team steht. Die langjährige Leiterin der Tee- und Wärmestube Werder hatte sich nach fast 30 Jahren als Sozialarbeiterin Ende des Jahres eigentlich in den Ruhestand begeben.

„Damit bleibt ein altbewährtes Team zusammen“, sagte Eisenblätter. Die Tafel Potsdam unterstützt die Tee- und Wärmestube schon seit Jahren mit Lebensmitteln. Eine Sozialberatung wird erst einmal nicht angeboten. Die Ausschreibung und Besetzung dieser Stelle fällt in den Aufgabenbereich der Stadt Werder. Die Stadt hat die EvB Sozial als Mieter der Räumlichkeiten der Tee- und Wärmestube abgelöst und überlässt der Tafel die Räume. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.